Frankfurt

Makkabäer holen den Pokal

So sehen Sieger aus: Makkabi gewinnt das Pokalfinale gegen die TSG Niederrad mit 3:0. Foto: Rafael Herlich

Ein paar Minuten lang herrscht verkehrte Welt auf dem Sportplatz der TSG Frankfurter Berg. Erwachsene Menschen in Trainingsanzügen stürmen über das Spielfeld, drehen sich immer wieder nervös blickend um, schlagen Haken und können ihren Verfolgern doch nicht entkommen. Ein Mob Kleinwüchsiger scheint hinter dem Trainerteam der TuS Makkabi Frankfurt her zu sein, bewaffnet mit prall gefüllten Plastikflaschen, aus denen aber doch nur Sprudelwasser fließt. »Ein Leben lang!«, schallt es über das Spielfeld. »Blau und Weiß, ein Leben lang.« Fast so, als wäre Schalke Meister geworden und nicht Dortmund.

Nach ein paar Minuten haben die D-Jugend-Kicker von Makkabi ihre Trainer eingeholt. Es folgt die Dusche aus der Mineralwasserflasche, das jugendfreie Pendant zur Weißbierdusche. Borussia Dortmund mag einen Tag vorher die Meisterschale errungen haben. Doch an diesem Sonntag zählt für die Jugendfußballer von Makkabi nur eine Trophäe: Der Frankfurter Kreispokal der D-Junioren. Und den haben sie sich eben mit einem deutlichen 3:0 gegen die TSG Niederrad gesichert.

Vergebene Chancen Bei frühsommerlichen Temperaturen waren die beiden Kontrahenten auf neutralem Grund aufeinandergetroffen. Es ist der 1. Mai, Tag der Arbeit. Und schwer erarbeiten mussten sich die Makkabianer ihren Triumph tatsächlich. Nicht, weil es ihnen der Gegner aus dem Frankfurter Stadtteil Niederrad so schwer gemacht hätte, sondern weil man sich – auch wenn man sonst dem Gegner haushoch überlegen war – mit dem Abschluss unnötig schwertat.

Schon in den ersten 15 Minuten nagelt Makkabi die Niederräder in der eigenen Hälfte fest, erarbeitet sich im Minutentakt Großchancen. Doch erst in der 26. Minute fällt die längst überfällige 1:0-Führung – allerdings durch einen Elfmeter, souverän verwandelt von Luca Tanatschek.

Anfeuerungsrufe Den rund 100 Fans, die mit blau-weißen Fahnen, Ballons oder T-Shirts ihre Zugehörigkeit zu Makkabi bekunden, ist das allerdings egal. Frenetisch feiern sie den Torerfolg mit »TuS Makkabi Frankfurt«-Rufen. In der zweiten Halbzeit dürfen sie noch zweimal jubeln. Diesmal fallen die Tore aus dem Spiel heraus. Erneut ist es Luca Tanatschek, der die blau-weiße Führung auf 2:0 ausbaut. Den Schlusspunkt setzt Luca Lohrberg kurz vor dem Abpfiff.

Für den Jahrgang 1998 ist es der erste Pokalerfolg, nicht aber für den Verein. Bereits 2008 konnte sich die damalige D-Jugend den Pokal sichern. Für Sandro Hubermann, der zusammen mit Daniel Asis und Max Eilingsfeld das Trainergespann der D-Jugend bildet, kein Grund abzuheben. »Wir waren überlegen, aber wir haben mittelmäßig gespielt. Ein stärkerer Gegner bestraft so etwas.« Der Mannschaft um die Kapitänin Selina Gerezgiher (das einzige Mädchen im Team) ist das in diesem Moment egal. »Wir hätten viel mehr zeigen können«, sagt die Mannschaftsführerin selbstkritisch. Aber der Satz geht im Jubel ihrer Teamkameraden unter. »Ein Leben lang!«, schallt es wieder über den Platz.

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024