Frankfurt am Main

Laufsteg der Hilfe

Unterstützer: Zentralratspräsident Dieter Graumann mit Moderatorin Sonya Kraus (2.v.l.) Foto: Rafael Herlich

Aufgeregte Models, coole Visagisten, Designer, Presseleute und illustre Gäste verwandelten am vergangenen Donnerstag den Showroom der Mercedes‐Benz‐Niederlassung in ein Modeatelier. Die Atmosphäre der Benefizveranstaltung kam den großen internationalen Modenschauen der Weltbühne recht nahe.

Durch den Abend führte die Moderatorin Sonya Kraus. Schon bei ihren ersten einleitenden Worten merkte man: Hier unterstützt jemand die WIZO mit Leib und Seele. Kraus lobte das Engagement der zionistischen Frauen, die sich darauf verstehen würden, mit ihren wunderbaren Events »Money, Money, Money« zu verdienen, damit es den Menschen zukommen könne, die es am meisten brauchten.

Nach der Einführung hieß es »Bühne frei« für die WIZO‐Models. Laute Popmusik begleiteten die knackigen Mädels in bunten und tragbaren Outfits von Designer ONO KOON. Lässige »Streetwear«, kombiniert mit schicken Sonnenbrillen von Rainer Brenner, sorgte für glamouröse Effekte. Das Publikum tobte, als es einige »seiner Gemeindemädchen« als Topmodels erblickte.

Eleganz Professionell geschminkt von der Famous Face Academy und königlich frisiert von Matthias Scheffler, waren die Models atemberaubend schön. Tosender Applaus animierte auch die Schüchternen. Die Frauen in Pelzen von Anita Schwarz brachten James‐Bond‐Feeling in den Raum. Selbstsicher und elegant wurde vor allem die Abendrobe (Carry Allen by Ella Singh) von den WIZO‐Damen präsentiert.

Die eine oder andere fühlte sich so wohl auf der Bühne, dass es zu spontanen Starauftritten kam, die das Publikum kreischend aufnahm. Der Raum bebte. Pure Lebensfreude bei den Frauen. Und unter den Gästen Zentralratspräsident Dieter Graumann, den man kräftig applaudieren sah.

Die Frauenpower diente natürlich nicht ausschließlich der Lebensfreude. Die weltweit aktive zionistische Frauenorganisation unterstützte mit der Modenschau, wie es ihre Tradition ist, bedürftige Menschen in Israel. Im Fokus stehen vor allem Kinder, Frauen und ältere Menschen. Der Reinerlös der Show in diesem Jahr fließt der Marie‐Sternberg‐Kindertagesstätte in Bat Yam in Israel zu.

Network Die Veranstaltung ist Ergebnis einer besonderen Kooperation zwischen WIZO und Young WIZO. Die Modenschauen sind seit Jahren fester Bestandteil der Erfolgsstory der Frauenorganisation. Dieses Jahr bekamen die Organisatorinnen Simone Graumann, Linda Martin und Anita Schwarz Unterstützung von ihrer jungen Abteilung, dem »Young WIZO Team«, Nathalie Graumann, Shelly Nahary und Julia Pomer. Seit Wochen probten, organisierten und »networkten« die sechs Powerfrauen unermüdlich für einen unvergesslichen Abend.

Geschult wurden die Teilnehmer der Show von Inbar Oppenheimer, einer ProfiTänzerin und Pilates‐Lehrerin. Nach ihrem Erfolg mit der Cocktailbar auf dem WIZO‐Basar im vergangenen November ist die Modenschau die zweite große Veranstaltung der kürzlich gegründeten Young WIZO.

Newcomer Doch nicht nur Frauen engagierten sich. Auch mutige Männer trauten sich auf den roten Steg. Unter ihnen befand sich der Newcomer am Sternenhimmel des Designermarktes: Chen Jerusalem. Er präsentierte mutig künstlerische, avantgardistische Mode. Für sein Label und für den guten Zweck lief unter anderem Sivan Neumann, der viel gebuchte und begehrte DJ aus Frankfurt.

Zentralratspräsident Dieter Graumann bekannte sich am Ende des Abends als »notorischer Fan« der Modenschau: »Meine Frau ist schließlich seit Jahrzehnten eine höchst aktive und engagierte WIZO‐Frau. Und daher weiß ich: Die WIZO ist die Weltmeisterin in Sachen Menschlichkeit, ein Motor für Hilfe und Engagement. An diesem Abend hat man wieder einmal gespürt: Die WIZO versteht es immer wieder, Geld zum Helfen zu sammeln – und zwar mit Charme und mit Verstand. Eine Kunst, die nur ganz wenigen gelingt.«

Düsseldorf

Zu Hause an Rhein und Ruhr

Knapper, präziser, jünger – die Jüdischen Kulturtage haben eine Wandlung vollzogen

von Annette Kanis  22.03.2019

Stuttgart

Wissenswertes Judentum

Rabbiner Berger stellte sein neuestes Buch vor – es dürfte auch Nichtjuden interessieren

von Heidi Hechtel  21.03.2019

Antisemitismus

»Jeder trägt Verantwortung«

Georg Eisenreich über Meldestellen und Lücken in der Strafverfolgung

von Helmut Reister  21.03.2019