Erfurt

In großen Schuhen

Der neue Gemeindevorstand in Erfurt: Juri Goldstein, Reinhard Schramm, Ilja Rabinovitch, Iakov Mariamis, Gennadi Starker (v.l.) Foto: Jüdische Landesgemeinde

Er habe so viel erlebt, dass es für ein Leben gar nicht ausreichen würde, hat Zentralratspräsident Dieter Graumann einmal über Wolfgang Nossen gesagt. Und wenn man sich Nossens Stationen – Breslau, Erfurt, Israel, Nürnberg und wieder Erfurt – vergegenwärtigt, glaubt man diesen Worten unbesehen.

Jetzt tritt der große Mann der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen in Erfurt ab. Aus der Wahl am vergangenen Sonntag, zu der der 81-Jährige nicht mehr kandidierte, ging Reinhard Schramm hervor. Die Wahl des 68-jährigen Entwicklungsingenieurs und ehemaligen Leiters des Landespatentzentrums Thüringen kam nicht unerwartet, war er doch lange Nossens Stellvertreter und seit fast einem Jahr auf dieses Amt innerlich vorbereitet. Das Votum für Reinhard Schramm fiel überwältigend aus. Schramm ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Zudem gehört er dem Beirat des SPD-Ortsvereins Ilmenau an.

Vorstand Neben Reinhard Schramm wurden Ilja Rabinovitch und Juri Goldstein als stellvertretende Vorstandsvorsitzende sowie als Beisitzer Iakov Mariamis und Gennadi Starker gewählt. Der neue Vorstand dankte bei der Gemeindeversammlung Wolfgang Nossen für seine langjährige Tätigkeit in der und für die Jüdische Landesgemeinde Thüringen.

Das Leben des 1931 in Breslau geborenen Nossen lässt sich kaum in Stichworte zusammenfassen: Zwangsarbeit als 13-Jähriger, Versteck, Umzug der Familie 1949 nach Israel. Er pflückt Orangen auf der Plantage eines Kibbuz, repariert Traktoren, heiratet, meldet sich zur Armee. Nach der Scheidung von der Erbin eines Strickwarenfabrikanten versucht er sich in der Branche als Unternehmer, das schlägt fehl.

Er geht in die Gastronomie und nach Deutschland zurück. Als die Mauer fällt, fährt er »als neugieriger Tourist« nach Erfurt und trifft seine Jugendliebe Elisabeth wieder. Sie folgt ihm zunächst nach Nürnberg. Doch dort wird sie nicht heimisch. Sie gehen zurück nach Erfurt, und die Gemeinde gewinnt mit Wolfgang Nossen einen Kämpfer für das jüdische Leben der thüringischen Landeshauptstadt. 2011 erhält er für sein Engagement den Verdienstorden des Landes Thüringen.

Thüringen

Erfreuliche Bilanz der Jüdisch-Israelischen Kulturtage

Das Festival stand unter dem Motto »Modernes Israel« und bot mehr als 100 Veranstaltungen

 18.11.2019

Köln

Die Erinnerung begleitete sie ein Leben lang

Das NS-Dokumentationszentrum zeigt in einer Ausstellung das Schicksal von Kindern im KZ Auschwitz

von Johannes Senk  15.11.2019

Einspruch

Wir füllen das Haus mit Leben

Arthur Bondarev sieht nach der Synagogen-Eröffnung in Konstanz die Zukunft kleiner Gemeinden positiv

von Arthur Bondarev  14.11.2019

München

Wien, Lebensschau, Revolution

Meldungen aus der IKG

 14.11.2019

Ausstellung

Neue Heimat

»¿¡Angekommen!?« widmet sich zugewanderten jüdischen Künstlern

von Gerhard Haase-Hindenberg  14.11.2019

Dortmund

Andenken an Max Girgulski

Fußballmuseum erhält Trikot vom Meister 1936

 14.11.2019