Frankfurt am Main

Immer wieder sonntags

Gemeinsam ins Ziel: Die Makkabi-Teams haben 42,195 Kilometer quer durch Frankfurt hinter sich gebracht. Foto: Rafael Herlich

Zum ersten Mal in der Geschichte von Makkabi Frankfurt sind am vergangenen Sonntag zwei Staffeln à vier Läufer beim Stadt-Marathon gestartet. Und das der Eiseskälte zum Trotz: Gerade einmal zwei Grad zeigte das Thermometer, als sich rund 16.000 Teilnehmer am Messeplatz auf die 42,195-Kilometer-Runde begaben. Organisator Gil Bar, Markus Fritze, Nir Markovich und Jonny Torceddo bildeten das Team Makkabi Frankfurt 1. Alfred Gerczikow, Arno Lauer, Sammy Endzweig und die einzige Frau im Team – Melanie Meyer – liefen als Makkabi Frankfurt 2.

Training Das Oktett gehört zu der Makkabi-Laufgruppe, die sich immer am Sonntagmorgen trifft, um »gemütliche 6,4 Kilometer zu laufen«, wie Meyer erzählt. Nur sie selbst laufe üblicherweise einen Halbmarathon. Denn seitdem sie vor einem Jahr mit dem Laufen begonnen habe, könne sie einfach nicht mehr aufhören, weil sie »den Kopf dann so herrlich frei« bekomme.

Zudem läuft sie dreimal pro Woche zwischen zehn und 17 Kilometer – sobald ihre beiden Töchter in der Schule sind und ihr Sohn im Kindergarten ist. Zusätzlich hält sich die 38-Jährige mit Pilates und Tennis fit – wenn sie nicht gerade im Einrichtungsgeschäft ihrer Eltern arbeitet.

Für den ersten Marathon kann sich das Makkabi-Ergebnis sehen lassen: Team Makkabi Frankfurt 1 landete mit einer Zeit von 4:10:37 auf Platz 886, es folgte mit 4:18:34 Team 2 auf Platz 1059. »Die Wertung spielt für mich, ehrlich gesagt, gar keine Rolle«, sagt Meyer. Das Schönste sei gewesen, »dass sich alle durchgerungen haben, mitzumachen«.

Vor allem aber, »dass wir uns alle acht einen Kilometer vor dem Ziel getroffen haben, um gemeinsam mit der Makkabi-Fahne ins Ziel zu laufen«. Dieser Moment des Glücks in der Festhalle sei jeden Kilometer wert gewesen.

Kein Wunder also, dass Meyer ankündigt, Makkabi wolle künftig häufiger an Lauf-Events teilnehmen. Wer sonntags mittrainieren möchte, kann sich über die Makkabi-Website informieren.

www.makkabi-frankfurt.de

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024