Porträt

Karlsruhe – Die Gemeinde punktet mit ihren Angeboten

Die Liste der jüdischen Einrichtungen, die es vor 1933 in Karlsruhe gab, ist beeindruckend lang. Neben zwei Synagogen, Kindergarten und Schule, zwei Altersheimen und einem Heim für Arbeitslose gab es unter anderem auch Sport‐, Turn‐ und Kulturvereine. Damals lebten fast 3500 Juden in der erst 1715 gegründeten Hauptstadt des Freistaates Baden. Die Zeiten haben viel mit sich gebracht – erst im Dezember 1945 wurde die Jüdische Gemeinde wieder gegründet. 1971 konnte die neue Synagoge in der Knielinger Allee feierlich eröffnet werden.

Zur Zeit hat die Gemeinde etwa 870 Mitglieder, die eine Fülle von Angeboten in Anspruch nehmen können. Neben Bibliothek und dem Jugendzentrum Re’ut gibt es für die Älteren einen Seniorentreff mit Seniorencafé. Ebenso eine sehr engagierte Bikkur‐Cholim‐Gruppe und verschiedene Gruppen des Kulturreferates. Außerdem werden Deutschkurse und ein Hebräisch‐Kurs angeboten, die sehr beliebt sind. Fester Bestandteil des kulturellen Angebotes ist der Chor »Alef«, der jiddische, israelische und russische Lieder im Repertoire hat und auch von anderen Institutionen für Auftritte gebucht wird. Wer möchte, kann israelische Tänze lernen – oder Sport treiben. Mit Makkabi Karlsruhe existiert ein eigener jüdischer Sportverein und Schachklub.

Stuttgart

Wissenswertes Judentum

Rabbiner Berger stellte sein neuestes Buch vor – es dürfte auch Nichtjuden interessieren

von Heidi Hechtel  21.03.2019

Antisemitismus

»Jeder trägt Verantwortung«

Georg Eisenreich über Meldestellen und Lücken in der Strafverfolgung

von Helmut Reister  21.03.2019

Erfurt

Ein Abend für Mirjam Pressler

Vorstellung des letzten Buches der Übersetzerin und Kinderbuchautorin

von Blanka Weber  21.03.2019