Porträt

Köln – Die Gemeinde mit ausgeprägter Infrastruktur

Foto: Jörn Neumann

Die älteste jüdische Gemeinde nördlich der Alpen bietet ihren rund 4000 Mitgliedern alles, was für das jüdische Leben wichtig ist. Zur Infrastruktur gehören eine Krabbelgruppe, Kindertagesstätte, Schule, ein Jugendzentrum und Festsaal, die Bibliothek und der Sportverein Makkabi, ebenso wie ein Alten- und Wohlfahrtszentrum in der Ottostraße sowie ein Friedhof.

Zum ersten Mal wurde die jüdische Gemeinde im Jahr 321 in einem Dekret des Kaisers Konstantin erwähnt, in dem verfügt wurde, dass auch Juden in die Curia, die stimmberechtigte Stadtvertreterversammlung, gewählt werden durften.

Das heutige Gemeindezentrum in der Roonstraße wurde 1899 eröffnet. Das neuromanische Gebäude bot damals Platz für die liberaleren Mitglieder. 1938 wurde die Synagoge von den Nazis verwüstet. Das durch Luftangriffe schwer beschädigte Gemeindezentrum wurde Ende der 50er-Jahre auf Betreiben Konrad Adenauers restauriert – heute pflegt man hier einen orthodoxen Ritus.

Nach 30 Jahren hat die »Koschere Kantine Weiss« geschlossen. Zurzeit steht kein Restaurant zur Verfügung, es wird jedoch in Kürze unter neuer Leitung wiedereröffnet werden.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020