Düsseldorf

Kampf um Jüdische Feiertage in NRW

Foto: picture alliance / dpa

Vor allem religiöse Juden, aber auch eher säkular eingestellte Vertreter der Minderheit nehmen zunehmend eine Ungerechtigkeit wahr: Ihre Feiertage wurden zumindest bisher bei wichtigen Terminen - darunter Abiturprüfungen - oder auch in der Arbeitswelt nicht berücksichtigt. Dies muss sich nach Ansicht Vieler ändern.

»Jüdische Arbeitnehmer und Studierende müssen im Alltag oft dafür kämpfen, dass ihre Religionspraxis respektiert wird«, fordert die Jüdische Gemeinde Düsseldorf, die nun in Kooperation mit dem Tikvah Institut, der Servicestelle SABRA und der Jüdischen Studierendenunion eine Podiumsdiskussion dazu organisiert.

Verfassung und Rechtsprechung »Sowohl die Gesetzgebung der Länder als auch die Rechtspraxis gewähren im Alltag nicht, was Verfassung und Rechtsprechung im Grundsatz längst geklärt haben«, heißt es in einer Mitteilung der Organisatoren.

Vor zwei Wochen, am 17. August, veröffentlichte das Tikvah Institut Vorschläge für eine Neuregelung des Feiertagsrechts im größten Bundesland Nordrhein-Westfalen. Das Feiertagsgesetz müsse dahingehend präzisiert werden, dass auch der Schabbat dem jüdischen Feiertagsschutz unterliege, so die Organisation. Koschere Lebensmittelläden müssten sonntags öffnen dürfen, da sie am Schabbat geschlossen seien. Das Recht dürfe sich nicht mehr überwiegend nach dem christlichen Feiertagsverständnis richten, so das Institut.

Am Mittwoch, den 30. August 2023 um 18:30 Uhr wird das Thema »Religionsfreiheit für jüdische Feiertagspraxis in Nordrhein-Westfalen« im Leo-Baeck-Saal der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, in der Zietenstraße 50, diskutiert.

Grußwort und Debatte Nach einem Grußwort der Antisemitismusbeauftragten des Landes, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, sollen Vertreter der Gemeinde sowie die Landtagsabgeordneten Matthias Eggers (CDU), Sven Wolf (SPD), Verena Schäffer (Grüne) und Dirk Wedel (FDP), entsprechende Fragen erörtern und debattieren.

Bereits vor der Podiumsdiskussion in Düsseldorf tat sich etwas: Bei der Terminplanung für die Abiturprüfungen 2024 wollen die Bundesländer Pessach berücksichtigen. Die Englischklausuren werden daher nicht am 22. April stattfinden - dem Tag, an dem das Fest beginnt.

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024