Düsseldorf

Liberal, orthodox, oder?

Welcher Vorstand zieht nach den Wahlen am 7. November ins Düsseldorfer Gemeindehaus ein?

Das sich seit dem Frühjahr furios drehende Personalkarussell in der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf soll mit den anstehenden Gemeinderatswahlen am 7. November gestoppt werden. Nachdem es in den vergangenen Monaten einen Austausch von Vorständen gab, der eher an Trainer-Schicksale im Bundesliga-Fußball erinnert, soll endlich wieder Ruhe herrschen – unabdingbare Voraussetzung für eine konstruktive Gemeindearbeit, wie die Mitglieder fordern.

Denn die gibt es nämlich spätestens seit dem 5. Mai dieses Jahres nicht mehr, als in der Gemeinderatssitzung ein konstruktives Misstrauensvotum gegen die Vorstandsmitglieder Ruth Rubinstein und Oded Horowitz mit der erforderlichen absoluten Mehrheit ausgesprochen wurde. Fortan sollten Vorstandsvorsitzender Juan-Manuel Strauss, Esra Cohn und Stefan Rohrbacher den Interimsvorstand bis zu den offiziellen Wahlen im Herbst bilden.

Kampagnen Doch nachhaltige Diffamierungskampagnen waren der Grund dafür, dass das Vorstandstrio bereits am 14. Juli gemeinsam seinen Rücktritt erklärte. In einer eilig vom ebenfalls neu gewählten Gemeinderatsvorsitzenden Adrian Flohr einberufenen Neuwahl wurden bereits am 19. Juli Jacques Abramowicz als Vorsitzender sowie Wladislaw Korenblum und Frank M. Müller als Vorstände in jeweils kommissarischer Funktion gewählt. Allerdings wurde dieser Wahl von einzelnen Gemeindemitgliedern die Gültigkeit abgesprochen, da es offenbar einen Verstoß gegen einschlägige Bestimmungen zu Einladungsfristen gab.

Zur Wahl der 15 Gemeinderäte im November präsentieren sich insgesamt drei Listen sowie drei Einzelkandidaten. Das Spektrum ist entsprechend der Größe der Gemeinde mit derzeit rund 7.300 Mitgliedern vielfältig, sowohl was die Repräsentanz von Zugewanderten als auch unterschiedliche Glaubensströmungen betrifft.

Listen Aus diesem Grunde versucht es die Liste »Yachad« mit dem derzeitigen kommissarischen Vorstandsvorsitzenden Jacques Abramowicz mit dem besonderen Bekenntnis zu gemeinsamen Beschlüssen und Handeln. Neben langjährigen Gemeinderatsmitgliedern wie Esra Cohn oder Juan-Miguel Strauss gehören mit Grigori Lisnowski, Alexander Umanski und Igor Yakub auch Vertreter von Zuwanderern zu der neun Köpfe zählenden Liste »Yachad«.

Offenbar gibt es jedoch Zweifel an der Repräsentation und Integration von jüdischen Zuwanderern. Deswegen wirbt die Liste um Valentin Agadzanov um die Stimmen der Zuwanderer. Als dritte Kraft geht die »Neue Kompetenz«, der eine Nähe zu den orthodox ausgerichteten Chabad Lubawitschern nachgesagt wird, ins Gemeinderatsrennen. Die Gemeinde steht dann vor der Herausfordeung, wie gegebenenfalls ein Ausgleich zwischen säkularen und orthodoxen Mitgliedern bewerkstelligt werden kann.

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020