Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Ausstellung in der Otto-Suhr-Allee Foto: Uwe Steinert

Drei Merkmale haben Goethes Faust, die Märchensammlung der Brüder Grimm und das Kommunistische Manifest von Karl Marx und Friedrich Engels gemeinsam: Alle drei Werke sind zeitlose Klassiker der Weltliteratur, sie sind im Original in deutscher Sprache verfasst, und sie wurden in den 20er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts ins Jiddische übersetzt.

Besonders Letzteres dürfte einigermaßen überraschen. Tatsächlich erlebte die Übersetzung deutschsprachiger Literatur ins Jiddische in der Zwischenkriegszeit in Osteuropa einen regelrechten Boom.

Unzählige Verlage in Städten mit großen jüdischen Gemeinden wie Kiew, Lemberg, Odessa und Czernowitz hatten sich darauf spezialisiert, Werke klassischer und zeitgenössischer Autoren ins Jiddische zu übertragen.

Schau Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien Potsdam (MMZ) spürt diesem hierzulande weithin unbekannten Kapitel deutsch-jüdischer Geschichte jetzt nach.

Die Schau mit dem Titel ... a theyl fun jener kraft/... ein Teil von jener Kraft – Jiddische Übersetzungen deutschsprachiger Klassiker in der Zwischenkriegszeit ist bis zum 14. Februar im Rathaus Charlottenburg zu sehen.

»Es ist kein Zufall, dass diese spannende Ausstellung in unserem Bezirk ihren Auftakt in der Öffentlichkeit nimmt«, sagte der Bezirksbürgermeister von Charlottenburg-Wilmersdorf, Reinhard Naumann (SPD), bei der Eröffnung. Charlottenburg-Wilmersdorf sei in den 20er-Jahren der Berliner Bezirk schlechthin gewesen, in dem jüdisches Leben, Arbeiten und Wohnen stattgefunden habe.

Anfang der 20er-Jahre wurden rund 15 Prozent der jiddischsprachigen Literatur für den osteuropäischen Markt in Berlin produziert.

Tradition »Ich freue mich außerordentlich, dass wir heute wieder ein Stück weit an diese stolze Tradition anknüpfen können«, ergänzte Naumann. Tatsächlich wurden Anfang der 20er-Jahre aufgrund der rezessionsbedingten niedrigen Druckkosten in Deutschland rund 15 Prozent der jiddischsprachigen Literatur für den osteuropäischen Markt in Berlin produziert.

»Die Ausstellung macht deutlich, wie fruchtbar der Austausch zwischen der jüdischen Minderheit und der Mehrheitsgesellschaft war und welche kulturelle Vielfalt durch die Schoa verloren gegangen ist«, sagte die Botschafterin und Sonderbeauftragte für Beziehungen zu jüdischen Organisationen, Antisemitismus, Antiziganismus des Auswärtigen Amts, Michaela Küchler, zur Eröffnung.

Recherche Das Auswärtige Amt fördert die MMZ-Ausstellung, die auf einem zweijährigen Forschungsprojekt der beiden Wissenschaftlerinnen Elke-Vera Kotowski und Ludmila Belina basiert. Sie haben in Archiven, Bibliotheken, Forschungseinrichtungen und Museen in der Ukraine recherchiert.

Im Zentrum steht die Frage, welche deutschen Autoren und Titel es waren, die in der Zeit zwischen dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg bei der jiddischsprachigen Bevölkerung beliebt waren und wer sie herausgab. Daneben werden in der Ausstellung auch die relevanten Verlage samt Verlagsorten und vor allem die Übersetzer der Werke in den Blick genommen.

Isaac Bashevis Singer übersetzte Thomas Manns »Zauberberg« ins Jiddische.

Wenig bekannt ist etwa, dass Thomas Manns Roman Zauberberg von Isaac Bashevis Singer, dem bislang ersten und einzigen jiddischsprachigen Literaturnobelpreisträger, bereits 1930 ins Jiddische übersetzt wurde.

Identität »Es ist wirklich unglaublich, was in jener Zeit alles ins Jiddische übertragen worden ist«, sagte Kuratorin Elke-Vera Kotowski.

Waren bis Ende des 19. Jahrhunderts vor allem religiöse Schriften ins Jiddische übersetzt worden, habe sich das literarische Spektrum mit dem Jahrhundertwechsel stark ausgeweitet. »Die sich formierende Arbeiterbewegung wurde zum Sprachrohr einer jiddischen Kulturbewegung, die das Jiddische von einer reinen Alltagssprache zu einem Merkmal der Wir-Identität machte«, erklärte Kotowski.

Während der Recherchen in der Ukraine sei man auf ungeahnte Bücherschätze gestoßen. In der Ausstellung werden nun einige jiddische Originalausgaben gezeigt.

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024