Frankfurt/Main

»Jeder soll nach seiner Fasson jüdisch sein«

Bei der Festveranstaltung: Elisa Klapheck, Oberbürgermeister Peter Feldmann, Susanna Keval, Tania Klaczko (v.l.) Foto: Rafael Herlich

Der Egalitäre Minjan der Jüdischen Gemeinde Frankfurt hat am Sonntagabend sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Bei den Festreden im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum stand dabei das »Frankfurter Modell« im Vordergrund. Vielfach wurde die Bedeutung der Einheitsgemeinde der Stadt für das jüdische Leben in Deutschland von den Festrednern hervorgehoben – und Ignatz Bubis gewürdigt, der Gemeindevorsitzender war, als der Egalitäre Minjan 1994 gegründet wurde.

Oft habe das Wort »Einheitsgemeinde« in der Vergangenheit als »Feigenblatt« gedient, obwohl doch eine partikulare Richtung vertreten und die je andere nur toleriert wurde, sagte Henry Brandt, Vorsitzender der Allgemeinen Rabbinerkonferenz, in seiner Rede. Deshalb sei das Frankfurter Modell »ein großer Schritt vorwärts« gewesen.

Erstaunen Der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) berichtete in seiner Rede von Diskussionen im Gemeinderat, als der Egalitäre Minjan gegründet wurde. Bubis habe damals durchaus für Erstaunen gesorgt, als er gesagt habe, »es könnte doch eine, zwei, drei Strömungen in der Gemeinde geben. Jeder soll nach seiner Fasson jüdisch sein«.

Barbara Traub, Mitglied des Präsidiums des Zentralrats der Juden, hob hervor, dass die Gründung des Egalitären Minjans viel mit der Auseinandersetzung um die Rolle der Frauen in der religiösen Praxis zu tun gehabt habe. Das Frankfurter Modell habe später auch die Gründer der liberalen Gruppe in Stuttgart inspiriert.

In Zeiten zunehmender gesellschaftlicher Intoleranz »müssen wir als jüdische Gemeinden Toleranz leben«, sagte Marc Grünbaum, Mitglied des Vorstands der Frankfurter Gemeinde. Die Gemeinde sei stolz auf das 20-jährige Jubiläum.

bereicherung Susanna Keval, die an der Gründung beteiligt war, fügte an, dass es gelungen sei, das religiöse Leben in Deutschland zu bereichern und auszudifferenzieren. Auch sie hob die Bedeutung der Diskussion um die Rolle der Frau hervor.

Elisa Klapheck, Rabbinerin des Egalitären Minjans, äußerte sich durchaus stolz über das Frankfurter Modell. Sie wünschte all jenen, »die sich für die Zukunft eines pluralistischen Judentums engagieren, dass sie mit einem langen Atem gesegnet sind«.

Einen ausführlichen Bericht über die Jubiläumsveranstaltung lesen Sie in unserer Ausgabe am Donnerstag.

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024