Porträt

Krefeld – Die Gemeinde am Niederrhein

Foto: Bastian Königs

Der erste Rabbiner Löb Carlburg trat am 26. Mai 1809 die Stelle in Krefeld an. Sein Nachfolger Rabbiner Lio Nullmann war ein ausgewiesener Experte für orientalische Sprachen. Er übersetzte als Erster den Koran vollständig ins Deutsche. Alle weiteren Rabbiner sahen sich vor allem vor ein Problem gestellt: Viele, vor allem junge Krefelder Juden, zog es in die großen Städte, auch, weil es bereits in den 20er‐Jahren zu antisemitischen Pogromen kam.

Als 1938 die Synagoge in Brand gesteckt wurde, lebten nur noch knapp 750 Juden in Krefeld. Es sollte 70 Jahre dauern, bis die jüdische Gemeinde wieder einen Rabbiner hatte.

Die knapp 1000 Gemeindemitglieder können seither Bibliothek, Jobbörse, Seniorentreff und Integrationsbüro nutzen, außerdem gibt es einen Chor und eine Theatergruppe. Es finden regelmäßig Jüdische Kulturtage statt.

München

Gemeinsamer Nenner

Die IKG gedachte der gefallenen Soldaten und feierte Jom Haazmaut

von Helmut Reister  16.05.2019

München

Eurovision, Konzert, Lesung

Kurzmeldungen aus der IKG

 16.05.2019

Porträt der Woche

Die Archäologin

Yulia Vodolazska erforscht antike römische Städte und engagiert sich bei ELES

von Jérôme Lombard  16.05.2019