Duisburg

Kinder unter Hausarrest

Für »Frieden«: Demo in Duisburg Foto: dpa

Strahlender Sonnenschein, ein laues Lüftchen – das erste Juniwochenende in Duisburg war wie geschaffen für Ausflüge. »Aber wir konnten trotzdem keinen Schabbat-Spaziergang machen«, sagt Gabriel Goldberg, Organisator eines Mini-Machane in der Gemeinde. Denn draußen waren schon andere: Rund 5.000 Menschen kamen vor dem Rathaus der Rhein-Ruhr-Stadt zu einer Anti-Israel-Demonstration zusammen. Das bedeutete für die 45 jüdischen Kinder und Jugendlichen präventiven Hausarrest.

Wenige hundert Meter von Synagoge und Gemeindezentrum entfernt wehten türkische Fahnen. Reden wurden gehalten, der israelische Einsatz gegen die Gaza-Flotille verurteilt, gemeinsam gebetet. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort, denn in Duisburg machte man in jüngster Vergangenheit die Erfahrung, dass schon eine einzige Israelfahne am Rande solcher Demonstrationen zu antisemitischen Ausfällen und versuchten Übergriffen führen kann. »Wir entschieden uns dafür, die Kinder und Jugendlichen nicht nach draußen gehen zu lassen«, sagt Michael Rubinstein, Geschäftsführer der Gemeinde. »Das ist beim Staatsschutz, der bei uns angerufen hat, auf offene Ohren gestoßen.«

festung Bei der Duisburger Polizei betont man, dass es keine ausdrückliche Empfehlung oder Einwirkung auf die Gemeinde gegeben habe. Doch sei im Vorfeld Kontakt aufgenommen worden, bestätigt Pressesprecher Hermann-Josef Hellmich. Auch sei die Bewachung des Gebiets um den Demonstrationsort verstärkt worden. »Das hat aber nichts mit dem Gemeindezentrum zu tun, dort sind keine besonderen Maßnahmen erfolgt«, sagt Hellmich. »Das ganze Gebiet ist in ein Raumschutzkonzept gefallen. Das ist ein übliches Verfahren.«

Das übliche Verfahren wäre für die Kinder zwischen acht und 14 Jahren allerdings nur schwer zu verstehen gewesen. »Wir waren wie eine Festung«, berichtet Goldberg. »Aber die Jugendleiter hatten die Anweisung, dass die Kinder nichts davon mitbekommen sollten. Sie werden sich noch früh genug damit auseinandersetzen müssen, dass man Juden kollektiv verurteilt. Die Kinder sollten an diesem Wochenende einfach Kinder sein.« Dass vor der Tür Mannschaftswagen parkten und berittene Polizei vorbeitrabte, wurde den jungen Besuchern damit erklärt, dass Polizisten ja auch mal etwas tun müssten.

israel Zwar sei dies »ein Zeichen dafür, dass wir von Normalität noch weit entfernt sind«, meint Michael Rubinstein. »Aber«, fügt er hinzu, »bis auf eine Anfrage eines türkischen Fernsehsenders wurden wir mit der Thematik gar nicht behelligt. Zumindest die Leute hier in der Umgebung scheinen verstanden zu haben, dass wir als Gemeinde nicht das Sprachrohr des israelischen Staates sind.«

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

Kassel

Schutzschild gegen Antisemitismus

Nach dem Anschlag in Halle organisieren die christlichen Kirchen Wächterdienste vor der Synagoge

von Joachim F. Tornau  12.12.2019

Kultur

Eine Reise um die Welt

Die Jüdischen Filmtage der IKG zeigen ein abwechslungsreiches Programm

von Helmut Reister  12.12.2019

Rheinland-Pfalz

Viele Fragen – viele Antworten

Der Bund traditioneller Juden lud zum Regionalschabbaton nach Speyer ein

von Katja Manski  12.12.2019

Kompakt

Geschenk, Protest, Schalom

Meldungen aus den Gemeinden

 12.12.2019

Topographie des Terrors

Sprechzimmer der Geschichte

Direktor Andreas Nachama blickt auf sein Wirken zurück

von Christine Schmitt  09.12.2019

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019

Spendengala

Dauerhafte Perspektiven

Die WIZO-Frauen sammelten für Projekte in Israel

von Helmut Reister  05.12.2019

Klimawandel

Trotz allem mobil

Wie Gemeinden ganz individuell Umweltschutz praktizieren

von Elke Wittich  05.12.2019