Berlin

Kicken für die gute Sache

Geschickt dribbelt der Stürmer des Teams »Max Mara« um die Spieler von »Nici’s Boys«, während um ihn herum laute Rufe zu hören sind: »Ich stehe frei!«, »Gib ab!«, »Komm schon!« Das Gebrüll zeigt Erfolg: Ein präzise gesetzter Schuss, und es steht 1:0 für das Team »Max Mara«.

Doch der Ausgleich folgt auf den Fuß – Tempo ist alles beim Benefiz-Sportfest von Makkabi Berlin, denn die Spiele dauern jeweils nur zwölf Minuten. Gemeinsam mit der Berliner WIZO lud der Verein am Sonntag zum »ultimativen Sportfest des Jahres« – und Hunderte folgten dem Aufruf auf die Julius-Hirsch-Anlage im Eichkamp.

altersklassen
»Wir haben unglaubliches Glück mit dem Wetter«, freut sich Isaak Lat vom Makkabi-Vorstand. Tatsächlich brennt die Sonne auf die Rasenplätze, auf der in verschiedenen Altersklassen zahlreiche Mannschaften um Tore kämpfen. Unter ihnen auch das Team »David Borck«, in dem Vernen Liebermann spielt. Seit zehn Jahren ist der Berliner Mitglied von TuS Makkabi und hat für die große Tombola auch zwei Karten für den Chanukkaball gespendet, den er jedes Jahr organisiert.

Doch nicht nur Fußball steht an diesem Nachmittag auf dem Programm: Beim Blitzschach messen sich neben den Jüngsten auch erfahrene Spieler – manche kommen direkt vom Fußballplatz. Andere kämpfen beim Tennisturnier um Punkte, während mehrere Hüpfburgen, Dosenwerfen, Kinderschminken und T-Shirts-Bemalen die Kleinsten unterhalten. Mit Bällen, Bändern und Seilen präsentiert derweil eine Mädchen-Gruppe ihr Können.

»Die Stimmung ist wirklich super – jeder kommt auf seine Kosten«, freut sich Alexandra Cukierman aus dem Berliner WIZO-Vorstand. Makkabi und WIZO würden sich ideal ergänzen: »Zwei Organisationen tun sich zusammen, die das Gleiche wollen.«

Ihre Kollegin Nicole Schauder-Shani aus dem WIZO-Vorstand fügt hinzu: »Makkabi unterstützt Jugendliche im sportlichen und wir im sozialen Bereich – eine klassische Win-win-Situation.« Mit den Einnahmen würden die Jugendabteilung des Vereins und ein Kindergarten in Israel unterstützt.

Einen ausführlichen Bericht über das Sommerfest lesen Sie in der kommenden Ausgabe vom 10. Juli.

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024