Osnabrück

Hochzeit mit der Gemeinde

Die letzten Buchstaben werden geschrieben: Brandenburgs Landesrabbiner Shaul Nekrich Foto: Hermann Pentermann

In einen Mantel aus dunkelgrünem Samt gehüllt, wird sie von Kantor Avraham Serf behutsam in den Aron Hakodesch gehoben: Die Torarolle, die vom Gemeindevorsitzenden Michael Grünberg und Gemeinderabbiner Avraham Radbil vor zwei Wochen aus Jerusalem geholt worden war, hat damit am Sonntagnachmittag ihren endgültigen Bestimmungsort in der Osnabrücker Synagoge erreicht.

Kurz zuvor hatten sich Gemeindemitglieder und Ehrengäste in der Wohnung von Rabbiner Radbil getroffen, um die 24 letzten Buchstaben der neuen Rolle zu ergänzen. Brandenburgs Landesrabbiner Shaul Nekrich trug sie feinsäuberlich mit spitzer Feder auf dem Pergament nach. Die Rolle selbst war von Raw Eisenbach in Israel geschrieben worden.

Kaum ist die Tinte trocken, wird die neue Sefer unter der Chuppa durch Osnabrücks Straßen zum Gemeindezentrum gebracht. Ein fröhlicher Zug, immer wieder klingen die Gesänge und »Mazal tow«-Rufe durch die ruhige Wohngegend. Einer, der die ehrenvolle Aufgabe hat, die Rolle einen Stück des Weges zu tragen, ist Lothar Nathan Dreschner. Seit rund 40 Jahren ist er bereits Mitglied der Osnabrücker Gemeinde, erzählt der 73-Jährige und schwärmt: »Dieser Tag ist der schönste«.

Spenden Dreschner ist einer von vielen Osnabrückern, die für die neue Rolle gespendet haben, auch der Landesverband hat einen Zuschuss gegeben. Der Gemeindevorsitzende Michael Grünberg dankt dafür. »Die Einweihung einer neuen Torarolle ist etwas ganz Besonderes«, sagt er und betont, dass an diesem Tag gleichzeitig die Amtseinführung des neuen Rabbiners gefeiert wird. Avraham Radbil ist nach seiner Ordination am Rabbinerseminar zu Berlin und den Anstellungen als Assistenzrabbiner in Köln und Gemeinderabbiner in Freiburg nun seit rund acht Monaten in Osnabrück tätig.

Hier leitet er jetzt die Synagogenfeier, die mit Segenssprüchen und Gebeten von Kantor Baruch Chauskin sowie mit musikalisch gestalteten Psalmen- und Gebettexten von den Rabbinern Zsolt Balla und Daniel Fabian begleitet wird.

Antisemitismus Präsidiumsmitglied Abraham Lehrer gratuliert im Namen des Zentralrats der Juden: »Wir sind heute hier auf einer Hochzeit, Gemeinde und Torarolle werden vereint«. Ein schöneres Fest könne es nicht geben, sagt er, und fügt in Abwandlung des vom ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau benutzten Satzes hinzu: »Wer eine Torarolle in eine Synagoge bringt, der will bleiben.«

Allerdings, so Lehrer, seien immer mehr Gemeindemitglieder angesichts judenfeindlicher Vorgänge der letzten Zeit verunsichert. Lehrer verweist auf den aktuellen Vorfall aus Dortmund, wo ein Ratsmitglied der Rechten offiziell Informationen über Juden in der Stadt einfordert. Es sei an der Zeit, endlich konsequent gegen Antisemitismus vorzugehen, mahnt Lehrer: »Wir erwarten Schutz für unsere Häuser und unsere Torarollen.«

Neben vielen Rabbinern – unter anderem aus Berlin, Duisburg, Hanau und Leipzig – sind auch andere geistliche Würdenträger zur Feier gekommen, allen voran Bischof Franz-Josef Bode vom Bistum Osnabrück. Der merkt in seinem Grußwort an, dass sich keiner der innigen Freude und Leidenschaft entziehen könne, »mit der die Tora in die Mitte der Gemeinde hineingenommen wird«. Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert verweist darauf, dass in der Stadt das Leitbild der religiösen Toleranz und der lebendige Dialog zwischen und mit den Religionen große Bedeutung habe.

erinnerung In den Reden und Grußworten kommt immer wieder ein Name vor: Mark Stern sel. A. Die Idee und Inspiration, dass die Rolle geschrieben werden sollte, sei schon rund 20 Jahre alt, und sie stamme vom ehemaligen Gemeinderabbiner. Gemeindevorsitzender Michael Grünberg würdigt den Geistlichen, der von 1994 bis 2005 in Osnabrück amtierte: »Er hat uns begleitet, das war ein großes Glück für die Gemeinde.«

Rabbiner Avraham Radbil ergänzt: »Auch wenn er schon zehn Jahre nicht mehr bei uns ist, ernten wir immer noch heute die Früchte, die er gesät hat.« Zuletzt erinnert auch Rabbiner Joshua Spinner, Direktor des Rabbinerseminars zu Berlin, an den »Rabbiner mit Leidenschaft fürs Toraleben und Toralernen«.

Der hebräische Name von Rabbiner Mark Stern, Haraw Shlomo Itzhak, ist auf dem dunkelgrünen Samt des Toramantels mit silbernem Faden aufgestickt. Die Rolle ist seinem Andenken gewidmet.

 

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020