»Meet a Jew«

Miteinander statt übereinander reden

Foto: Screenshot

Brücken zum Dialog bauen, Begegnungen ermöglichen, aktuelles jüdisches Leben in Deutschland kennenlernen: Darum geht es bei dem Projekt »Meet a Jew«. Unter dem Motto »Miteinander statt übereinander reden!« will das Projekt des Zentralrats der Juden in Deutschland ehrenamtliche jüdische Jugendliche und Erwachsene zum Austausch an Schulen, Universitäten oder Sportvereine vermitteln.

AUGENHÖHE Die Idee dahinter ist einfach: Durch die persönlichen Begegnungen und Gespräche in ungezwungener Atmosphäre sollen Vorurteile zwischen Juden und Nichtjuden abgebaut und Stereotype ad acta gelegt werden. Ziel ist dabei weniger die Vermittlung von Wissen, sondern vielmehr das Reden der Gesprächspartner auf Augenhöhe und die Möglichkeit, uneingeschränkt Fragen zu stellen.

»Meet a Jew ermöglicht einen offenen Austausch und einen unbefangenen Zugang zum modernen jüdischen Leben in Deutschland«, erklärt Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. Eine Begegnung von Menschen könne bewirken, was 1000 Bücher nicht schafften. »Wer Juden persönlich kennt, ist weniger anfällig für Stereotype und Vorurteile«, so Schuster.

»Meet a Jew ermöglicht einen offenen Austausch und einen unbefangenen Zugang zum modernen jüdischen Leben in Deutschland«, erklärt Zentralratspräsident Josef Schuster.

DIALOG Wie der Zentralrat am Freitag in Berlin mitteilte, bündelt das neue Begegnungsprojekt die Erfahrungen und Expertisen der beiden Vorgängerprogramme »Likrat – Jugend und Dialog« und »Rent a Jew«, die bisher unabhängig voneinander gearbeitet hatten. Die Idee des gemeinsamen Dialogs soll durch das neue Format fortgeführt und weiterentwickelt werden.

Bundesweit engagieren sich derzeit über 300 Jüdinnen und Juden ab 14 Jahren ehrenamtlich in dem Projekt. Die Freiwilligen geben individuelle Einblicke in ihren Alltag und bieten durch ihre Verschiedenheit auch einen Überblick über die Vielfalt der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland.

Gefördert wird das Programm vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms »Demokratie leben!«.  ja

Kleingemeinden

Die Hilfsbereitschaft ist groß

Jugendliche kaufen für Senioren ein, Rabbiner beten online

von Christine Schmitt  26.03.2020

Frankfurt

Rabbiner im Handy

Wie eine Gemeinde unter dem Coronavirus funktioniert

von Eugen El  26.03.2020

Service

Soziale, religiöse, organisatorische Angebote

Wie die jüdischen Gemeinden in Zeiten des Coronavirus zu erreichen sind

von Heide Sobotka  23.03.2020

Corona-Krise

Hilfe und Chancen

Alle stehen jetzt zusammen. Wie jüdische Gemeinden auf die Pandemie reagieren

 23.03.2020

Berlin/Dresden/Frankfurt/Köln

Schabbat im Radio und online

Jüdische Gemeinden übertragen aufgezeichnete Kabbalat-Schabbat-Gottesdienste oder rufen zum Online-Beten auf

 20.03.2020

Purim

Corona oder Kostüme?

Synagogenbesuche und Partys standen unter dem Motto »Verantwortungsvoll feiern«

von Ralf Balke  12.03.2020

Einladung

Schabbat in Karlsruhe

Staatsministerin besucht jüdische Gemeinde

 05.03.2020

Porträt der Woche

Zukunft mit Fragezeichen

Aaron Serota ist Wirtschaftswissenschaftler und engagiert sich in der Gemeinde

von Eugen El  04.03.2020

Jewrovision

»Da will ich dabei sein«

Wie sich das Jugendzentrum Olam, die Gemeinde und das Hotel Estrel auf das Event in Berlin vorbereiten

von Christine Schmitt, Katharina Schmidt-Hirschfelder  27.02.2020