Auszeichnung

»Mit beeindruckender Souveränität«

Ohne das Engagement von Wolfgang Schäuble sähe jüdisches Leben hierzulande heute anders aus – der CDU-Politiker habe wie kaum ein anderer »zur Wiederbelebung der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland« beigetragen, betonte der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Gideon Joffe, in seinem Grußwort anlässlich der Verleihung des Heinz-Galinski-Preises am vergangenen Montag.

Auch Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, hob in ihrer Laudatio die Rolle des damaligen Bundesinnenministers 1990 und 1991 hervor. Unter Schäubles Leitung, erinnerte Knobloch, beschloss im Januar 1991 die Innenministerkonferenz, Juden aus der ehemaligen Sowjetunion als Kontingentflüchtlinge anzuerkennen. Schäubles Einfluss auf »die größte Welle jüdischer Zuwanderung« seit der Gründung der Bundesrepublik habe den Weg bereitet für das vielfältige jüdische Leben im wieder geeinten Land.

Als Wolfgang Schäuble
selbst das Wort ergreift, ist er
emotionaler, als man ihn sonst kennt.

Die Heinz-Galinski-Stiftung innerhalb der Jüdischen Gemeinde zu Berlin vergibt den Preis an Personen, die sich um die Förderung der Religion, der Toleranz, der Bildung und Völkerverständigung verdient gemacht haben. Kaum ein Politiker habe die Voraussetzungen für den Heinz-Galinski-Preis »so umfassend und zugleich mit so viel Herzblut erfüllt« wie Wolfgang Schäuble, sagte Charlotte Knobloch.

WÜRDE Schäuble sei ein Mensch, der jedes seiner vielen Ämter mit »so beeindruckender Klarheit und Souveränität« ausfülle. Sie bedankte sich im Namen der jüdischen Gemeinschaft ausdrücklich dafür, dass er es als Bundestagspräsident schafft, trotz der Anwesenheit der AfD im Parlament »die Würde des Bundestags zu erhalten«.

Als Wolfgang Schäuble selbst das Wort ergreift, ist er emotionaler, als man ihn sonst kennt. Mit dem Heinz-Galinski-Preis ausgezeichnet zu werden, »bewegt mich sehr«, bekennt er, macht eine Pause und fügt hinzu: »Und das, wo ich doch einigermaßen abgebrüht bin.« Ohne das Engagement von so »unglaublichen Persönlichkeiten wie Heinz Galinski gäbe es heute kein blühendes …« Er stockt und ergänzt: »Es könnte schon ein bisschen besser blühen«, bevor er dann den Satz fortsetzt, »... gäbe es heute kein blühendes jüdisches Leben in Deutschland«.

Nach dem unermesslichen Leid, das die Deutschen den europäischen und deutschen Juden gebracht haben, wirke neues jüdisches Leben hier für ihn immer wie ein Wunder. »Ein Wunder, das sich unser Land nicht verdienen konnte«, so Schäuble.

HERAUSFORDERUNG Heinz Galinski habe sich bei ihm 1990 dafür eingesetzt, dass »wir den Zuzug jüdischer Menschen aus der damaligen Sowjetunion ermöglichen sollten«. Das sei nicht unumstritten gewesen, gibt Schäuble heute zu. Die russischsprachigen Mitglieder in die deutschen Gemeinden zu integrieren, sei eine immense Herausforderung gewesen. »Diese Integrationsleistung kann uns heute im Land als Ganzes ein Vorbild sein«, resümiert Schäuble.

Schäuble verspricht: »Wir als Staat tun alles, um Juden und jüdische Einrichtungen zu schützen«.

Dann spricht er noch über die Gegenwart, die »beschämend für unser Land« sei. Weil keine jüdische Einrichtung ohne Polizeischutz auskommt, weil Juden wieder Anfeindungen und tätlichen Angriffen ausgesetzt sind und weil manche sogar mit dem Gedanken spielen, auszuwandern. Ihnen hält er entgegen, »dass wir als Staat alles tun, um Juden und jüdische Einrichtungen zu schützen«. Der Staat arbeite daran, die Menschen zu überzeugen, dass jede Form von Antisemitismus und Rassismus mit dem deutschen Rechtsstaat nicht zu vereinbaren sei. »Aber dazu brauchen wir die jüdische Gemeinschaft. Sie dürfen nicht gehen!«

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024

Streit um Wahlordnung

Gericht: Stimmrecht Berlins im Zentralrat aussetzen

Weitere Sanktionen gegen die Berliner Gemeinde könnten folgen

von Michael Thaidigsmann  23.02.2024

Zentralrat

Jüdische Gemeinde zu Berlin jetzt im Präsidium

Zuvor hatte es Streit zwischen der Gemeinde und dem Zentralrat der Juden gegeben

 20.02.2024

Frankfurt am Main

Kein Davidstern mehr auf dem Umschlag

Die Jüdische Gemeinde hat aus Sicherheitsgründen seit dem 7. Oktober einiges geändert

von Michael Thaidigsmann  21.12.2023

Ausstellung

Jüdische Gemeinde Frankfurt zeigt Schau zum 75. Jubiläum

Kapitel heben acht Entwicklungsschritte und Schwerpunkte des Wiederaufbaus jüdischen Lebens in Frankfurt hervor

 19.12.2023

Düsseldorf

Deutsch-Iraner wegen Brandanschlags auf Bochumer Synagoge verurteilt

Zum Hintergrund der Tat stellte der Senat fest, dass die Anschlagsplanung auf eine staatliche iranische Stelle zurückgeht

 19.12.2023

Berlin

Jüdisches Museum will Islam wieder zum Thema machen

»Es erreichen uns gerade mehr Anfragen nach Bildungsangeboten zu den Themen Judentum und Islam und Nahost, darauf reagieren wir mit unserem Programm«, sagte Museumsdirektorin Hetty Berg

 19.12.2023

Antisemitismus

Umfrage: Jede dritte jüdische Gemeinde hat jüngst Angriffe erlebt

Zentralratspräsident Josef Schuster: »Das sind erschütternde Berichte«

 06.12.2023

Brandenburg

Neue Potsdamer Synagoge soll 2024 öffnen

Das moderne Bauwerk mit sandfarbener Ziegelfassade soll in wenigen Monaten fertig sein. Und zum Zeugnis neuen jüdischen Lebens werden

von Yvonne Jennerjahn  20.11.2023