Stuttgart

Kino, Küche, Klesmer

Eprobt: Junge Talente der Gemeinde bestreiten das große Konzert am 7. November im Gemeindezentrum. Foto: Edgar Layer

Die Liste der Kooperationspartner ist lang. Die Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW) als Veranstalter hat mit 15 Organisationen ein gemeinsames Programm zusammengestellt, das 27 Termine in zwei Wochen vorsieht. Das Themenspektrum reicht von Kabarett bis Kochen, von Vortrag bis Versammlung und von Führung bis Film. So verraten etwa Rachel Droro und Alfred Hagemann, wie man richtig koscher kocht (Donnerstag, 4. November in der Lehrküche, Rotebühlplatz). Gebauter Aufbruch – Neue Synagogen in Deutschland heißt eine Ausstellung in der Stadtteilbücherei Feuerbach (St.-Pöltner-Straße 29), Joachim Hahn erklärt am 4. November um 18 Uhr, was es mit den »Synagogenbauten im deutschen Südwesten« auf sich hat.

Rundgänge Am Sonntag, 7. November laden Sigrid Brüggemann und Roland Maier zu einer Stadtrundfahrt »Jüdisches Leben in Stuttgart« ein. Die Fahrt beginnt um 14 Uhr am Karlsplatz. Aber auch zu Fuß lässt sich Einiges erleben. Zum Beispiel gemeinsam mit Bernd Möbs ebenfalls am Sonntag ab 15 Uhr beim literarischen Spaziergang. Treffpunkt ist der Schillerplatz. Der Rundgang wird etwa zwei Stunden dauern und sich mit Joseph Süß Oppenheimer in Stuttgart befassen.

Junge Nachwuchskünstler der Gemeinde stellen sich einem großen Publikum vor. Einige haben ihr Talent bei den gemeindeeigenen Musikwettbewerb im Namen Karl Adlers schon mehrmals eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Am Sonntag, 7. November laden sie ab 15 Uhr zu einem Konzert in den Gemeindesaal, Eingang Firnhaberstraße 9 ein.

Jiddisches Das Renitenztheater ist Spielort des Konzerts »oif a sunigen wejg«. Susanne Weinhöppel spielt am Montag, 8. November um 20 Uhr »jiddische Lieder und Befindlichkeiten an Harfe und Sturmgewehr«.

»Sieh doch nach dem Befinden deiner Brüder und bringe mir Nachricht«, lautet der Vortrag von Stefan Schreiner. Der Religionswissenschaftler und Judaist an der Universität Tübingen spricht am Mittwoch, 10. November, um 20 Uhr im Gemeindesaal der IRGW. Am Donnerstag, 11. November, um 14.30 Uhr, moderiert der Kurator der Kulturwochen, Rabbiner Joel Berger, das Symposium »Bedeutende Rabbiner im deutschen Südwesten«. Als Referenten sind eingeladen Siegfried Däschler‐Seiler, Joachim Hahn und Martin Ulmer. Entspannung gibt es am Abend des Donnerstags ab 19.30 Uhr beim Klesmer‐Konzert im Gemeindesaal.

Kabarett Bis zum 16. November verspricht das Programm der Kulturwochen noch einige Highlights. Beispielsweise den Kabarettabend mit Georg Kreisler am 16. November ab 20 Uhr im Renitenztheater.

http://www.irgw.de/

Düsseldorf

Zu Hause an Rhein und Ruhr

Knapper, präziser, jünger – die Jüdischen Kulturtage haben eine Wandlung vollzogen

von Annette Kanis  22.03.2019

Stuttgart

Wissenswertes Judentum

Rabbiner Berger stellte sein neuestes Buch vor – es dürfte auch Nichtjuden interessieren

von Heidi Hechtel  21.03.2019

Antisemitismus

»Jeder trägt Verantwortung«

Georg Eisenreich über Meldestellen und Lücken in der Strafverfolgung

von Helmut Reister  21.03.2019