Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Am Samstag soll es in Münster wie schon vor zwei Wochen in Hamburg zu einer Demonstration gegen Israel kommen. Foto: imago

Zu einer »Kundgebung gegen den Landraub in Palästina« hat eine linke Initiative in Münster für diesen Samstag aufgerufen – auf Englisch, Deutsch und Arabisch. Mit der Demonstration wollen die israelfeindlichen Aktivisten gegen die Annexionspläne der israelischen Regierung im Westjordanland protestieren.

Gegen den Aufmarsch von Israel-Kritikern auf der Stubengasse regt sich nun Protest. Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Münster, Sharon Fehr, spricht von judenfeindlichen Beweggründen der Organisatoren. Fehr sagte den »Westfälischen Nachrichten«, es handele sich um den Versuch von Antizionisten, israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein zu festigen.

ANTIZIONISTEN Die Jugendorganisation der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) in der Stadt hat zeitgleich eine Gegendemonstration angemeldet – ebenfalls auf der Stubengasse. Zu beiden Aufmärschen werden jeweils 50 Personen erwartet.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Im Aufruf der Veranstalter der gegen Israel gerichteten Kundgebung heißt es: »Die Annexion wird möglich durch die Unterstützung der faschistoiden Trump-Regierung und durch ein weiteres Abdriften der Mehrheit der jüdisch-israelischen Bevölkerung in eine national-konservative und rechts-radikale politische Position. In diesem Klima ruft die palästinensisch-israelische Linke, die zwar sehr schwach, aber doch vorhanden ist, zu Protesten auf, um gegen den Völkerrechtsverstoß, den eine de jure Annexion der besetzen Gebiete bedeuten würde, zu mobilisieren.«

AUFRUF Natürlich nehme man »die besonderen Umstände vor der israelischen Staatsgründung zur Kenntnis. Aber wir sind der Meinung, dass diese Umstände keinen siedlerkolonialistischen Militärstaat und keine rassistische Polizei- und Militärgewalt gegen Palästinenser*Innen und auch keine apartheidsähnlichen Strukturen und Bantustans rechtfertigen«, schreiben die Organisatoren in ihrem Aufruf auf Facebook.

»Der rassistische, aggressive und menschenverachtende Aufruf zur Kundgebung hat zum Ziel, den jüdischen Staat zu dämonisieren.«

Junges Forum der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG)

Das Junge Forum der DIG in Münster nannte das Pamphlet »rassistisch, aggressiv und menschenverachtend«. Die Debatte über die Annexion werde einseitig geführt, so der Verband auf seiner Facebook-Seite. »Der Aufruf zur Kundgebung in Münster zeigt, dass diese nichts mit einer verhältnismäßigen Debatte um die unveröffentlichten Pläne der israelischen Regierung zu tun hat, sondern zum Ziel hat, in eklatanter Weise den jüdischen Staat als solchen zu dämonisieren.«

Die Situation in Israel sei in keiner Weise mit der in Südafrika zu Zeiten der Apartheid vergleichbar, was sich schon daran zeigt, dass alle israelische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger rechtlich gleichgestellt seien.

DÄMONISIERUNG »Wir fragen uns: Wieso wird Israel dämonisiert, delegitimiert und mit doppelten Standards kritisiert? Wieso wird die palästinensische Bewegung samt Führung im Kontext des Konflikts, der seit Jahrzehnten anhält, nicht der Kritik unterzogen?«, so die DIG-Jugend in ihrem Aufruf zur Gegendemonstration. Auch Gemeindevorsteher Sharon Fehr wies den Apartheid-Vorwurf strikt zurück.  

Ein Sprecher der Polizei Münster sagte der Jüdischen Allgemeinen, man rechne momentan nicht mit Ausschreitungen oder Zwischenfällen bei den Demonstrationen. Sollte es aber zu antisemitischen Äußerungen oder Straftaten kommen, sei die Polizei vorbereitet einzuschreiten und die notwendigen Maßnahmen zu treffen. mth

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020