München

Malerei, Exil, Rundgang

Stellt in München aus: der Maler Alex Katz Foto: Marina Maisel

Malerei

Elina Deberdeeva, 1974 in Charkow/Ukraine geboren, studierte von 1993 bis 1998 an der Akademie der Bildenden Künste München. Bis 16. Dezember stellt sie in der Kunstschule »Akthof« in der Türkenstraße 78, wo sie auch unterrichtet, unter dem Motto »Finding the Bluebird of Happiness« ihre Porträts und Stillleben aus. Weitere Informationen dazu finden sich unter www.akthof.de. ikg

Exil

Cornelia Wilhelm für die Abteilung für Jüdische Geschichte und Kultur und Christian Riepl für die IT-Gruppe »DH Kompetenz- und Datenzentrum« stellen am Montag, den 17. Dezember, um 19 Uhr ihr Kooperationsprojekt »Deutsche Rabbiner im amerikanischen Exil, 1933–1990« vor. Angesichts der Freischaltung der Online-Datenbank »German Refugee Rabbis in the United States, 1933–1990« werden Ziele und Ergebnisse des Projektes präsentiert. Mithilfe der Datenbank können nun Weg und Wirken der letzten Generation deutscher Rabbiner als geistige Elite des deutschen Judentums im amerikanischen Exil analysiert werden. Dazu gehört auch ihre Weiterbeschäftigung in verschiedenen Gemeinden oder im Rahmen religiöser Dachorganisationen (Reform, Konservative und Orthodoxie). Der Eintritt zu der Veranstaltung im Historicum der Ludwig-Maximilians-Universität, Schellingstraße 12, Raum K001, ist frei. Es wird um Anmeldung per E-Mail unter juedische.geschichte@lrz.uni-muenchen.de gebeten. ikg

Rundgang

Am Sonntag, den 16. Dezember, gibt es von 10 bis 19 Uhr zum ersten Mal einen Tag der Offenen Tür im NS-Dokumentations­zentrum, Max-Mannheimer-Platz 1. Bei freiem Eintritt werden öffentliche Rundgänge und Führungen in neun Sprachen angeboten, unter anderem ab 11 Uhr in Deutsch, ab 11.30 Uhr in Englisch, ab 14 Uhr in Hebräisch und ab 14.30 Uhr in Russisch. ikg

Werkschau

Aus New York kamen der inzwischen 91-jährige Maler Alex Katz und seine von ihm immer wieder gemalte Muse und Ehefrau Ada zur Vernissage seiner Werkschau nach München ins Museum Brandhorst. Gezeigt werden dort bis 22. April 90 Werke aus den Jahren 1954 bis 2017. Das Haus in der Theresienstraße 35a, zu dem Katz freundschaftliche Beziehungen pflegt, besitzt allein 16 Werke, die Hälfte der meist großformatigen Bilder stammt aus Münchner Sammlungen. Ein Rundgang zeigt, wie der Künstler den abstrakten Expressionismus für die figurative Malerei adaptierte und von Breitwandfilm sowie Tanztheater inspiriert wurde. Nicht nur seine Porträts sind unverwechselbar; auch seine Landschaften, die Wiedergabe von Himmel und Wasser, Bäumen und Dunkelheit ist überwältigend. Geöffnet ist dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags von 10 bis 20 Uhr. Im Hirmer-Verlag ist dazu der Katalog Painting the Now erschienen. Weitere Informationen finden sich unter www.museum-brandhorst.de. ikg

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020