Düsseldorf

»Jüdischer Hohepriester« auf Toleranzwagen

Der Entwurf des neues Wagens stammt wie der des Jahres 2018 von Jacques Tilly.

Ein als »Jüdischer Hohepriester« kostümierter Karnevalist wird beim Düsseldorfer Rosenmontagszug auf dem »Toleranzwagen der Religionen« durch die Straßen ziehen. Im Gewand des Hohepriesters aus dem Film Das Leben des Brian stecke der Brauchtumsmanager der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, Walter Schuhen, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Juden, Katholiken, Muslime und Protestanten organisieren den »Toleranzwagen« gemeinsam.

Wie sich die übrigen insgesamt 31 Mitglieder auf dem »Toleranzwagen« kostümieren, ist noch unbekannt. Jede der vier Religionsgemeinschaften schickt sieben Personen auf den Wagen.

Kamellen Sie werden laut Michael Szentei-Heise von der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf »Normal-Kamellen, aber natürlich auch koscheres und Halal-Wurfmaterial« verteilen.

Der Wagenbauer und Künstler Jacques Tilly hat den zehn Meter langen »Toleranz-Wagen!« im Auftrag der Jüdischen Gemeinde, der evangelischen und katholischen Kirchen sowie dem Dachverband der muslimischen Gemeinden in Düsseldorf gestaltet. An den Seiten sind drei lachende männliche Vertreter und eine weibliche Geistliche der vier Religionsgemeinschaften zu sehen. Zudem sind die vier Religionssymbole sowie jeweils ein typisches Gotteshaus abgebildet.

gemeinsam jeck Über allem schwebt das Düsseldorfer Sessionsmotto »Gemeinsam jeck«. Wagenbauer Tilly sagte bei der Präsentation, dass der Wagen eigentlich »Akzeptanz« hätte heißen müssen: »Denn Toleranz heißt ja nur, dass wir die anderen dulden.« So einen Wagen habe es bisher noch nicht gegeben, betonte der Künstler.

Der Toleranzwagen sei vor allem »eine Absage an jede Art von Antisemitismus, Rassismus und Fanatismus«. Die vier teilnehmenden Religionen erklärten damit übereinstimmend, dass sie noch andere Sichtweisen auf Gott als die eigene akzeptierten.  epd

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020