Programm

Liebe und Nahostkonflikt

Yasmina Reza, Dorit Rabinyan, Michael Wolffsohn – ein Blick auf das Programm des Literaturfestivals Berlin

 05.09.2017 19:36 Uhr

Liest in Berlin: die israelische Schriftstellerin Dorit Rabinyan Foto: imago

Yasmina Reza, Dorit Rabinyan, Michael Wolffsohn – ein Blick auf das Programm des Literaturfestivals Berlin

 05.09.2017 19:36 Uhr

Wir sehen uns am Meer – was sich als Buchtitel so unverfänglich-romantisch anhört, sorgte vergangenes Jahr für eine der größten Debatten im israelischen Literaturbetrieb überhaupt. Dabei ist die Geschichte von Dorit Rabinyans gleichnamigem Roman eigentlich ziemlich harmlos. Das Buch erzählt von der scheiternden Liebesbeziehung zwischen einer jüdischen Israelin und einem Palästinenser, die sich in New York kennenlernen.

Dennoch hatte Wir sehen uns am Meer im vergangenen Winter das israelische Erziehungsministerium auf den Plan gerufen. Das Werk wurde trotz einer anderslautenden Empfehlung eines internen Expertenkomitees nicht in eine Lektüreliste für säkulare Oberschulen aufgenommen. Die Begründung des Ministeriums: Die Jugendlichen müssten vor der »Gefahr der Assimilierung geschützt« werden.

Bestseller Als eine von mehr als 200 Schriftstellern aus über 40 Ländern wird Rabinyan nun ihren umstrittenen Roman beim diesjährigen Internationalen Literaturfestival Berlin (bis 16. September) dem deutschen Publikum vorstellen. Neben der Israelin werden auch viele weitere Bestsellerautoren wie Yasmina Reza, Eva Menasse und Michael Wolffsohn erwartet.

Reza liest am 16. September im Haus der Berliner Festspiele aus ihrem aktuellen Roman Babylon. Wie auch schon in ihrem Theaterstück Der Gott des Gemetzels lässt sie auch hier das Tragische immer wieder ins Groteske kippen und spürt großen und kleinen Beziehungslügen schonungslos ehrlich nach.

Politischer wird es bei den Auftritten von Eva Menasse und Michael Wolffsohn. Die Österreicherin hält am 8. September im Haus der Berliner Festspiele einen Vortrag über die Frage, warum die Demokratie vielerorts in die Defensive geraten ist. Am 13. September diskutiert der Historiker Michael Wolffsohn in der Rumänischen Botschaft gemeinsam mit György Dalos über den römischen Dichter Ovid und seine bis heute aktuellen Gedanken über Exil und Verbannung. ja

www.literaturfestival.com

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024