IKG

Im besten Alter

Ernteten für ihren Auftritt Applaus: das Opernduo »Claudia & Jeremy« Foto: Miryam Gümbel

Für ein paar Stunden hat am Mittwoch vergangener Woche sogar das Wetter eingesehen, dass Sommerfest und 30-jähriges Jubiläum nicht mit Dauerregen zusammenpassen. So wurde schließlich nicht nur im Saal und im Wintergarten des Saul-Eisenberg-Seniorenheims gefeiert, sondern auch im Garten. Bei Musik, einem abwechslungsreichen Programm und einem reichhaltigen Buffet genossen Bewohner wie Gäste die Feier.

Unter den Gratulanten waren Präsidentin Charlotte Knobloch und Vizepräsident Michael Fischbaum sowie Hans Scheider vom Stiftungsrat. Auch Gemeinderabbiner Israel Meir Levinger und die Rabbiner Avigdor Bergauz, Yehuda Horovitz und Steven E. Langnas sowie die Damen vom »Frauenverein Ruth«, Tonia Braun, Hanna Feiereisen, Helen Muallem, Tova Schvarcz und Brigitte Zhaidman, besuchten das Sommerfest.

Charlotte Knobloch hob in ihrer Begrüßungsrede die wertvolle Arbeit des Seniorenheims hervor. Das gesamte Pflege- und Betreuungsteam von Heimleiterin Jennifer Krusche und Pflegedienstleiterin Dinah Zenker, allen anderen Mitarbeitern bis zu den externen und ehrenamtlichen Helfern trüge wesentlich dazu bei, »dass es uns als Gemeinde möglich ist, unseren Senioren hier ein würdevolles und liebevolles Leben zu gestalten«. Die Mitarbeiter leisteten täglich unschätzbar wertvolle Arbeit – im Dienste der Menschlichkeit und im Sinne des Judentums, unterstrich Knobloch.

Qualität Ihr Dank, den sie auch im Namen des Vorstandes und der ganzen Gemeinde aussprach, war verbunden mit der Freude über die anerkannt guten Betreuungsleistungen. Denn zum wiederholten Male habe die unangemeldete Überprüfung im Seniorenheim zu einem Traumergebnis geführt. Das Haus zähle zu den besten Seniorenpflegeheimen in der ganzen Bundesrepublik, so Knobloch.

»Darauf, aber vor allem auf die liebevolle Atmosphäre an diesem Ort, können wir alle, aber besonders Sie, sehr stolz sein«, betonte Knobloch. Zu den Bewohnern gewandt, sagte sie: »Die Menschen in diesem Heim werden als solche geschätzt und geliebt.« Es sei wichtig, das Leben zu genießen, so gut man könne – und zu feiern: das Leben und einander.

Heimleiterin Krusche ging in ihrer Begrüßungsansprache auf die Geschichte des Hauses ein, das in seinen Anfängen auf das Jahr 1905 zurückgeht. Vor 30 Jahren wurde es von der IKG wiedereröffnet. Alte Fotos und Zeitungsdokumente erinnerten zum Jubiläum im Eingangsbereich an diese Zeit. Für den heutigen Erfolg dankte Krusche Charlotte Knobloch für ihre »unglaubliche Präsenz und stete Anteilnahme«, Hans Schneider von der Stiftung des Seniorenheims für seine verlässliche Unterstützung sowie ihrer Kollegin Dinah Zenker für ihr Engagement zum Wohl der Bewohner.

Während im Garten schon die Bratwürste und andere Köstlichkeiten auf dem Grill brutzelten, wies Rabbiner Langnas auf die abwechslungsreich geführte koschere Küche hin. Nach ganz unterschiedlichen Rezepten werde hier gekocht – etwa nach bayerischen, israelischen und osteuropäischen. Auch jede Menge Sprachen seien zu hören, allein sieben habe er schon ausmachen können.

Leonid Peysakh spielte auf der Klarinette, am Klavier begleitet von Eduard Klovsky. Die beiden Musiker begeisterten die Senioren immer wieder aufs Neue. Die Klänge sind den Menschen vertraut, das Duo ist häufiger im Heim zu Gast. Zum Jubiläumsfest gab es zusätzlich noch eine besondere Überraschung: Das Opernduo »Claudia & Jeremy« erntete für seinen Auftritt stürmischen Applaus.

Luftballons Für Spaß und Unterhaltung sorgten auch zwei Klinik-Clowns, von denen besonders die allerjüngsten Besucher begeistert waren, da die Clowns eigens für sie immer wieder noch nicht aufgeblasene Luftballons »versehentlich« auf sie zufliegen ließen.

Zu den Highlights des Nachmittags zählte auch die Tombola. Raisa Pazovskaia und Larisa Morgunovskaya hatten die Verlosung mit viel Empathie für die Gäste zusammengestellt.

Beifall war den beiden Frauen beim Aufruf der Gewinner gewiss, worüber sich Ulrike Heinzel, zuständig für die heiminterne Tagesbetreuung, sehr freute. Einmal mehr verbrachten an diesem Nachmittag im Saul-Eisenberg-Seniorenheim Menschen unterschiedlicher Generationen und Herkunfts- und Lebensgeschichten ein gelungenen Nachmittag.

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020