Berlin

Baustellenbegehung mit Altbundespräsident

Rabbiner Yehuda Teichtal und Altbundespräsident Christian Wullf auf der Baustelle des Jüdischen Campus Foto: Rolf Walter

Prominenter Gast auf der Baustelle des Pears Jüdischer Campus an der Westfälischen Straße: Bundespräsident a.D. Christian Wulff (CDU) informierte sich am Donnerstag vor Ort über das Projekt. Rabbiner Yehuda Teichtal führte ihn über den Platz und zeigte anhand von Plänen und einer Infomappe, wie der Campus einmal aussehen soll. »Ich bin total beeindruckt«, sagte Christian Wulff nach seinem Besuch. »Was Sie hier bauen und wie Sie es konzipieren, ist faszinierend.«

Begegnungsstätte Es soll drei thematische Schwerpunkte geben: Kultur, Bildung und Sport, erläuterte Teichtal. Außerdem soll der Campus als religionsübergreifende und interkulturelle Begegnungsstätte allen Berlinern offenstehen. Er sei zudem ein deutliches Zeichen, dass »wir bleiben wollen«, erklärte der Rabbiner. Denn: »Wir sind als Juden bewusst nach Berlin gekommen.« Nun möchte er auch die Zukunft der nächsten Generation sichern.

»Wir sind als Juden bewusst nach Berlin gekommen.«Rabbiner Yehuda Teichtal

»Unsere Elterngeneration musste unser Land aufbauen, meine Generation die Wiedervereinigung stemmen und die jetzige muss den Zusammenhalt der Menschen sichern«, sagte Christian Wulff. Der Bau und das Konzept des Jüdischen Bildungscampus würden in die Zeit passen, lobte er. Mit Sorge indes beobachte er die wachsenden antisemitischen Tendenzen in der Gesellschaft. »Ich habe Sorge, dass unsere Anstrengungen nicht ausreichen.«

Torarolle Nach der Baustellenbesichtigung gingen Wulff und Teichtal gemeinsam in das wenige Meter entfernte Jüdische Bildungszentrum, wo sich der ehemalige Bundespräsident die Synagoge und die Torarollen anschaute und mit Schülern der Jüdischen Traditionsschule über jüdisches Leben in Berlin und Deutschland sowie über Antisemitismus und Toleranz sprach.

»Was Sie hier bauen und wie Sie es konzipieren, ist faszinierend.«Christian Wulff

Auf der Baustelle ging die Arbeit unterdessen weiter: Bisher ragen die Stahlträger aus dem Baustellenloch empor, mithilfe eines Krans werden Betonwände eingesetzt. Für Anfang 2021 ist die Eröffnung geplant. Auf dem 7000 Quadratmeter großen Campus ist unter anderem eine Kita, eine Grundschule, ein Gymnasium, eine Sporthalle und eine Bibliothek geplant. Die Kosten sollen sich auf rund 18 Millionen Euro belaufen.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020