Lesen

Junge Autoren, neues Publikum

Foto: jgduisburg.de

Es ist eine einfache Rechenaufgabe, die Tanya Smolianitski beschäftigt. »Wir machen das jetzt zum sechsten Mal mit jeweils 14 bis 18 Autoren«, erklärt sie. »Bei dieser Zahl von Gästen wird es schwer, immer wieder neue zu bekommen.« Doch auch in diesem Jahr ist sie mit ihrem Team fündig geworden: Das »Fest des Jüdischen Buches« in Duisburg zeigt am 18. März wieder ein Abbild aktueller jüdischer Literatur – mal mit neuen und mal mit bekannten Gesichtern auf dem Podium.

Einen roten Faden in das gesamte Programm zu weben, darauf verzichten die Organisatoren bewusst. »Wir haben nie ein Thema, aber immer ein Prinzip: Gewöhnlich werden nur Autoren eingeladen, die im jeweiligen Jahr ein Buch veröffentlicht haben«, erklärt Tanya Smolianitski. Für 2012 wollte man aber einen kleinen Schwerpunkt bieten, um ein neues Publikum zu erschließen.

Holy Land »Wir haben darüber nachgedacht, wie wir ein junges Publikum erreichen können«, sagt Smolianitski, Mitbegründerin des Festes. Das sei nur durch die Auswahl der Autoren möglich. Katharina Höftmann, 1984 in Rostock geboren, ist mit ihrem ersten Buch Guten Morgen Tel Aviv! Geschichten aus dem Holy Land zu Gast. Vor allem den jüngeren Besuchern dürfte sie durch ihren gleichnamigen Blog für die Tageszeitung Die Welt bekannt sein. Aus den USA kommt Susan Jane Gilman nach Duisburg, um aus I Knew Nothing: Tales of a Clueless Jew zu lesen. »Gilmans Bücher sind voll von Humor«, sagt Tanya Smolianitski, die sich besonders darüber freut, der Veranstaltung einen internationalen Anstrich geben zu können.

Weitere Lesungen und Diskussionen wird es am 18. März mit Rabbiner Avichai Apel, Louis Lewitan und Ludger J. Heid geben. In Kooperation mit dem Kunstfestival »Duisburger Akzente« – das das »Fest des Jüdischen Buches« in diesem Jahr ebenso unterstützt wie das American Jewish Joint Distribution Committee und der Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein – wurde Robert Schindel eingeladen. Der Österreicher wird aus seinem Essay-Band Man ist viel zu früh jung lesen.

Während den Tag über an zwei bis drei Veranstaltungsorten im Gemeindezentrum gelesen und diskutiert wird, gibt es beim letzten Programmpunkt keine Parallelveranstaltung, denn dann ist der Publikumsmagnet an der Reihe. Henryk M. Broder stellt sein neues Buch Vergesst Auschwitz! vor. Spätestens da werden sich dann Jung und Alt in Duisburg treffen.

18. März, 10.30 bis 17.30 Uhr, Jüdische Gemeinde Duisburg-Mülheim/Ruhr-Oberhausen, Springwall 16, Eintritt: 5 Euro.

Weitere Infos: www.buch-jugedu.de

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024

Centrum Judaicum Berlin

Neue Reihe zu Darstellungen von Juden in DDR-Filmen

Im April, Mai, August, September und Oktober werden die entsprechenden Filme gezeigt

 20.03.2024

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024

Streit um Wahlordnung

Gericht: Stimmrecht Berlins im Zentralrat aussetzen

Weitere Sanktionen gegen die Berliner Gemeinde könnten folgen

von Michael Thaidigsmann  23.02.2024