Dortmund

Mazel Tov für Elishama Apel

Ullrich Sierau (Mitte r.) überreichte im Beisein von Sabine Peters (l.) die Ehrenurkunde an die stolzen Eltern Bilha und Avichai Apel. Foto: Alex Völkel nordstadtblogger.de

Elishama Efraim Apel, jüngster Sohn von Avichai Apel, hat einen berühmten Patenonkel bekommen. Bundespräsident Joachim Gauck hatte am 24. Dezember die Patenschaft des sieben Monate alten siebten Kindes des langjährigen Rabbiners der Jüdischen Kultusgemeinde Groß-Dortmund übernommen. Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) übergab die Urkunde in der Synagoge persönlich, schreibt die Dortmunder Zeitung.

Dem kleinen Patensohn wurden auf dem Arm seiner Mutter Bilha diese Zeremonie und das Medienaufgebot auf die Dauer doch wohl etwas zu langweilig, und er begann schließlich leise zu quengeln. Doch schnell beruhigte ihn seine Mutter. »Er ist ein sehr friedvolles Kind und eine absolute Freude«, sagt sie über ihren Sohn, der am 15. Mai 2015 geboren wurde.

stolz Die Kinder, Elishamas Geschwister Amiad, Shir, Shuvael, Odeya, Or und Matanya – drei Brüder und drei Schwestern –, sind der ganze Stolz des Rabbinerehepaars Bilha und Avichai Apel. »Jedes Kind bringt eine Welt mit sich. Keines ist dem anderen ähnlich«, sagt der Rabbiner der Dortmunder Zeitung.

Als Großfamilie möchte er seinen Neun-Personen-Haushalt jedoch nicht bezeichnen. »Das ist immer noch eine Kleinfamilie.« Zu keiner Zeit empfinde er die sieben Kinder, die zwischen sieben Monate und 15 Jahre alt sind, als Last. Sie würden sich gegenseitig helfen und lernen, Verantwortung zu übernehmen. »Bis auf das Wickeln von Elishama machen sie eigentlich alles«, sagt Bilha Apel.

vorfahren Die siebenfache Mutter hat deutsche Vorfahren. Bilha Apels Großeltern sind 1938 nach der Pogromnacht aus Deutschland geflohen. Rabbiner Apel sieht es daher als besonderes Zeichen, dass nun ausgerechnet der deutsche Bundespräsident irgendwie zur Familie gehört.

Damit der Bundespräsident eine solche Ehrenpatenschaft übernimmt, müssen die Eltern für ihr siebtes Kind einen entsprechenden Antrag stellen. Sollten weitere Kinder folgen, so kann diese Ehrenpatenschaft jedoch nicht erneut beantragt werden, sie wird in einer Familie nur einmal übernommen.

Zum Zeitpunkt der Antragstellung müssen einschließlich des Patenkindes mindestens sieben lebende Kinder zur Familie zählen, die von denselben Eltern, derselben Mutter oder demselben Vater abstammen. Adoptivkinder, so das Bundespräsidialamt, sind den leiblichen Kindern gleichgestellt. ja

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020