Synagogal Ensemble

Jenseits der Liturgie

»Endlich ist es geschafft.« Kantor Isaac Sheffer und die Organistin Regina Yantian sind glücklich, denn ihre zweite, gemeinsam gestaltete CD ist nun fertig. Bei ihrer ersten Aufnahme stand Synagogalmusik von Louis Lewandowski im Mittelpunkt, diesmal sind es überwiegend Werke von Komponisten, die im Amerika des 20. Jahrhunderts gelebt und gewirkt haben wie beispielsweise Kurt Weill, Maurice Ravel, Ben Steinberg, Meir Finkelstein. »Diese Musik hören Beter in den Gottesdiensten nie«, sagt Regina Yantian.

In der Synagoge Pestalozzistraße hat sich eine liberale Liturgie mit Orgel und einem gemischten Chor aus Männer- und Frauenstimmen gehalten. Eine Tradition, die noch aus der Zeit vor der Schoa stammt. »In dieser Form gibt es sie nur im Gotteshaus in der Pestalozzistraße«, erklärt Isaac Sheffer. Ein Wechselgesang zwischen Kantor und Chor, begleitet von Orgelklängen – so verband Louis Lewandowski im 19. Jahrhundert jüdische Tradition mit abendländischer Harmonik zu einem neuen Ganzen.

Auftritt Bei ihren Konzerten mit dem Synagogal Ensemble sind die Werke anderer Komponisten fester Bestandteil ihres Programms. Nach den Auftritten wurden sie oft angesprochen und gefragt, ob es die Musik auch zu kaufen gäbe. Nun ist es so weit.

Mit acht professionellen Sängern, die auch an den Gottesdiensten in der Synagoge Pestalozzistraße regelmäßig teilnehmen, waren die Musiker in die Auenkirche gegangen und hatten dort an drei Tagen unter der Leitung von Regina Yantian die Werke aufnehmen lassen. Die Musikerin hatte sich bewusst für diese Kirche entschieden, da die Orgel ihren Ansprüchen gerecht wurde und sie von ihr aus den Chor dirigieren konnte.

Möglich wurde die CD durch den 2007 gegründeten Verein »Freunde und Förderer des Synagogal Ensembles Berlin«, der die Finanzierung ermöglichte. Auch wenn die Mitwirkenden nur eine Aufwandsentschädigung erhalten, sei die Produktion einer CD eine teure Angelegenheit, erklärt Yantian.

Auch sonst haben Yantian und Sheffer einiges vor. Neben der Idee einer dritten CD initiierten sie zusammen mit dem Förderverein das Lewandowski-Festival. Zum ersten Mal wird es in Berlin vom 16. bis zum 18. Dezember stattfinden. Sie hatten Chöre gesucht und angeschrieben, die auf die Musik Lewandowskis spezialisiert sind. Mittlerweile haben sich Chöre aus Toronto, Boston, Johannisburg, Jerusalem und London angemeldet. »Und es rufen immer noch mehr an – aber leider können wir keine mehr aufnehmen.« Es sei zu einem richtigen Selbstläufer geworden. In verschiedenen Aufführungsstätten Berlins werden diese Chöre Konzerte geben und sich am Sonntag, 18. Dezember, zu einem Abschlusskonzert treffen.

Doch das ist für Regina Yantian und Isaak Sheffer noch Zukunftsmusik. Erst einmal präsentieren die Organistin und der Kantor mit dem Synagogal Ensemble am kommenden Sonntag ihre neue CD in der Synagoge Pestalozzistraße.

CD-Release-Konzert: »L’Dor wa Dor – von Generation zu Generation«, Synagogal Ensemble Berlin, Sonntag,
4. September, 17 Uhr, Synagoge Pestalozzistraße 12-14,
Eintritt: 10 €

www.synagogal-ensemble-berlin.de

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020