Düsseldorf

Kinder, Paare und Soldaten

Der Mann, der die Frauen liebte: Joann Sfar sucht in seinem Film nach dem Wesen des französischen Sängers Serge Gainsbourg. Foto: pr

Bereits zum sechsten Mal findet in diesem Jahr vom 11. bis zum 16. Dezember das Internationale Filmfestival »Jüdische Welten« in Düsseldorf statt. Auch in diesem Jahr bleiben die Veranstalter ihrem Konzept treu und zeigen vor allem aktuelle Filme, die sowohl thematisch als auch geografisch eine breite Palette jüdischer Schicksale, Traditionen, Geschichten umfassen.

»Wir möchten eine breite Palette des modernen jüdischen Lebens zeigen, weit- ab von den üblichen Klischees Holocaust- und Nahostkonflikt-Problematik«, sagt Kuratorin Erika Rubinstein. Nach den Filmvorführungen wird es Diskussionen mit Regisseuren, Produzenten und Experten geben. Zudem können die Zuschauer bei den Veranstaltungen jüdische Spezialitäten probieren.

Russisch Filme in russischer Sprache fanden in den vergangenen Jahren großen Zuspruch. Grund genug für Erika Rubinstein, diese Tradition auch 2010 fortzusetzen. Der neue Film Just like Home des israelischen Regisseurs russischer Abstammung Alexander Gentelev erzählt das Schicksal von Kindern in einem jüdischen Waisenhaus in Moskau. Ein Film, der unter die Haut geht. Der ebenfalls israelische Film Loners des Regisseurs und Leiters der Sam-Spiegel-Filmhochschule, Renen Shorr, erzählt eine wahre Geschichte: Sacha und Glori – zwei Immigranten aus Russland – versuchen eine Armeekarriere. Doch diese scheitert, ehe sie begonnen hat. Die beiden werden der Beihilfe zum Terrorismus beschuldigt und kommen ins Militärgefängnis.

Zwei weitere Filme kommen aus Israel: Black Bus, ein Dokumentarfilm von Anat Yuta Zuria, erzählt die Geschichte zweier Aussteigerinnen aus orthodoxen Kreisen in Jerusalem. Die Frauenfeindlichkeit der orthodoxen Männer schockiert. Mit ihrem neuen Film Jaffa meldet sich Keren Yedaya, die nach ihrem mehrfach preisgekrönten Erstlingsfilm eine lange Pause eingelegt hatte, zurück. Der Film erzählt die Geschichte einer Liebe zwischen der Jüdin Mali und dem Israeli Toufik.

Australien Zum ersten Mal zeigt das Düsseldorfer Festival einen Film aus Australien: Hey, hey, it’s Esther Blueburger von Cathy Randall. Ein Musical und Jugendfilm, der von Erwachsenwerden und Selbstbestimmung handelt, auf witzige Weise über Loyalität erzählt. Aus Belgien kommt die Geschichte des Losers Simon Konianski von Micha Wald. Eine Komödie mit melancholischen Elementen. Der französische Film Gainsbourg – Der Mann, der Frauen liebte von Joann Sfar ist ein kurzweiliger Biopic über das Leben des französischen Sängers. Zur Eröffnung der Filmtage wird eine Tragikomödie aus Mexiko gezeigt. In Fünf Tage ohne Nora von Mariana Chenillo, muss José fünf Tage warten, um seine Ex-Frau Nora zu beerdigen, die Selbstmord begangen hat.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020