Offenbach

Licht der Erinnerung

Ein Leuchtstreifen setzt die Wand der einstigen Synagoge in Szene

von Rivka Kibel  07.09.2015 17:06 Uhr

Eindrucksvoll illuminiert: Lichtband an der einstigen Synagogenwand Foto: Rafael Herlich

Ein Leuchtstreifen setzt die Wand der einstigen Synagoge in Szene

von Rivka Kibel  07.09.2015 17:06 Uhr

Bewusst haben sich die Max Dienemann / Salomon Formstecher Gesellschaft und die Stadt Offenbach die Tage vor den Hohen Feiertagen als Zeit des Innehaltens, des Gedenkens und der Buße ausgesucht, um die Erinnerungsstätte der ehemaligen zweiten Offenbacher Synagoge mit einer Lichtinstallation stärker in die öffentliche Wahrnehmung zu rücken.

Ein in den Boden eingelassenes Band mit Leuchtdioden setzt nun die Überreste der in den Jahren 1729 und 1730 errichteten Synagoge in Szene. Mehr als die denkmalgeschützte Ostwand ist von dem Bauwerk nicht erhalten. Bis 1916 wurde die Synagoge in der Hintergasse genutzt. Sie grenzte einst an die damalige Große Judengasse, die heute »Große Marktstraße« heißt und Offenbachs Fußgängerzone und Einkaufsmeile ist.

Nachbarschaft Heute liegt die Gedenkstätte in unmittelbarer Nachbarschaft eines griechischen Cafés, eines türkischen Treffs und einer Spielhalle. Die Eigentümer des Gebäudes, in dem sich ein Drogeriemarkt befindet, waren bei Bauarbeiten auf die alte Synagogenwand gestoßen. Vor drei Jahren legten sie, mit finanzieller Unterstützung der Dienemann-Gesellschaft und der Stadt, die Hausfront frei und restaurierten sie – immerhin ist die Mauer aus Sandstein eines der ältesten noch erhaltenen Bauwerke der Stadt.

Anschließend wurden dort die »Stele der Erinnerung« aufgestellt und zwei Tafeln mit Informationen über das jüdische Leben in Offenbach angebracht. An der Sanierung haben sich auch die Hauseigentümer Gabriele und Rolf Wille finanziell beteiligt. Viel Aufhebens darum wollen sie aber nicht machen: »Als Besitzer eines historischen Bauwerks hat man doch eine Verpflichtung«, sagt Rolf Wille.

Anton Jakob Weinberger, der Vorsitzende der Max Dienemann / Salomon Formstecher Gesellschaft, hofft, dass die alte Synagogen-Wand »durch das Lichtband einen Akzent bekommt, der die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich zieht«. Und er verbindet mit der Illumination den Wunsch, dass die Erinnerungsstätte »in einer Zeit der weltweiten Unruhe und Umbrüche ein Ort der Besinnung, des friedlichen Miteinanders von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion« werden möge.

Akzeptanz Zumindest bislang scheint seine Hoffnung aufzugehen: In den drei Jahren ihres Bestehens wurde die Stele bislang weder beschmiert noch beschädigt. »Das ist tabu«, sagte Offenbachs Oberbürgermeister Horst Schneider während der Feier. Offenbar gehört die Synagogenwand zum breit akzeptierten Teil des Offenbacher Stadtbildes – genauso wie die ehemalige große, kuppelüberdachte Synagoge an der Goethestraße.

Das im Jahr 1916 eingeweihte Gebäude blieb in der Pogromnacht 1938 weitgehend verschont, weil die NS-Schergen es nutzen wollten. Die Gemeinde musste das Gebäude an einen Kinobetreiber verkaufen, der es auch für Nazi-Kundgebungen zur Verfügung stellte. 1954 verkaufte die neu gegründete jüdische Gemeinde ihr restituiertes und nun für sie zu großes Gotteshaus an die Stadt. Seitdem ist das heutige »Capitol« Veranstaltungsort für Konzerte, Theater, kulturelle Veranstaltungen und Tagungen – unter anderem war es Spielstätte des Musicals Tommy von The Who.

Erweiterung Ihre heutige Synagoge an der Kaiserstraße eröffnete die Jüdische Gemeinde Offenbach am 2. September 1956. Der Bau des Architekten Hermann Zvi Guttmann war deutlich kleiner als die ehemalige Synagoge. 1997 wurde sie nach Plänen des heutigen Gemeindevorsitzenden Alfred Jacoby umgestaltet und erweitert. Die Max Dienemann / Salomon Formstecher Gesellschaft feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen.

www.dienemann-formstecher.de

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020

Deutschland

Mit Schutzmaske zum Gebet

Um bald wieder Gottesdienste zu ermöglichen, hat der Zentralrat der Juden nun Empfehlungen zur Hygiene in Synagogen herausgegeben

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020

Erfurt

Digitales Gedenken

Vor 20 Jahren verübten Neonazis einen Brandanschlag auf die Synagoge

 21.04.2020 Aktualisiert

Frankfurt

Pessach-Menü frei Haus

Das koschere Restaurant »Sohar’s« beliefert Gemeindemitglieder

von Eugen El  07.04.2020

Kompakt

Wiederwahl, Festjahr, Geschäftsführerin

Meldungen aus den Gemeinden

 02.04.2020