München

Kantoren, Familie, Kindheit

Das Prinzregententheater in München Foto: dpa

Kantoren

Das jüdische Neujahrskonzert 5780 findet am Donnerstag, den 24. Oktober, um 20 Uhr im Prinzregententheater statt. Der Dirigent und Moderator Daniel Grossmann präsentiert das »Jewish Chamber Orchestra Munich« sowie Tzudik Greenwald, Oberkantor der Jüdischen Gemeinde Frankfurt, und David Weinbach, der Kantor in New York und Montreal war und regelmäßig mit dem Israel Philharmonic Orchestra auftritt. Als dritter Sänger wirkt das 14-jährige Nachwuchstalent Yedidya Weksler mit. Eintrittskarten zu 58, 52, 48 und 42 Euro sind ab sofort ohne Vorverkaufsgebühr erhältlich im JCOM-Orchesterbüro, Telefon 089/1228 9599 oder E-Mail: info@jcom.de.  ikg

Verbot

Das KulturForum zeigt am Mittwoch, 16. Oktober, um 19.15 Uhr im ABC-Kino, Herzogstraße 1A, die Dokumentation Verbotene Filme von Felix Moeller. Während der NS-Zeit spielten Filme als Mittel der Propaganda eine besondere Rolle. Ihre Aufgabe war es, die Bevölkerung weiter antijüdisch aufzuhetzen und die NS-Ideologie im Unterhaltungs- wie im Informationsbereich flächendeckend zu verbreiten. Von mehr als 1000 in der Zeit des Nationalsozialismus hergestellten Filmen sind über 40 nur unter Auflagen in Form von begleitender Erläuterung zugänglich. Felix Moeller geht der Frage nach, was diese Werke bis heute so gefährlich erscheinen lässt. Karten für die Vorstellung sind unter der Telefonnummer 089/332 300 erhältlich.  ikg

Familie

Die »International Feuchtwanger Society« tagt erstmals in der Geburtsstadt des Schriftstellers Lion Feuchtwanger (1884–1958). Der Auftakt der 9. Konferenz mit Experten aus aller Welt findet am Donnerstag, den 17. Oktober, um 19 Uhr im Jüdischen Gemeindezentrum am Jakobsplatz statt. Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinden München und Oberbayern, Charlotte Knob­loch, wird an dem Abend ein Grußwort sprechen. Es folgen einführende Worte von Klaus Peter Rupp in Vertretung des Münchner Oberbürgermeisters, Ian Wallace von der »International Feuchtwanger Society« und Andreas Heusler (Stadtarchiv München), der die Tagung nach München holte. Mitwirken wird auch der 95-jährige Feuchtwanger-Neffe Edgar. Unvergessen ist der eindrucksvolle Vortrag seiner Kindheitserinnerungen, »Als Hitler unser Nachbar war«, von 2014 im Hubert-Burda-Saal. Besondere Aufmerksamkeit verdient auch Heike Specht, die über die Feuchtwangers promovierte und das ambivalente Verhältnis Lion Feuchtwangers zum Judentum zwischen Erziehung und persönlichem Aus- und Aufbruch beschreibt. Ihr Vortrag trägt den Titel »Lion und die Feuchtwangers – eine historische Familienaufstellung«. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. Es wird um Anmeldung per E-Mail gebeten unter ifs.muenchen.2019@gmail.com oder telefonisch unter 089/233 30-816.  ikg

Kindheit

buchpräsentation Rafael Seligmann erforschte mit all seinen Kenntnissen als Politologe, Journalist und Schriftsteller die Kindheit und Jugend seines Vaters Ludwig in Ichenhausen, einer kleinen Stadt in der schwäbischen Provinz mit langer jüdischer Geschichte. Sein bei Langen Müller erschienenes Buch Lauf, Ludwig, lauf! Eine Jugend zwischen Synagoge und Fußball beschreibt die letzten Jahre eines deutsch-jüdischen Miteinanders, das ab 1930 mit dem Aufstieg der NSDAP auf sein Ende zusteuert. Seligmann stellt seine Erkenntnisse am Mittwoch, 23. Oktober, 19 Uhr, im Gespräch mit Alt-Oberbürgermeister Christian Ude im Jüdischen Gemeindezentrum am Jakobsplatz vor. Zur Einführung spricht IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch. Der Eintritt ist frei. Es wird um Anmeldung unter der Telefonnummer 089/2024 00-491 oder per E-Mail unter karten@ikg-m.de gebeten.  ikg

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020