München

Landtagswahlen, Kultur, Mitzwe Makers

Ohel-Jakob-Synagoge Foto: Steffen Leiprecht

Landtagswahlen

IKG-Präsidentin Charlotte Knob­loch hat den Stimmenzuwachs für die AfD bei den Wahlen in Sachsen und Brandenburg als »erschreckend« bezeichnet. »Es ist schockierend, dass eine so offen rechtsradikal, antidemokratisch und oft genug auch antisemitisch auftretende Partei wie die AfD in beiden Ländern derart stark abschneiden konnte«, erklärte sie am Sonntagabend. Ein erheblicher Teil der Wähler habe damit eine Partei gestärkt, »die unsere parlamentarische Demokratie erklärtermaßen gering schätzt«, sagte die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. Sie wertete dies als Ausweis eines mangelnden Vertrauens in das politische System und als insgesamt bedrohlich. Die Politik sei gefordert, Wege zu finden, um diese Wählergruppe wieder ins demokratische System zurückzuholen, sagte sie. »Der Schockzustand am Abend der Wahl darf nicht der Normalzustand werden.« Laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis in Brandenburg erzielte die SPD bei der Landtagswahl 26,2 Prozent, die AfD 23,5 Prozent und die CDU 15,6 Prozent. Die Grünen kamen auf 10,8 Prozent, die Linke erhielt 10,7 Prozent, und die Freien Wähler erzielten 5,0 Prozent. Die FDP kommt mit 4,1 Prozent nicht in den Landtag. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,3 Prozent. In Sachsen kam die CDU nach Auszählung aller Stimmkreise auf 32,1 Prozent, die AfD auf 27,5 Prozent und die Linke auf 10,4 Prozent. Die Grünen erzielten 8,6 Prozent. Die SPD erreichte 7,7 Prozent, und die FDP verpasste den Einzug in den Landtag mit 4,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag laut den amtlichen Angaben bei 66,6 Prozent.  epd

Kultur

Ein abwechslungsreiches Programm rund um den Jakobsplatz gehört zum Europäischen Tag der jüdischen Kultur dazu. Am Sonntag, den 8. September, findet er bereits zum 20. Mal statt. Angeboten werden folgende Veranstaltungen: Auf den Spuren jüdischen Lebens in München mit Chaim Frank (11 und 14 Uhr), Führungen durch die Ohel-Jakob-Synagoge (12 und 15 Uhr), CD- und Bücherflohmarkt (12 bis 17 Uhr) und ein Konzert mit dem Leon Gurvitch Ensemble (17 Uhr). Das Res­taurant »Einstein« ist durchgehend von 12 bis 21 Uhr geöffnet. Kurzfristig gibt es noch zwei weitere sehr unterschiedliche Attraktionen im Foyer des Jüdischen Gemeindezentrums zu besichtigen. Eine Vitrine zeigt die Schenkung der Puppenmöbel für Wohnraum und Schlafstube der jüdischen Familie Wallach. Was heute eher rustikal wirkt, war 1949 als Kinderspielzeug eine Novität. Und: In der NS-Zeit zerstörte Synagogen wurden am Computer rekonstruiert. Im Jüdischen Gemeindezentrum ist nun eine Auswahl virtuell am Bildschirm zu besichtigen.  ikg

Mitzwe Makers

»Eine Stunde deiner Zeit könnte für einen anderen die Welt verändern«: Mit diesem Satz, der zum Nachdenken animiert, sind die Mitzwe Makers auf der Suche nach Helfern. Gebraucht werden sie vor allem im Social-Media-Bereich, in der Verwaltung, Helferbetreuung und Akquise.  ikg

Feiertage

Der Verkauf der Platzkarten für die Hauptsynagoge »Ohel Jakob« am Jakobsplatz anlässlich der Hohen Feiertage für das Jahr 5780 hat begonnen. Er findet von Dienstag bis Donnerstag zwischen 10 und 12 Uhr im Gemeindezentrum am Jakobsplatz 18, 4. Stock, Finanzreferat (Kasse), statt. Die bezahlten Plätze werden mit einem Namensschild versehen. Wer seinen Platz beibehalten will, muss ihn bis spätestens 10. September erneuern, da er nach diesem Zeitpunkt von der Verwaltung anderweitig vergeben werden muss. Für eventuelle Rückfragen ist Elisabeth Schmauß telefonisch erreichbar unter 089/20 24 00-130, per Fax unter 089/20 24 00-106 oder per E-Mail unter e.schmauss@ikg-m.de.  ikg

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024