Kompakt

Karneval, Filme, Kooperationen

Mit K.K.K. wollen die »Kölsche Kippa Köpp« an den alten Verein »Kleiner Kölner Klub« erinnern. Foto: privat

Kölle Alaaf

Mehr als 70 Jahre nach Kriegsende ist in Köln wieder ein jüdischer Karnevalsverein gegründet worden, der bewusst an die Traditionen des K.K.K. (Kleiner Kölner Klub) anknüpfen möchte. Im Beisein des Präsidenten des Festkomitees Kölner Karneval, Christoph Kuckelkorn, wurde bereits vor einigen Monaten der Verein »Kölsche Kippa Köpp e.V.«, heißt es in der Pressemitteilung des K.K.K. Die »Köpp«, wie sich die Mitglieder selbst nennen, sehen das Wiederaufleben eines bewusst jüdischen Vereins als zusätzliche Bereicherung für den kölschen Karneval. »Wir sind uns der Traditionen des früheren K.K.K. sehr bewusst, freuen uns aber auch darauf, neue Traditionen zu begründen«, betont Präsident Aaron Knappstein. »Kölner Juden waren immer Teil des vielfältigen karnevalistischen Lebens, aber lange Zeit nicht sichtbar. Mit den ›Kölschen Kippa Köpp‹ möchten wir dies ändern und gleichzeitig auch den Fastelovend wieder stärker in die jüdische Gemeinde tragen.« Viele Mitglieder der noch jungen »Kölsche Kippa Köpp« sind bereits in anderen Karnevalsgesellschaften aktiv. Einen ersten Schritt in die Öffentlichkeit unternimmt der Verein am Karnevalssonntag, den 3. März, mit einem karnevalistischen Frühschoppen »Falafel und Kölsch« in der Synagoge Roonstraße. Nach einer Führung durch die Synagoge erfolgt ein Vortrag des Historikers Marcus Leifeld zum Thema »Juden im Kölner Karneval vor 1933«. ja

Filmsonntag

Die Women’s International Zionist Organzation (WIZO) bietet am 17. Februar auch in diesem Jahr wieder einen Filmsonntag an. Gezeigt wird in der Synagogen-Gemeinde Köln, Roonstraße 30, um 12 Uhr der Film It Must Schwing!, ein Film über die Gründung der Firma Blue Note Records durch zwei deutsche Juden, die vor den Nazis nach Amerika flohen. Um 15 Uhr folgt der Dokumentarfilm über die Dreharbeiten zu dem 1978 entstandenen Welthit Eis am Stiel. Der Filmsonntag endet mit der ARD-Dokumentation The Voice of Peace. Hintergrund ist die Geschichte von Abie Nathan, der mit seinem schwimmenden Radiosender drei Meilen vor der Küste Israels schipperte und den jüdischen Staat gegen sich aufbrachte. Anschließend haben die Zuschauer die Möglichkeit, mit dem mehrfach ausgezeichneten Regisseur Eric Friedler zu diskutieren. ja

Kooperation

Wie sieht jüdisches Leben in Deutschland heute aus? In insgesamt acht gemeinsamen Veranstaltungen laden die Evangelische Kirchengemeinde Triangelis und die Jüdische Gemeinde Wiesbaden zu »Begegnungen mit jüdischem Leben« ein. Die Vorträge, Gespräche und Lesungen werden im Gemeindehaus und in der Johanneskirche in Erbach sowie in der Synagoge in Wiesbaden stattfinden. Hinzu kommen ein gemeinsamer Spaziergang und ein Konzert. Beginn ist Donnerstag, der 7. Februar, um 19.30 Uhr im Gemeindehaus in Erbach. Unter dem Titel »Einblicke in jüdisches Leben – heute und damals« wird Steve Landau, Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde Wiesbaden und Leiter des Jüdischen Lehrhauses, unter anderem erläutern, welche Rolle der Erste Weltkrieg für die Juden in Deutschland spielte, was mit den Überlebenden der Schoa geschah und welche Folgen der Zusammenbruch der Sowjetunion für die jüdischen Gemeinden hierzulande hatte. Das vollständige Programm der Reihe ist unter www.triangelis.de zu finden. ja

Nachrückerin

Aufgrund des Rücktritts des Vorstandsmitglieds Gerschon Schwartzmann hat am 17. Januar in der Synagogen-Gemeinde Köln eine Nachwahl zum Gemeindevorstand stattgefunden. Wie die Gemeinde mitteilt, wurde Bettina Levy neues Vorstandsmitglied. Dem Vorstand der Synagogen-Gemeinde gehören außerdem Isabella Farkas, Abraham Lehrer und Felix Schottland an. ja

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020