»Meet a Jew«

Miteinander statt übereinander reden

Foto: Screenshot

Brücken zum Dialog bauen, Begegnungen ermöglichen, aktuelles jüdisches Leben in Deutschland kennenlernen: Darum geht es bei dem Projekt »Meet a Jew«. Unter dem Motto »Miteinander statt übereinander reden!« will das Projekt des Zentralrats der Juden in Deutschland ehrenamtliche jüdische Jugendliche und Erwachsene zum Austausch an Schulen, Universitäten oder Sportvereine vermitteln.

AUGENHÖHE Die Idee dahinter ist einfach: Durch die persönlichen Begegnungen und Gespräche in ungezwungener Atmosphäre sollen Vorurteile zwischen Juden und Nichtjuden abgebaut und Stereotype ad acta gelegt werden. Ziel ist dabei weniger die Vermittlung von Wissen, sondern vielmehr das Reden der Gesprächspartner auf Augenhöhe und die Möglichkeit, uneingeschränkt Fragen zu stellen.

»Meet a Jew ermöglicht einen offenen Austausch und einen unbefangenen Zugang zum modernen jüdischen Leben in Deutschland«, erklärt Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. Eine Begegnung von Menschen könne bewirken, was 1000 Bücher nicht schafften. »Wer Juden persönlich kennt, ist weniger anfällig für Stereotype und Vorurteile«, so Schuster.

»Meet a Jew ermöglicht einen offenen Austausch und einen unbefangenen Zugang zum modernen jüdischen Leben in Deutschland«, erklärt Zentralratspräsident Josef Schuster.

DIALOG Wie der Zentralrat am Freitag in Berlin mitteilte, bündelt das neue Begegnungsprojekt die Erfahrungen und Expertisen der beiden Vorgängerprogramme »Likrat – Jugend und Dialog« und »Rent a Jew«, die bisher unabhängig voneinander gearbeitet hatten. Die Idee des gemeinsamen Dialogs soll durch das neue Format fortgeführt und weiterentwickelt werden.

Bundesweit engagieren sich derzeit über 300 Jüdinnen und Juden ab 14 Jahren ehrenamtlich in dem Projekt. Die Freiwilligen geben individuelle Einblicke in ihren Alltag und bieten durch ihre Verschiedenheit auch einen Überblick über die Vielfalt der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland.

Gefördert wird das Programm vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms »Demokratie leben!«.  ja

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024

Centrum Judaicum Berlin

Neue Reihe zu Darstellungen von Juden in DDR-Filmen

Im April, Mai, August, September und Oktober werden die entsprechenden Filme gezeigt

 20.03.2024

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024

Streit um Wahlordnung

Gericht: Stimmrecht Berlins im Zentralrat aussetzen

Weitere Sanktionen gegen die Berliner Gemeinde könnten folgen

von Michael Thaidigsmann  23.02.2024