Berlin

Baustellenbegehung mit Altbundespräsident

Rabbiner Yehuda Teichtal und Altbundespräsident Christian Wullf auf der Baustelle des Jüdischen Campus Foto: Rolf Walter

Prominenter Gast auf der Baustelle des Pears Jüdischer Campus an der Westfälischen Straße: Bundespräsident a.D. Christian Wulff (CDU) informierte sich am Donnerstag vor Ort über das Projekt. Rabbiner Yehuda Teichtal führte ihn über den Platz und zeigte anhand von Plänen und einer Infomappe, wie der Campus einmal aussehen soll. »Ich bin total beeindruckt«, sagte Christian Wulff nach seinem Besuch. »Was Sie hier bauen und wie Sie es konzipieren, ist faszinierend.«

Begegnungsstätte Es soll drei thematische Schwerpunkte geben: Kultur, Bildung und Sport, erläuterte Teichtal. Außerdem soll der Campus als religionsübergreifende und interkulturelle Begegnungsstätte allen Berlinern offenstehen. Er sei zudem ein deutliches Zeichen, dass »wir bleiben wollen«, erklärte der Rabbiner. Denn: »Wir sind als Juden bewusst nach Berlin gekommen.« Nun möchte er auch die Zukunft der nächsten Generation sichern.

»Wir sind als Juden bewusst nach Berlin gekommen.«Rabbiner Yehuda Teichtal

»Unsere Elterngeneration musste unser Land aufbauen, meine Generation die Wiedervereinigung stemmen und die jetzige muss den Zusammenhalt der Menschen sichern«, sagte Christian Wulff. Der Bau und das Konzept des Jüdischen Bildungscampus würden in die Zeit passen, lobte er. Mit Sorge indes beobachte er die wachsenden antisemitischen Tendenzen in der Gesellschaft. »Ich habe Sorge, dass unsere Anstrengungen nicht ausreichen.«

Torarolle Nach der Baustellenbesichtigung gingen Wulff und Teichtal gemeinsam in das wenige Meter entfernte Jüdische Bildungszentrum, wo sich der ehemalige Bundespräsident die Synagoge und die Torarollen anschaute und mit Schülern der Jüdischen Traditionsschule über jüdisches Leben in Berlin und Deutschland sowie über Antisemitismus und Toleranz sprach.

»Was Sie hier bauen und wie Sie es konzipieren, ist faszinierend.«Christian Wulff

Auf der Baustelle ging die Arbeit unterdessen weiter: Bisher ragen die Stahlträger aus dem Baustellenloch empor, mithilfe eines Krans werden Betonwände eingesetzt. Für Anfang 2021 ist die Eröffnung geplant. Auf dem 7000 Quadratmeter großen Campus ist unter anderem eine Kita, eine Grundschule, ein Gymnasium, eine Sporthalle und eine Bibliothek geplant. Die Kosten sollen sich auf rund 18 Millionen Euro belaufen.

Kleingemeinden

Die Hilfsbereitschaft ist groß

Jugendliche kaufen für Senioren ein, Rabbiner beten online

von Christine Schmitt  26.03.2020

Frankfurt

Rabbiner im Handy

Wie eine Gemeinde unter dem Coronavirus funktioniert

von Eugen El  26.03.2020

Service

Soziale, religiöse, organisatorische Angebote

Wie die jüdischen Gemeinden in Zeiten des Coronavirus zu erreichen sind

von Heide Sobotka  23.03.2020

Corona-Krise

Hilfe und Chancen

Alle stehen jetzt zusammen. Wie jüdische Gemeinden auf die Pandemie reagieren

 23.03.2020

Berlin/Dresden/Frankfurt/Köln

Schabbat im Radio und online

Jüdische Gemeinden übertragen aufgezeichnete Kabbalat-Schabbat-Gottesdienste oder rufen zum Online-Beten auf

 20.03.2020

Purim

Corona oder Kostüme?

Synagogenbesuche und Partys standen unter dem Motto »Verantwortungsvoll feiern«

von Ralf Balke  12.03.2020

Einladung

Schabbat in Karlsruhe

Staatsministerin besucht jüdische Gemeinde

 05.03.2020

Porträt der Woche

Zukunft mit Fragezeichen

Aaron Serota ist Wirtschaftswissenschaftler und engagiert sich in der Gemeinde

von Eugen El  04.03.2020

»Meet a Jew«

Miteinander statt übereinander reden

Begegnungsprojekt des Zentralrats will den Austausch von Juden und Nichtjuden fördern

 28.02.2020