Chanukka

»Je mehr Lichter, desto besser«

Lichter am Brandenburger Tor Foto: Marco Limberg

Ein Licht, zwei Veranstaltungen: Am ersten Abend des Chanukkafestes am gestrigen Mittwoch fand das Lichterzünden fast zeitgleich vor dem Gemeindehaus Fasanenstraße (18 Uhr) und am Brandenburger Tor (18.30 Uhr) statt. In den vergangenen Jahren war Chabad Lubawitsch Veranstalter der öffentlichen Feiern – meist gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde.

Gemeindechefin Lala Süsskind dazu: »Endlich haben wir eine eigene Chanukkia, die uns geschenkt wurde.« Und obwohl sie das Lichterzünden persönlich lieber »klein und fein« im Kreise der Familie feiert, sollte in diesem Jahr von der Gemeinde neben den zahlreichen Veranstaltungen in den Synagogen auch ein Lichterzünden für alle Mitglieder veanstaltet werden. »Es gibt in Berlin verschiedene Angebote – und jeder kann sich eine nach seinem Geschmack heraussuchen.« Gemeinderabbiner Tovia Ben-Chorin sagt: »Je mehr Lichter, desto besser. Ich bin stolz darauf, dass in Berlin so viel angeboten wird. Und alles unter dem Dach der Einheitsgemeinde – das ist einzigartig.«

Rabbiner Yehuda Teichtal von Chabad Lubawitsch bedauert die Terminüberschneidung, besonders nachdem er bereits vor mehreren Monaten über die Veranstaltung informiert habe. »Doch gleichzeitig freuen wir uns, dass an mehreren Orten die Chanukkabotschaft in Berlin verbreitet wird: Licht ins Dunkel zu bringen.« Teichtal betont, dass das Lichterzünden am Brandenburger Tor von zahlreichen jüdischen Organisationen mit unterstützt wurde, unter anderem von Keren Hayesod, TuS Makkabi, WIZO und der Zentralwohlfahrtsstelle.

Der ehemalige Gemeindevorsitzende Albert Meyer bedauert die »Konkurrenz« der Termine. »Es wäre ideal gewesen, wenn man den Gemeindemitgliedern die Chance gegeben hätte, beide Feiern besuchen zu können.«

Mobil

Handys im Klassenzimmer?

Wie jüdische Schulen mit der Nutzung der Telefone während der Unterrichtszeit umgehen

von Christine Schmitt  19.09.2019

Leipzig

Meilenstein für jüdisches Leben

Mit einem Konzert feierte die Israelitische Religionsgemeinde zehn Jahre Berliner Rabbinerseminar

von Isabel Seelmann  19.09.2019

Berlin

»Daran möchte ich mitwirken«

Kantor Isidoro Abramowicz über liturgische Tradition, Gebete und Ideen für die Synagoge Pestalozzistraße

von Gerhard Haase-Hindenberg  18.09.2019

Porträt der Woche

»Kunst ist meine Leidenschaft«

Arkadia Vershvovskaya studiert Jüdische Studien in Potsdam und malt in ihrer Freizeit

von Jérôme Lombard  15.09.2019

München

Landtagswahlen, Kultur, Mitzwe Makers

Meldungen aus der IKG

 05.09.2019

Zweiter Weltkrieg

Erinnerung wachhalten

IKG-Präsidentin Knobloch fordert, die Schrecken der Vergangenheit nicht zu vergessen

von Helmut Reister  05.09.2019