Osnabrück

Hochzeit mit der Gemeinde

In einen Mantel aus dunkelgrünem Samt gehüllt, wird sie von Kantor Avraham Serf behutsam in den Aron Hakodesch gehoben: Die Torarolle, die vom Gemeindevorsitzenden Michael Grünberg und Gemeinderabbiner Avraham Radbil vor zwei Wochen aus Jerusalem geholt worden war, hat damit am Sonntagnachmittag ihren endgültigen Bestimmungsort in der Osnabrücker Synagoge erreicht.

Kurz zuvor hatten sich Gemeindemitglieder und Ehrengäste in der Wohnung von Rabbiner Radbil getroffen, um die 24 letzten Buchstaben der neuen Rolle zu ergänzen. Brandenburgs Landesrabbiner Shaul Nekrich trug sie feinsäuberlich mit spitzer Feder auf dem Pergament nach. Die Rolle selbst war von Raw Eisenbach in Israel geschrieben worden.

Kaum ist die Tinte trocken, wird die neue Sefer unter der Chuppa durch Osnabrücks Straßen zum Gemeindezentrum gebracht. Ein fröhlicher Zug, immer wieder klingen die Gesänge und »Mazal tow«-Rufe durch die ruhige Wohngegend. Einer, der die ehrenvolle Aufgabe hat, die Rolle einen Stück des Weges zu tragen, ist Lothar Nathan Dreschner. Seit rund 40 Jahren ist er bereits Mitglied der Osnabrücker Gemeinde, erzählt der 73-Jährige und schwärmt: »Dieser Tag ist der schönste«.

Spenden Dreschner ist einer von vielen Osnabrückern, die für die neue Rolle gespendet haben, auch der Landesverband hat einen Zuschuss gegeben. Der Gemeindevorsitzende Michael Grünberg dankt dafür. »Die Einweihung einer neuen Torarolle ist etwas ganz Besonderes«, sagt er und betont, dass an diesem Tag gleichzeitig die Amtseinführung des neuen Rabbiners gefeiert wird. Avraham Radbil ist nach seiner Ordination am Rabbinerseminar zu Berlin und den Anstellungen als Assistenzrabbiner in Köln und Gemeinderabbiner in Freiburg nun seit rund acht Monaten in Osnabrück tätig.

Hier leitet er jetzt die Synagogenfeier, die mit Segenssprüchen und Gebeten von Kantor Baruch Chauskin sowie mit musikalisch gestalteten Psalmen- und Gebettexten von den Rabbinern Zsolt Balla und Daniel Fabian begleitet wird.

Antisemitismus Präsidiumsmitglied Abraham Lehrer gratuliert im Namen des Zentralrats der Juden: »Wir sind heute hier auf einer Hochzeit, Gemeinde und Torarolle werden vereint«. Ein schöneres Fest könne es nicht geben, sagt er, und fügt in Abwandlung des vom ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau benutzten Satzes hinzu: »Wer eine Torarolle in eine Synagoge bringt, der will bleiben.«

Allerdings, so Lehrer, seien immer mehr Gemeindemitglieder angesichts judenfeindlicher Vorgänge der letzten Zeit verunsichert. Lehrer verweist auf den aktuellen Vorfall aus Dortmund, wo ein Ratsmitglied der Rechten offiziell Informationen über Juden in der Stadt einfordert. Es sei an der Zeit, endlich konsequent gegen Antisemitismus vorzugehen, mahnt Lehrer: »Wir erwarten Schutz für unsere Häuser und unsere Torarollen.«

Neben vielen Rabbinern – unter anderem aus Berlin, Duisburg, Hanau und Leipzig – sind auch andere geistliche Würdenträger zur Feier gekommen, allen voran Bischof Franz-Josef Bode vom Bistum Osnabrück. Der merkt in seinem Grußwort an, dass sich keiner der innigen Freude und Leidenschaft entziehen könne, »mit der die Tora in die Mitte der Gemeinde hineingenommen wird«. Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert verweist darauf, dass in der Stadt das Leitbild der religiösen Toleranz und der lebendige Dialog zwischen und mit den Religionen große Bedeutung habe.

erinnerung In den Reden und Grußworten kommt immer wieder ein Name vor: Mark Stern sel. A. Die Idee und Inspiration, dass die Rolle geschrieben werden sollte, sei schon rund 20 Jahre alt, und sie stamme vom ehemaligen Gemeinderabbiner. Gemeindevorsitzender Michael Grünberg würdigt den Geistlichen, der von 1994 bis 2005 in Osnabrück amtierte: »Er hat uns begleitet, das war ein großes Glück für die Gemeinde.«

Rabbiner Avraham Radbil ergänzt: »Auch wenn er schon zehn Jahre nicht mehr bei uns ist, ernten wir immer noch heute die Früchte, die er gesät hat.« Zuletzt erinnert auch Rabbiner Joshua Spinner, Direktor des Rabbinerseminars zu Berlin, an den »Rabbiner mit Leidenschaft fürs Toraleben und Toralernen«.

Der hebräische Name von Rabbiner Mark Stern, Haraw Shlomo Itzhak, ist auf dem dunkelgrünen Samt des Toramantels mit silbernem Faden aufgestickt. Die Rolle ist seinem Andenken gewidmet.

 

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024