Jüdische Kulturtage

Interesse an der Begegnung

Publikumsmagnet: Idan Raichel in der Synagoge Rykestraße Foto: Stephan Pramme

Die Hip-Hop-Formation HadagNachash und die Ohrbooten, eine Berliner Kultband, haben ihren eigenen Weg zur Verständigung zwischen Deutschen und Israelis gefunden: Es wurde zusammen getanzt. Beide Bands traten im Szeneviertel Friedrichshain auf. Zuerst die israelische Band, dann die Vertreter des sogenannten GypHop. Zum Schluss standen die Musiker gemeinsam auf der Bühne, hebräische und deutsche Texte vermischten sich. Der Auftritt war einer der Höhepunkte der Jüdischen Kulturtage.

»Begegnungen« hieß das Motto der Veranstaltungsreihe, die mehr als 28.000 Besucher zu ihren Lesungen, Ausstellungen und Konzerten lockte. Das waren 3.000 Interessierte mehr als im Vorjahr, sagt Ruth Hundsdoerfer, die Sprecherin der Kulturtage. Bei der »Langen Nacht der Synagogen« konnten 6.000 Besucher begrüßt werden, die Gottesdienste seien von vielen genutzt worden, um einen Einblick in den religiösen jüdischen Alltag in Berlin zu gewinnen. Zum Markt »Shuk Ha’Carmel« seien insgesamt 10.000 Besucher in die Fasanenstraße gekommen. Vor dem Gemeindehaus wurde flaniert, gegessen, gesungen und getanzt.

Dialog Im Mittelpunkt der Kulturtage stand der Dialog der Religionen. Der »Lesemarathon« mit den drei Büchern der Weltreligionen und der Poetengipfel von Asher Reich (Israel) und SAID (Iran) boten Raum für anregende Diskussionen. Die neue Reihe »Was Sie schon immer über das Judentum wissen wollten, aber bisher nie zu fragen wagten« regte zu Gesprächen an. Interessierte lasen gemeinsam mit dem Thüringer Pastor Felix Leibrock die hebräische Bibel, das Neue Testament und den Koran.

Der weltberühmte Klarinettist Giora Feidman zog am Sonnabend in der Synagoge Rykestraße das Publikum vom ersten Ton an in seinen Bann.

Den Abschluss der 25. Ausgabe der Jüdischen Kulturtage feierte am Sonntagabend das Publikum mit den Klängen der Amsterdam Klezmer Band. Die nächsten Kulturtage sind im kommenden Jahr geplant, vom 16. bis zum 26. August 2012.

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024