Porträt

Karlsruhe – Die Gemeinde punktet mit ihren Angeboten

Die Liste der jüdischen Einrichtungen, die es vor 1933 in Karlsruhe gab, ist beeindruckend lang. Neben zwei Synagogen, Kindergarten und Schule, zwei Altersheimen und einem Heim für Arbeitslose gab es unter anderem auch Sport-, Turn- und Kulturvereine. Damals lebten fast 3500 Juden in der erst 1715 gegründeten Hauptstadt des Freistaates Baden. Die Zeiten haben viel mit sich gebracht - erst im Dezember 1945 wurde die Jüdische Gemeinde wieder gegründet. 1971 konnte die neue Synagoge in der Knielinger Allee feierlich eröffnet werden.

Zur Zeit hat die Gemeinde etwa 870 Mitglieder, die eine Fülle von Angeboten in Anspruch nehmen können. Neben Bibliothek und dem Jugendzentrum Re’ut gibt es für die Älteren einen Seniorentreff mit Seniorencafé. Ebenso eine sehr engagierte Bikkur-Cholim-Gruppe und verschiedene Gruppen des Kulturreferates. Außerdem werden Deutschkurse und ein Hebräisch-Kurs angeboten, die sehr beliebt sind. Fester Bestandteil des kulturellen Angebotes ist der Chor »Alef«, der jiddische, israelische und russische Lieder im Repertoire hat und auch von anderen Institutionen für Auftritte gebucht wird. Wer möchte, kann israelische Tänze lernen – oder Sport treiben. Mit Makkabi Karlsruhe existiert ein eigener jüdischer Sportverein und Schachklub.

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020