München

Konzert, Finale, Filmgespräch

Szene aus »Die Berufung« über das Leben von Ruth Bader Ginsburg (gespielt von Felicity Jones) Foto: Entertainment One Germany

Neuedition

1923 hielt Siegfried Lichtenstaedter, Oberregierungsrat in der bayerischen Finanzverwaltung, für möglich, was 1933 eintraf: dass die Juden in Deutschland »totgeschlagen und ihre Güter den ›Ariern‹ gegeben« würden. Götz Aly, Geschwister-Scholl-Preisträger 2018, hat Lichtenstaedters Texte im S. Fischer Verlag neu herausgegeben und stellt Leben und Werk des 1942 in Theresienstadt Ermordeten am Montag, 25. Februar, 20 Uhr, im Literaturhaus, Salvatorplatz 1, vor. Es liest der Schauspieler Udo Wachtveitl. Ein Grußwort spricht Klaus Ceynowa, Generaldirektor der Bayerischen Staatsbibliothek. Karten gibt es bei der mitveranstaltenden Literaturhandlung unter der Telefonnummer 089/2800 135. ikg

Konzert

Der Bassist und Multi-Ins­trumentalist Adam Ben-Ezra kommt im Rahmen seiner Deutschlandtournee auch nach München. Am Dienstag, 26. Februar, 21 Uhr, spielt Ben-Ezra seine Original-Kompositionen, inspiriert von Johann Sebastian Bach, Sting und Chick Corea, sowie erfinderische Cover-Versionen im Jazzclub »Unterfahrt«, Einsteinstraße 42. Der Kartenvorverkauf ist telefonisch unter 089/448 2794 möglich. ikg

Finale

Die 85-jährige Ruth Bader Ginsburg, Richterin am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten, ist als brillante liberale Juristin und damit Gegnerin gegenwärtiger politischer Entwicklungen in aller Munde. Der Spielfilm Die Berufung – Ihr Kampf für Gerechtigkeit über ihre beruflichen Anfänge kommt am 7. März in die Kinos. Das IKG-Kulturzentrum zeigt in Kooperation mit »entertainment one« die englischsprachige Originalfassung On the Basis of Sex mit deutschen Untertiteln am Mittwoch, 27. Februar, 19.30 Uhr, im Kino am Sendlinger-Tor-Platz. Nach der Filmvorführung findet ein Gespräch mit der Anwältin Stacey van Hooven aus New York und Maria Wersig, der Präsidentin des Deutschen Juristinnenbundes, statt. Moderiert wird das Gespräch von der Journalistin Barbara Streidl. Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft. ikg

Filmgespräch

Zur Finissage der Ausstellung Namen statt Nummern. Niederländische politische Häftlinge im Konzentrationslager Dachau lädt die KZ-Gedenkstätte Dachau am Donnerstag, 28. Februar, 19 Uhr, ein. Gezeigt wird der Dokumentarfilm Die Reise von Van Eijsden (Niederlande 2016) von Berend Katz über die Lebensspuren seines Urgroßvaters Gommair van Eijsden. Dieser war im niederländischen Widerstand in seiner Geburtsstadt Dordrecht aktiv, bis er 1943 denunziert wurde und schließlich am 5. Februar im KZ Dachau an den Folgen der Lagerhaft und Zwangsarbeit starb. Grußworte sprechen der niederländische Generalkonsul Paul Ymkers und die stellvertretende Leiterin der KZ-Gedenkstätte, Andrea Riedle, die auch das Gespräch mit dem Filmautor Berend Katz moderiert. ikg

Spendengala

Dauerhafte Perspektiven

Die WIZO-Frauen sammelten für Projekte in Israel

von Helmut Reister  05.12.2019

Klimawandel

Trotz allem mobil

Wie Gemeinden ganz individuell Umweltschutz praktizieren

von Elke Wittich  05.12.2019

Repräsentantenversammlung

21-mal Koach

Weil keine Gegenkandidaten antreten, fällt die Wahl zum Gemeindeparlament in diesem Jahr aus

 05.12.2019

Berlin-Tiergarten

Ponchys à la Faradjew

Vater und Sohn servieren in ihrem Imbiss israelisch-kaukasische Familienspezialitäten

von Maria Ugoljew  01.12.2019

Darmstadt

Mit Herz und Bauchgefühl

Der regionale Schabbaton widmet sich jüdischen Influencern

von Eugen El  28.11.2019

Ratsversammlung

»Wir lassen uns nicht vertreiben«

Das oberste Entscheidungsgremium des Zentralrats diskutierte die Sicherheit jüdischen Lebens

von Heide Sobotka  28.11.2019