Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Ausstellung in der Otto-Suhr-Allee Foto: Uwe Steinert

Drei Merkmale haben Goethes Faust, die Märchensammlung der Brüder Grimm und das Kommunistische Manifest von Karl Marx und Friedrich Engels gemeinsam: Alle drei Werke sind zeitlose Klassiker der Weltliteratur, sie sind im Original in deutscher Sprache verfasst, und sie wurden in den 20er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts ins Jiddische übersetzt.

Besonders Letzteres dürfte einigermaßen überraschen. Tatsächlich erlebte die Übersetzung deutschsprachiger Literatur ins Jiddische in der Zwischenkriegszeit in Osteuropa einen regelrechten Boom.

Unzählige Verlage in Städten mit großen jüdischen Gemeinden wie Kiew, Lemberg, Odessa und Czernowitz hatten sich darauf spezialisiert, Werke klassischer und zeitgenössischer Autoren ins Jiddische zu übertragen.

Schau Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien Potsdam (MMZ) spürt diesem hierzulande weithin unbekannten Kapitel deutsch-jüdischer Geschichte jetzt nach.

Die Schau mit dem Titel ... a theyl fun jener kraft/... ein Teil von jener Kraft – Jiddische Übersetzungen deutschsprachiger Klassiker in der Zwischenkriegszeit ist bis zum 14. Februar im Rathaus Charlottenburg zu sehen.

»Es ist kein Zufall, dass diese spannende Ausstellung in unserem Bezirk ihren Auftakt in der Öffentlichkeit nimmt«, sagte der Bezirksbürgermeister von Charlottenburg-Wilmersdorf, Reinhard Naumann (SPD), bei der Eröffnung. Charlottenburg-Wilmersdorf sei in den 20er-Jahren der Berliner Bezirk schlechthin gewesen, in dem jüdisches Leben, Arbeiten und Wohnen stattgefunden habe.

Anfang der 20er-Jahre wurden rund 15 Prozent der jiddischsprachigen Literatur für den osteuropäischen Markt in Berlin produziert.

Tradition »Ich freue mich außerordentlich, dass wir heute wieder ein Stück weit an diese stolze Tradition anknüpfen können«, ergänzte Naumann. Tatsächlich wurden Anfang der 20er-Jahre aufgrund der rezessionsbedingten niedrigen Druckkosten in Deutschland rund 15 Prozent der jiddischsprachigen Literatur für den osteuropäischen Markt in Berlin produziert.

»Die Ausstellung macht deutlich, wie fruchtbar der Austausch zwischen der jüdischen Minderheit und der Mehrheitsgesellschaft war und welche kulturelle Vielfalt durch die Schoa verloren gegangen ist«, sagte die Botschafterin und Sonderbeauftragte für Beziehungen zu jüdischen Organisationen, Antisemitismus, Antiziganismus des Auswärtigen Amts, Michaela Küchler, zur Eröffnung.

Recherche Das Auswärtige Amt fördert die MMZ-Ausstellung, die auf einem zweijährigen Forschungsprojekt der beiden Wissenschaftlerinnen Elke-Vera Kotowski und Ludmila Belina basiert. Sie haben in Archiven, Bibliotheken, Forschungseinrichtungen und Museen in der Ukraine recherchiert.

Im Zentrum steht die Frage, welche deutschen Autoren und Titel es waren, die in der Zeit zwischen dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg bei der jiddischsprachigen Bevölkerung beliebt waren und wer sie herausgab. Daneben werden in der Ausstellung auch die relevanten Verlage samt Verlagsorten und vor allem die Übersetzer der Werke in den Blick genommen.

Isaac Bashevis Singer übersetzte Thomas Manns »Zauberberg« ins Jiddische.

Wenig bekannt ist etwa, dass Thomas Manns Roman Zauberberg von Isaac Bashevis Singer, dem bislang ersten und einzigen jiddischsprachigen Literaturnobelpreisträger, bereits 1930 ins Jiddische übersetzt wurde.

Identität »Es ist wirklich unglaublich, was in jener Zeit alles ins Jiddische übertragen worden ist«, sagte Kuratorin Elke-Vera Kotowski.

Waren bis Ende des 19. Jahrhunderts vor allem religiöse Schriften ins Jiddische übersetzt worden, habe sich das literarische Spektrum mit dem Jahrhundertwechsel stark ausgeweitet. »Die sich formierende Arbeiterbewegung wurde zum Sprachrohr einer jiddischen Kulturbewegung, die das Jiddische von einer reinen Alltagssprache zu einem Merkmal der Wir-Identität machte«, erklärte Kotowski.

Während der Recherchen in der Ukraine sei man auf ungeahnte Bücherschätze gestoßen. In der Ausstellung werden nun einige jiddische Originalausgaben gezeigt.

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020

Porträt der Woche

»Die Heimat bleibt einem«

Robert Spitz ist Schauspieler und leitet ein kleines Theater in München

von Katrin Diehl  02.02.2020