Berlin

Besucherrekord bei Jüdischen Kulturtagen

Auf dem Festivalprogramm stehen 21 Konzerte, Lesungen und Theatervorstellungen an 13 Spielorten

 04.11.2018 11:55 Uhr

Eröffnungskonzert der New Yorker A-cappella-Formation »Y-Studs« in der Synagoge Rykestraße Foto: Detlef David Kauschke

Auf dem Festivalprogramm stehen 21 Konzerte, Lesungen und Theatervorstellungen an 13 Spielorten

 04.11.2018 11:55 Uhr

Mit einem Konzert der New Yorker A-cappella-Formation »Y-Studs« wurden am Samstagabend in der Synagoge Rykestraße die Berliner Jüdischen Kulturtage eröffnet. Unter dem Motto »Shalom Berlin« stehen auf dem Festivalprogramm bis zum 11. November insgesamt 21 Konzerte, Lesungen und Theatervorstellungen an 13 verschiedenen Spielorten der Stadt.

 

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Zu den Höhepunkten gehören Auftritte der Schauspieler Dagmar Manzel und Ilja Richter, des Countertenors Jochen Kowalski und von israelischen Stars wie Avishai Cohen und David Broza. Einer der Themenschwerpunkte der Kulturtage ist die Staatsgründung Israels vor 70 Jahren.

brücken Unter dem Motto »A Bridge of Friendship« treten beispielsweise am Donnerstag deutsche und israelische Musiker gemeinsam auf, darunter die Engerling Blues Band, der Berliner Sänger Dirk Zöllner, die beiden Mitglieder der »Söhne Mannheims«, Andreas Bayless und Michael Herberger, sowie die israelische Violinistin Shir-Ran Yinon. Das Abschlusskonzert am 11. November in der Synagoge Rykestraße gestaltet die israelische Soulsängerin Ester Rada.

Veranstalter der Jüdischen Kulturtage ist die Jüdische Gemeinde zu Berlin. Das Festival ist nach Worten des Gemeindevorsitzenden Gideon Joffe ein Beweis für das langsam wiedererstarkende jüdische Leben in Berlin. »Gerade in Zeiten wie diesen kann und soll die Kultur eine Brücke des gegenseitigen Verständnisses sein. Wir glauben, dass die Jüdischen Kulturtage Berlin einen Teil dazu beitragen«, so Joffe. epd

www.juedische-kulturtage.org

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024