Tradition will gelebt werden

Mainz – hofft auf eine neue Synagoge und wiederbelebten Glanz

Jüdische Gemeinde Mainz

Die Mainzer Gemeinde gehört zu eine der ältesten in Deutschland. Noch führen die rund 1.050 Gemeindemitglieder in ihrem mit der Zuwanderung von russischsprachigen Juden längst zu klein gewordenen Zentrum in der Forsterstraße ein eher bescheidenes Gemeindeleben.

Mit dem Umzug in den am historischen Ort an der Hindenburgstraße errichteten Herz-Neubau soll alles einfacher werden. Die Verwirklichung des Baus hat rund 15 Jahre gedauert.

Die orthodox geprägte Einheitsgemeinde hofft dann auch, einem eigenen Rabbiner ein entsprechendes Ambiente bieten zu können.

Bis dahin werden Jugendclub, Makkabi, Seniorenverein, Jobbörse und Bibliothek noch mit den engen Räumlichkeiten Vorlieb nehmen müssen. Sie hat eine Zweigstelle in Worms.


Jüdische Gemeinde Mainz
Vorsitzende: Stella Schindler-Siegreich
Synagogenplatz 1
55118 Mainz

Bürozeiten
montags bis donnerstags 10 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr, freitags 10 bis 12 Uhr

Kontakt
Tel.: 06131/61 39 90
info@jgmainz.de
www.jgmainz.de

Jüdische Gemeinde Mainz
Gottesdienste
Synagoge Synagogenplatz 1

Freitag, 25. Mai
Abendgottesdienst
18:00 Uhr
Lichtzünden
21:00 Uhr

Samstag, 26. Mai
Gottesdienst
10:00 Uhr
Schabbatausgang
22:27 Uhr
Jüdische Allgemeine ePaper
Die Wochenzeitung als ePaper
Cover der Jüdische Allgemeinen vom 17.05.2018

Ausgabe Nr. 20
vom 17.05.2018

Zum Angebot

Fotostrecken

70 Jahre Israel

In diesem Jahr feiert Israel seinen 70. Geburtstag. Am 5. Ijar 5708, dem 14. Mai 1948, wurde der jüdische Staat gegründet.

5. Ijar 5708/14. Mai 1948

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Frühling
Berlin
20°C
heiter
Frankfurt
19°C
wolkig
Tel Aviv
26°C
heiter
New York
28°C
regenschauer
Zitat der Woche
»Grass hatte recht«
Jakob Augstein begründet auf Spiegel Online, warum »es möglicherweise
eine gute Idee ist«, wenn der Iran über die Atombombe verfügte.