Chanukka

»Je mehr Lichter, desto besser«

Lichter am Brandenburger Tor Foto: Marco Limberg

Ein Licht, zwei Veranstaltungen: Am ersten Abend des Chanukkafestes am gestrigen Mittwoch fand das Lichterzünden fast zeitgleich vor dem Gemeindehaus Fasanenstraße (18 Uhr) und am Brandenburger Tor (18.30 Uhr) statt. In den vergangenen Jahren war Chabad Lubawitsch Veranstalter der öffentlichen Feiern – meist gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde.

Gemeindechefin Lala Süsskind dazu: »Endlich haben wir eine eigene Chanukkia, die uns geschenkt wurde.« Und obwohl sie das Lichterzünden persönlich lieber »klein und fein« im Kreise der Familie feiert, sollte in diesem Jahr von der Gemeinde neben den zahlreichen Veranstaltungen in den Synagogen auch ein Lichterzünden für alle Mitglieder veanstaltet werden. »Es gibt in Berlin verschiedene Angebote – und jeder kann sich eine nach seinem Geschmack heraussuchen.« Gemeinderabbiner Tovia Ben-Chorin sagt: »Je mehr Lichter, desto besser. Ich bin stolz darauf, dass in Berlin so viel angeboten wird. Und alles unter dem Dach der Einheitsgemeinde – das ist einzigartig.«

Rabbiner Yehuda Teichtal von Chabad Lubawitsch bedauert die Terminüberschneidung, besonders nachdem er bereits vor mehreren Monaten über die Veranstaltung informiert habe. »Doch gleichzeitig freuen wir uns, dass an mehreren Orten die Chanukkabotschaft in Berlin verbreitet wird: Licht ins Dunkel zu bringen.« Teichtal betont, dass das Lichterzünden am Brandenburger Tor von zahlreichen jüdischen Organisationen mit unterstützt wurde, unter anderem von Keren Hayesod, TuS Makkabi, WIZO und der Zentralwohlfahrtsstelle.

Der ehemalige Gemeindevorsitzende Albert Meyer bedauert die »Konkurrenz« der Termine. »Es wäre ideal gewesen, wenn man den Gemeindemitgliedern die Chance gegeben hätte, beide Feiern besuchen zu können.«

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020