Stuttgart

Mann der ersten Stunde

Arno Fern, sel. A. Foto: www.irgw.de

Der Zentralrat der Juden in Deutschland und die Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs in Stuttgart (IRGW) trauern um den langjährigen Geschäftsführer sowie das IRGW-Repräsentanz- und Vorstandsmitglied Arno Fern. Fern starb am 3. Juli nach langer Krankheit im Alter von 77 Jahren in Stuttgart.

Zentralratspräsident Josef Schuster sprach in einem Brief der Familie persönlich sein Mitgefühl aus. Mit großer Bestürzung habe der Zentralrat die Nachricht vom Tod Ferns aufgenommen. »Nicht nur die Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs verliert einen Menschen, der sich über Jahrzehnte in unterschiedlichsten Funktionen herausragende Verdienste um den Aufbau jüdischen Lebens in Deutschland erworben hat«, schrieb Schuster. »Sein Engagement und seine Kraft werden uns immer ein Vorbild sein. Unsere Gedanken sind in dieser schweren Zeit bei Ihnen, Ihrer Familie und allen, die ihn kannten und schätzten.«

Gemeinde »Bei der ersten Einwanderungswelle russischsprachiger Juden war Arno Fern der Ansprechpartner für die Zuwanderer, die in unsere Gemeinde kamen«, erinnert sich IRGW-Vorstandssprecherin Barbara Traub. Damals habe er sich sehr intensiv um die neuen Gemeindemitglieder gekümmert und sie regelmäßig in den Zuwanderungsheimen besucht. Große Verdienste habe er sich gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen Martin Widerker und Alexandre Katsnelson um die Gründung der jüdischen Grundschule erworben, die 2009 eingeweiht wurde. »Auch als Gabbai nahm er großen Einfluss auf die religiöse Bildung unserer Gemeinde«, ergänzt Barbara Traub.

Arno Fern war ein Stuttgarter mit Leib und Seele. Kurz nach seiner Geburt am 8. Mai 1938 in Fürth zog seine Familie in die württembergische Landeshauptstadt, wo der Vater ein Textilunternehmen eröffnete. Die Schoa überlebte Fern als Kind, versteckt in dem südfranzösischen Kloster Monsac.

Studium Später legte er sein Abitur in Stuttgart ab und begann in Berlin ein Studium, das er 1966 als Wirtschaftsingenieur abschloss. Nach seiner Rückkehr nach Stuttgart übernahm er den Textilgroßhandel seines Vaters und begann, ehrenamtlich in der jüdischen Gemeinde mitzuarbeiten.

Seit 1970 war Fern Mitglied der Repräsentanz und bis 1991 ehrenamtliches Vorstandsmitglied der Israelitischen Religionsgemeinschaft. Von 1991 bis zu seiner Pensionierung 2003 war Arno Fern hauptamtlicher Geschäftsführer der IRGW.

Als Vorstandsmitglied trug er von 2003 bis 2009 die Verantwortung für die Gemeinde. Er engagierte sich neben der Integration der russischsprachigen Zuwanderer im christlich-jüdischen Dialog. In der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit setzte er sich dafür ein, das Judentum in seinen religiösen, kulturellen und sozialen Ausprägungen und Facetten der nichtjüdischen Öffentlichkeit nahezubringen. Für sein Engagement wurde er 2003 mit der Otto-Hirsch-Gedenkmedaille der Landeshauptstadt Stuttgart geehrt.

Arno Fern hinterlässt eine Ehefrau und zwei Töchter.

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024