Porträt

Mannheim – Große Gemeinde mit sozialem Image

»Deutsches Jerusalem« wurde Mannheim Ende des 18. Jahrhunderts auch genannt, in Anspielung darauf, dass die jüdische Gemeinde der Stadt mehr als 1000 Mitglieder hatte.

1925 waren es schon mehr als 6000. Unter ihnen war Julius Moses, ein Arzt, der sich besonders für Bildung und Erziehung der armen Bevölkerung einsetzte. Maßgeblich war Moses am Konzept des »Mannheimer Schulsystems« beteiligt, dem Vorläufer des noch heute in Deutschland gültigen mehrstufigen Schulmodells. Moses floh vor dem Terror der Nazis nach Israel, wo er am Aufbau des Gesundheitswesens beteiligt war.

Nach Ende des »Dritten Reichs« wurde die jüdische Gemeinde von Überlebenden neu gegründet, zunächst lebten nur rund 100 Juden in Mannheim. Deren 1957 fertiggestellter neuer Betsaal im ehemaligen jüdischen Waisenhaus war erst der zweite, der im Südwesten Deutschlands in der Nachkriegszeit eröffnet wurde.

Heute leben rund 500 Juden in Mannheim. Die 1987 erbaute neue Synagoge bietet ihnen eine Vielzahl von Angeboten, darunter eine Mikwe, koschere Küche, Kindergarten, Bibliothek und Seniorentreff.

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020