Frankfurt am Main

Ministerpräsident kommt zum Fest

Nach dem Gregorianischen Kalender ist der Festtag eigentlich schon vorbei. Am 28. September 1910 wurde die große Frankfurter Westend-Synagoge feierlich eröffnet. Doch erst am 24. Oktober erwartet Gemeindevorsitzender Salomon Korn Ministerpräsident Volker Bouffier, die ehemalige Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt am Main, Petra Roth, und Rabbiner Jonathan Wittenberg, Enkel des ehemaligen an der Westend-Synagoge amtierenden Rabbiners Georg Salzberger als Festgäste zum 100-jährigen Bestehen des Gotteshauses.

Rettung Dass das Jubiläum überhaupt gefeiert werden kann, verdankt der Bau vor allem dem Mut und der Entschiedenheit einzelner Frankfurter. Zunächst hatte sich der christliche Hausmeister den SA-Männern entgegengestellt, als diese sich am 10. November 1938 sich Eingang verschaffen wollten. Doch sein Widerstand nutzte nichts. Sie legten Feuer im Innenraum. Die herbeigeeilte Feuerwehr löschte jedoch, anders als bei den übrigen Frankfurter Synagogen, den Brand, anstatt sich darauf zu beschränken, ein Übergreifen des Feuers auf die benachbarten Gebäude zu verhindern. Dadurch blieb die Synagoge als einzige in Frankfurt erhalten, Dach und der Innenraum waren jedoch schwer beschädigt und die Synagoge unbenutzbar geworden.

Tradition Die Westend-Synagoge sah schon bei ihrem Bau anders als die bereits bestehenden orthodoxen Synagogen Frankfurts vor, dass Frauen nicht nur auf der Empore, sondern auch im Innenraum Platz nehmen konnten. Das Gotteshaus des Architekten Franz Roeckle hatte 1.600 Plätze. Baulich umgeben ist das Gebäude von einer einstöckigen Vorhalle, die im rechten Winkel zur Synagoge entlang der Freiherr-vom-Stein-Straße an die Synagoge anschließt. Im Gebäudeflügel an der Ecke zur Friedrichstraße befanden sich Neben- und Verwaltungsräume, eine kleine Wochentagssynagoge, Versammlungssäle sowie Wohnungen für Hausmeister und Rabbiner.

Heute trifft sich immer noch der egalitäre Minjan zu Schiurim und Gottesdiensten in dem imposanten Gebäude und setzt damit die liberale Tradition des Hauses fort. Obwohl die Synagoge nach dem Zweiten Weltkrieg schon 1950 wieder in Betrieb genommen wurde, wurde sie erst Ende der 80er-Jahre umfassend renoviert. ja

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024