Berlin-Marathon

Iron Rabbi

Rabbiner Shlomo Afanasev und Beter von Kahal Adass Jisroel trainieren seit Wochen für das Event

von Ralf Balke  12.09.2018 12:48 Uhr

Läuft seit vier Jahren Marathon: Rabbi Shlomo Afanasev Foto: Gregor Zielke

Rabbiner Shlomo Afanasev und Beter von Kahal Adass Jisroel trainieren seit Wochen für das Event

von Ralf Balke  12.09.2018 12:48 Uhr

Der Name scheint Programm. Vor dem Café »Kraft« im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg trifft sich wie jeden Dienstag am frühen Abend eine bunt zusammengewürfelte Truppe im Trainings-Outfit: die Kraft-Runners. Langsam, aber sicher füllt sich der Platz mit den Freunden des Laufsports.

Die Mehrheit von ihnen dürfte zwischen Anfang 20 und 40 Jahre alt sein, darunter auch viele Neu-Berliner Hipster. Überall hört man Englisch oder Französisch. Mit dabei ist auch Shlomo Afanasev, Rabbiner von Kahal Adass Jisroel sowie Dozent für Halacha am Rabbinerseminar der Hauptstadt. »Normalerweise laufen wir nur dienstags«, erklärt der 37-Jährige, während er immer wieder herzlich alte Bekannte begrüßt. »Aber so kurz vor dem Berlin-Marathon am 16. September intensivieren wir natürlich unser Trainingsprogramm und haben nun donnerstags und sonntags zusätzliche Trainingseinheiten eingeführt.«

Bis zu 100 Personen joggen an Tagen wie diesem gemeinsam durch die Straßen. Mal geht es zum benachbarten Mauerpark, mal in den etwas entfernter gelegenen Humboldthain. »Schließlich sind die Kraft-Runners eine der größten Laufgruppen in Berlin«, sagt Afanasev. Es gibt sogar eine eigene Webseite sowie eine WhatsApp-Gruppe, wo alle Mitglieder miteinander vernetzt sind und sich über aktuelle Termine informieren können.

kondition »Mal sehen, was heute auf dem Programm steht«, sagt Afanasev. »Ich tippe auf ein Intervall-Training.« Im Unterschied zum klassischen Joggen, bei dem man die gesamte Distanz über im gleichen Tempo unterwegs ist, wechseln sich dabei schnelle Abschnitte mit sogenannten Erholungsphasen ab, in denen es deutlich gemächlicher zugeht. Das hilft, Kondition aufzubauen.

»Die Tempophase bei uns beträgt 600 Meter. Und die sollte so oft gelaufen werden, wie man kann.« Auf diese Weise bereiten sich die Kraft-Runners auf die 42,195 Kilometer lange Strecke des Berlin-Marathons vor. »Wichtig ist, sich vor dem ersten Intervall gut aufzuwärmen«, sagt der Rabbiner. Dabei ist Shlomo Afanasev alles andere als ein alter Hase, wenn es um Marathon oder Wettkämpfe geht.

Denn erst vor knapp vier Jahren hat ihn der Laufvirus erwischt. »Am Anfang ging es mir einfach nur darum, fitter zu sein«, berichtet der 1981 im usbekischen Taschkent geborene Rabbiner, der 2002 mit seinen Eltern nach Deutschland kam. Schließlich bringt die Arbeit als Rabbiner nicht unbedingt viel Bewegung mit sich.

ehrgeiz »Dann aber packte mich der Ehrgeiz. Aus einigen Kilometern wurde schon bald ein Halbmarathon.« Nun läuft er selbst Distanzen wie die Marathonstrecke ohne größere Probleme. Damit ist das Ende der Fahnenstange aber noch lange nicht erreicht. Aktuell bereitet sich Shlomo Afanasev auch auf den Triathlon vor – eine Ausdauersportart, die aus den Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen besteht.

»Aber das eigentliche Ziel lautet: Ironman.« Dabei sind eine Schwimmstrecke von 3,86 Kilometern, eine Radfahretappe von 180,2 Kilometern sowie ein Marathonlauf zu bewältigen. Natürlich alles hintereinander. Warum er dabei in einer Laufgruppe wie den Kraft-Runners trainiert, hat seine Gründe. »Man ist nicht allein und pusht sich gegenseitig. Die positiven psychologischen Effekte sollten nicht unterschätzt werden.«

Auch andere Mitglieder der Kahal Adass Jisroel sind mit von der Partie. So wie Pasha Lyubarskyy. Er fing vor etwa eineinhalb Jahren mit dem Joggen an. »Ich war früher nie so der sportliche Typ«, erzählt der 39-Jährige. »Aber das gemeinsame Laufen in der Gruppe hat in der Tat eine sehr motivierende Wirkung. Man wird dabei zum Teamplayer.« Heute freut sich Lyubarskyy über seine hervorragende Kondition.

sohn Zudem ist das Ganze keine Frage des Alters. Shlomo Afanasevs neun Jahre alter Sohn Eli macht ebenfalls mit. »Er schafft schon 15 Kilometer in der Woche«, sagt der stolze Vater. »Mir macht das vor allem ganz viel Spaß«, erklärt Afanasev junior.

Es wird 19 Uhr, und nun geht es denn auch los. »Wir machen heute ein Intervall-Training«, verkündet jemand von den Kraft-Runners, der zugleich auch eine USB-Lautsprecherbox bei sich trägt, über die Musik gespielt wird. Und allmählich setzen sich alle Läufer in Bewegung und joggen die Behmstraße Richtung Humboldthain entlang. Auf dem Bürgersteig wird es zwar eng, aber überraschenderweise kommt es zu keinerlei Durcheinander oder Kollisionen mit Fußgängern. Und wer läuft in der Spitzengruppe allen voran? Der Rabbi mit seinem Sohn.

 

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020