Hamburg

Hundert Jahre am Grindelhof

Seit 2007 wird hier wieder unterrichtet. Foto: Gesche M. Cordes

Viereinhalb Jahre ist es her, dass die Talmud-Tora-Schule in Hamburg wieder eröffnet werden konnte. Die Außenfassade der altehrwürdigen jüdischen Schule im Hamburger Grindelviertel glänzte sandgestrahlt fast wie das Hamburger Rathaus. Die Sanierung der etwa 3.000 Quadratmeter Fläche hatte viel Geld verschlungen.

Vor 100 Jahren war die Schule an ihren heutigen Standort gezogen. Das feiert die Gemeinde am 11. Dezember mit einem Festakt. Roy Naor, Vorstand der Jüdischen Gemeinde, wird die Gäste ab 11 Uhr im Grindelhof 30 begrüßen.

Gäste Grußworte werden der Senator für Schule und Berufsbildung, Ties Rabe, und der Leiter des Bezirksamtes Eimsbüttel, Torsten Sevecke, sprechen. Auch der Schulleiter der Joseph-Carlebach-Schule, Gerd Gerhard, wird zu Wort kommen, bevor der Vorsitzende des Elternrates, Alexander Topaz, die Festgäste zum Schulfest und Tag der offenen Tür einlädt.

Die Talmud-Tora-Schule hat viel erlebt. 1944 mussten sich in der Schulaula die Hamburger Juden zur Deportation einfinden. Mit ihrem Namen würdigt die Schule Joseph Carlebach, der von 1921 bis 1925 als Rektor der Schule mit reformpädagogischen Ansätzen wirkte und später als Oberrabbiner von Hamburg mit seiner Frau, drei Töchtern und seiner Gemeinde in die Deportation und den Tod ging.

Aufforderung Märtyrer ganz anderer Art hatte die Schule schon im Ersten Weltkrieg, als sich mehr als 100 Schüler und auch etliche Lehrer an die Front meldeten und Gelder für Kriegsanleihen gezeichnet wurden, getreu dem Sinnspruch des damaligen Direktors der Schule, Joseph Goldschmidt: »Werdet tüchtige Juden, tüchtige Deutsche, tüchtige Hamburger. Das walte Gott!«

Das Haus überstand die Zeiten und wurde nicht abgerissen, stattdessen fungierte das Gebäude lange Zeit mit Verwaltungsräumen und dem Büro des Rabbiners weniger als Schule denn als Sitz der Gemeinde. Im Innenbereich ist der Glanz des Jugendstils etwas verloren gegangen. Die abgehängten Decken verbergen noch den Stuck alter Tage. Doch Kultur und Bildung prägen das Haus heute wie einst vor 100 Jahren. Mit dem Einzug der Gemeinde und der Schule zum Schuljahr 2007 wurde nach 65 Jahren ein neues Kapitel aufgeschlagen.

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024