Frankfurt

Jüdische Begegnungen

Marianne Sägebrecht liest Hilde Domin. Foto: imago

»Alles wirkliche Leben ist Begegnung.« Dieses Zitat von Martin Buber haben der Kulturdezernent der Jüdischen Gemeinde Frankfurt und Zentralratspräsident Dieter Graumann sowie der Kulturdezernent der Stadt, Felix Semmelroth, als Motto der Jüdischen Kulturwochen in diesem Jahr gewählt. Eröffnet werden sie am 29. September um 17 Uhr mit einem Konzert von Kantor Tsudik Greenwald in der Westendsynagoge. Bis zum 13. Oktober stehen Lesungen, Konzerte, Filme, Ausstellungen und Führungen auf dem Programm.

Kino Aaron (Jean-Marie) Lustiger wurde am 17. September 1926 als Sohn jüdischer Eltern aus Polen in Paris geboren. Später wurde er Erzbischof von Paris. Die Geschichte dieses wechselvollen Lebens erzählt der Film von Ilan Duran Cohen Der jüdische Kardinal. Zu sehen ist er am 6. Oktober, um 14 Uhr, im Mal Seh’n Kino, in der Adlerflychtstraße 6.

Und auch der zweite Filmbeitrag der Kulturwochen beschäftigt sich mit einem scheinbaren Widerspruch. In Playoff geht es um die israelische Basketball-Legende Max Stoller, der als Trainer nach Frankfurt verpflichtet wird. Doch die Medien interessieren sich nicht für sein Trainingskonzept, sondern nur für den Holocaust-Überlebenden (3. Oktober, 20 Uhr, Orfeos Erben Kino, Hamburger Allee 45).

Am Dienstag, 8. Oktober, liest Marianne Sägebrecht, begleitet von dem Violinisten Lenn Kudrjawizki, ab 20 Uhr im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum, Savignystraße 66, aus Hilde Domins Buch Nur eine Rose als Stütze. Im Gemeindezentrum tritt auch das Trio Fayvish am 9. Oktober um 20 Uhr auf. Die Musiker zitieren mit ihrem »Yiddpop« jiddische Poesie und jiddische Musik und stellen sie in neue Zusammenhänge. Das Gemeindezentrum bietet auch die Bühne für das Jiddisch Theater aus München. »The best of ›Glatt Jiddisch‹« heißt ihr Programm mit Sketchen frei nach Dzigan und Schumacher am 10. Oktober um 20 Uhr.

TAnz Am 1. Oktober können Besucher ab 19.30 Uhr im Gemeindezentrum die Uraufführung des Balletts »Lomir Tanzn« der B&M Dance Company München miterleben. Ab 2. Oktober stellt die Gemeinde hier unter dem Titel »Begegnungen« Werke von jüdischen Künstlern mit Behinderung aus. Am 6. Oktober zeigt die Historikerin Gabriela Schlick-Bamberger Interessierten ab 11 Uhr den jüdischen Friedhof Rat-Beil-Straße. Am 13. Oktober stellt sie ab 10 Uhr das Museum Judengasse und den alten jüdischen Friedhof Battonstraße vor.

Den Abschluss der Kulturwochen bildet am 13. Oktober das Konzert des Pop-Superstars aus Israel, Rami Kleinstein. Der Sänger präsentiert ab 19 Uhr seine Balladen und Lovesongs. In Israel ist er ein Superstar und wird mit Elton John und Billy Joel verglichen, für die er komponiert und textet.

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020