Berlin

Baustellenbegehung mit Altbundespräsident

Rabbiner Yehuda Teichtal und Altbundespräsident Christian Wullf auf der Baustelle des Jüdischen Campus Foto: Rolf Walter

Prominenter Gast auf der Baustelle des Pears Jüdischer Campus an der Westfälischen Straße: Bundespräsident a.D. Christian Wulff (CDU) informierte sich am Donnerstag vor Ort über das Projekt. Rabbiner Yehuda Teichtal führte ihn über den Platz und zeigte anhand von Plänen und einer Infomappe, wie der Campus einmal aussehen soll. »Ich bin total beeindruckt«, sagte Christian Wulff nach seinem Besuch. »Was Sie hier bauen und wie Sie es konzipieren, ist faszinierend.«

Begegnungsstätte Es soll drei thematische Schwerpunkte geben: Kultur, Bildung und Sport, erläuterte Teichtal. Außerdem soll der Campus als religionsübergreifende und interkulturelle Begegnungsstätte allen Berlinern offenstehen. Er sei zudem ein deutliches Zeichen, dass »wir bleiben wollen«, erklärte der Rabbiner. Denn: »Wir sind als Juden bewusst nach Berlin gekommen.« Nun möchte er auch die Zukunft der nächsten Generation sichern.

»Wir sind als Juden bewusst nach Berlin gekommen.«Rabbiner Yehuda Teichtal

»Unsere Elterngeneration musste unser Land aufbauen, meine Generation die Wiedervereinigung stemmen und die jetzige muss den Zusammenhalt der Menschen sichern«, sagte Christian Wulff. Der Bau und das Konzept des Jüdischen Bildungscampus würden in die Zeit passen, lobte er. Mit Sorge indes beobachte er die wachsenden antisemitischen Tendenzen in der Gesellschaft. »Ich habe Sorge, dass unsere Anstrengungen nicht ausreichen.«

Torarolle Nach der Baustellenbesichtigung gingen Wulff und Teichtal gemeinsam in das wenige Meter entfernte Jüdische Bildungszentrum, wo sich der ehemalige Bundespräsident die Synagoge und die Torarollen anschaute und mit Schülern der Jüdischen Traditionsschule über jüdisches Leben in Berlin und Deutschland sowie über Antisemitismus und Toleranz sprach.

»Was Sie hier bauen und wie Sie es konzipieren, ist faszinierend.«Christian Wulff

Auf der Baustelle ging die Arbeit unterdessen weiter: Bisher ragen die Stahlträger aus dem Baustellenloch empor, mithilfe eines Krans werden Betonwände eingesetzt. Für Anfang 2021 ist die Eröffnung geplant. Auf dem 7000 Quadratmeter großen Campus ist unter anderem eine Kita, eine Grundschule, ein Gymnasium, eine Sporthalle und eine Bibliothek geplant. Die Kosten sollen sich auf rund 18 Millionen Euro belaufen.

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024

Streit um Wahlordnung

Gericht: Stimmrecht Berlins im Zentralrat aussetzen

Weitere Sanktionen gegen die Berliner Gemeinde könnten folgen

von Michael Thaidigsmann  23.02.2024

Zentralrat

Jüdische Gemeinde zu Berlin jetzt im Präsidium

Zuvor hatte es Streit zwischen der Gemeinde und dem Zentralrat der Juden gegeben

 20.02.2024

Frankfurt am Main

Kein Davidstern mehr auf dem Umschlag

Die Jüdische Gemeinde hat aus Sicherheitsgründen seit dem 7. Oktober einiges geändert

von Michael Thaidigsmann  21.12.2023

Ausstellung

Jüdische Gemeinde Frankfurt zeigt Schau zum 75. Jubiläum

Kapitel heben acht Entwicklungsschritte und Schwerpunkte des Wiederaufbaus jüdischen Lebens in Frankfurt hervor

 19.12.2023

Düsseldorf

Deutsch-Iraner wegen Brandanschlags auf Bochumer Synagoge verurteilt

Zum Hintergrund der Tat stellte der Senat fest, dass die Anschlagsplanung auf eine staatliche iranische Stelle zurückgeht

 19.12.2023

Berlin

Jüdisches Museum will Islam wieder zum Thema machen

»Es erreichen uns gerade mehr Anfragen nach Bildungsangeboten zu den Themen Judentum und Islam und Nahost, darauf reagieren wir mit unserem Programm«, sagte Museumsdirektorin Hetty Berg

 19.12.2023

Antisemitismus

Umfrage: Jede dritte jüdische Gemeinde hat jüngst Angriffe erlebt

Zentralratspräsident Josef Schuster: »Das sind erschütternde Berichte«

 06.12.2023

Brandenburg

Neue Potsdamer Synagoge soll 2024 öffnen

Das moderne Bauwerk mit sandfarbener Ziegelfassade soll in wenigen Monaten fertig sein. Und zum Zeugnis neuen jüdischen Lebens werden

von Yvonne Jennerjahn  20.11.2023