Treffen

Hilfsbereite junge Großmütter

Die aktiven Omas von »Ruth« vor den Fotos ihrer Enkelkinder

»Was Sie leisten, ist wahrlich einzigartig und einzigartig wichtig.« Mit diesen Worten fasste Präsidentin Charlotte Knobloch die Arbeit des Frauenvereins »Ruth« bei deren sommerlicher Brunch-Einladung zusammen. »Ruth ist für die Menschen unserer Gemeinde die wichtigste Organisation. Die jüdische Fraueneinrichtung ist der einzige sozialtätige Verein für bedürftige und einsame jüdische Menschen in München. Ohne Ihr couragiertes und selbstloses Engagement wüssten viele jüdische Menschen in unserer Stadt nicht mehr weiter.«

Miteinander Die menschliche Wärme und die von Herzen kommende Leidenschaft, die Knobloch in ihrer Rede unterstrich, war auch in dem Miteinander bei dem inzwischen schon zur lieb gewordenen Tradition gewordenen Brunch zu spüren. Im Gemeinderestaurant Einstein hatten sich alle Generationen zu einem herzlichen Miteinander versammelt. Die Jüngsten im Kinderwagen, Eltern, Großeltern und sogar Urgroßmütter hatten ihre Freude daran.

Die »Ruth«-Frauen haben ihre Veranstaltung unter das Motto »Junge Großeltern laden ein« gestellt. Gesponsert haben die Veranstaltung Ella und Sam Birnbaum, Hanna und Jakob Feiereisen, Helene Habermann, Chana und Abraham Kaminski, Tita Korytowski, Helene Muallem, Aurelia und Marian Offman, Maria und Abi Pitum, Elisabeth und Henrik Press, Sanny und Jechiel Rackowski, Felicia und Chaim Schipper, Towa und Laslo Schvarcz, Lilly und Richard Steinberg, Sara und David Stopnitzer, Vera und Jonas Szackamer, Noemi und Zygmund Szyjowicz, Vicky und Zeev Vilf, Ruth Weissberg, Chaja Wolf und Helga Guttmann.

Die »Ruth«-Vorsitzende Hanna Feiereisen freute sich über die vielen Gäste, die mit ihrer Spende die notwendige Arbeit des Vereins unterstützten. Sie zeigten damit, wie die Vorsitzende unterstrich, auch die Wertschätzung der Arbeit von Ruth. Mit dabei waren auch Gemeinderabbiner Arie Folger mit Familie und Rabbiner Israel Diskin und seine Frau Chani. Kantor Moshe Fischel steuerte mit seinem Gesang ebenso wie die Crew des Restaurants zum Gelingen der Veranstaltung bei.

Gebot »Eines der 613 Gebote in der Tora lautet: Du sollst den Hungrigen speisen. Dieses Gebot hat sich der Frauenverein Ruth seit über 50 Jahren als oberste Priorität gesetzt«, sagte Hanna Feiereisen. In mehreren Gesprächen unter den Anwesenden wurde dann in kleinerem Kreis über Möglichkeiten gesprochen, die wachsenden Aufgaben zu lösen. Insbesondere Präsidentin Knobloch brachte sich sehr engagiert ein. Eines war allen klar: Der Kreis der engagierten Helferinnen muss wachsen.

Die stolzen Großeltern, die zu dem Brunch eingeladen hatten, brachten noch eine andere Zukunftsperspektive ins Gespräch: die Kinder. Sie hatten zur Vorbereitung auf diesen Tag um Fotos der Enkelkinder gebeten – eine Bitte, der viele gerne nachkamen. Auf eine große Tafel aufgezogen, konnte hier der Familienzuwachs bewundert werden – Gesprächsstoff gab es somit genug.

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020