Regensburg

Kunstwerk der Gemeinsamkeit

Entwurf: Das Kunstwerk von Tom Kristen mit dem Gedicht von Rose Ausländer soll im Eingangsbereich der Synagoge Regensburg hängen. Foto: PR

GemeindeDer Begriff Gemeinsamkeit beschreibt die Jüdische Gemeinde Regensburg wohl am besten, sowohl was ihre innere Struktur und das Verhältnis der rund 1000 Mitglieder zueinander angeht als auch ihre Einbettung in die Gesellschaft der traditionsreichen Stadt an der Donau. »Gemeinsamkeit« hat auch die Lyrikerin Rose Ausländer eines ihrer Gedichte überschrieben, das nun als Kunstwerk das neue Regensburger Gemeindezentrum zieren wird.

Der bayerische Künstler Tom Kristen hat es entworfen. Auf einer goldfarbenen Metallspirale sind vier Strophen des Ausländer-Gedichts angebracht – und zwar in der Originalhandschrift der Lyrikerin.

Das Kunstwerk zitiert: »Vergesst nicht / Freunde / wir reisen gemeinsam«. In der dritten und vierten Strophe heißt es: »Vergesst nicht / es ist unsere / gemeinsame Welt / die ungeteilte / ach die geteilte / die uns aufblühen lässt / die uns vernichtet / diese zerrissene / ungeteilte Erde / auf der wir / gemeinsam reisen«. Die einzelnen Buchstaben messen 25 Zentimeter. Der Durchmesser bemisst sich auf 5,70 Meter, insgesamt ist die Spirale 53,3 Meter lang.

Entwürfe Die Jury hatte unter insgesamt acht Vorschlägen ausgewählt und einstimmig für die 75.000 Euro teure Arbeit von Tom Kristen votiert. Regensburgs Gemeindevorsitzende Ilse Danziger zeigt sich höchst zufrieden: »Uns gefällt die künstlerische Idee und ihre Realisierung. Das Kunstwerk ist direkt am Eingang angebracht. Es drückt etwas Verbindendes zwischen außen und innen aus.« Der Inhalt des Gedichts von Rose Ausländer entspreche zudem einem zentralen Anliegen der Regensburger Gemeinde.

»Gemeinsamkeit bezieht sich nicht nur auf unsere Gemeinde selbst, sondern auch auf unser Bemühen, gemeinsam mit unserer Stadt und allen Menschen hier etwas zu erreichen, das uns gemeinsam am Herzen liegt.« Die Jüdische Gemeinde Regensburg leiste einen Beitrag zum kulturellen Leben der Stadt und lade zu Veranstaltungen ein, die offen für alle sind. »Das Gemeindezentrum etabliert sich weiterhin als ein kultureller Ort für die ganze Stadt«, sagt Danziger.

Nutzen Tom Kristen hat bereits zahlreiche Werke im sakralen, aber auch im profanen öffentlichen Raum realisiert. Jetzt schafft er zum ersten Mal ein künstlerisches Statement für eine Synagoge: »Ich frage mich immer, was kann Kunst an einem durch Nutzung und die gegebene architektonische Situation festgelegten Ort Zuätzliches leisten, wie kann sie geistigen und ästhetischen Mehrwert schaffen«.

Da die räumlichen Gegebenheiten sehr beengt sind, habe er den »Zwischenort« vor dem Eingang gewählt. Bei diesen Überlegungen sei ihm das Gedicht von Rose Ausländer geradezu »zugeflogen«. »Da wusste ich: Das ist es.«
Ihre inhaltliche Entscheidung begründet die Jury mit dem Hinweis, Rose Ausländers Gedicht spiegele die jüdische Geschichte wider und betone die gemeinsame Verantwortung für die Zukunft. »Der gewählte Ort ist als Schnittstelle zwischen Stadtgesellschaft und jüdischer Gemeinde gut gewählt. Die Mehrschichtigkeit der Arbeit bezüglich Symbolkraft und Raumwirkung wird besonders positiv gesehen.«

Kosten Das neue Gemeindezentrum – ein Entwurf des Architekten Volker Staab – wird genau an der Stelle errichtet, an der seit 1912 die große Synagoge stand, die 1938 von den Nazis zerstört und abgerissen wurde. Das Gemeindezentrum mit integrierter Synagoge soll rund fünf Millionen Euro kosten. Dazu kommen 2,5 Millionen für die Sanierung für Räumlichkeiten des alten Gemeindehauses.

Die Einweihung des Gemeindezentrums ist an einem historischen Datum geplant, dem 23. Februar 2019. An jenem Tag wurden 500 Jahre zuvor Juden aus der Stadt vertrieben und die mittelalterliche Synagoge zerstört, die damals auf dem heutigen Neupfarrplatz in der Altstadt stand. Auf ihren Grundmauern schuf 2005 der israelische Künstler Dani Karavan ein begehbares Bodenrelief. Es ist heute – ganz im Sinn des Mottos »Gemeinsamkeit« – eine Begegnungsstätte.

Berlin

»Zeichen der Solidarität«

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024

Centrum Judaicum Berlin

Neue Reihe zu Darstellungen von Juden in DDR-Filmen

Im April, Mai, August, September und Oktober werden die entsprechenden Filme gezeigt

 20.03.2024

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024