Treffen

Hilfsbereite junge Großmütter

»Was Sie leisten, ist wahrlich einzigartig und einzigartig wichtig.« Mit diesen Worten fasste Präsidentin Charlotte Knobloch die Arbeit des Frauenvereins »Ruth« bei deren sommerlicher Brunch-Einladung zusammen. »Ruth ist für die Menschen unserer Gemeinde die wichtigste Organisation. Die jüdische Fraueneinrichtung ist der einzige sozialtätige Verein für bedürftige und einsame jüdische Menschen in München. Ohne Ihr couragiertes und selbstloses Engagement wüssten viele jüdische Menschen in unserer Stadt nicht mehr weiter.«

Miteinander Die menschliche Wärme und die von Herzen kommende Leidenschaft, die Knobloch in ihrer Rede unterstrich, war auch in dem Miteinander bei dem inzwischen schon zur lieb gewordenen Tradition gewordenen Brunch zu spüren. Im Gemeinderestaurant Einstein hatten sich alle Generationen zu einem herzlichen Miteinander versammelt. Die Jüngsten im Kinderwagen, Eltern, Großeltern und sogar Urgroßmütter hatten ihre Freude daran.

Die »Ruth«-Frauen haben ihre Veranstaltung unter das Motto »Junge Großeltern laden ein« gestellt. Gesponsert haben die Veranstaltung Ella und Sam Birnbaum, Hanna und Jakob Feiereisen, Helene Habermann, Chana und Abraham Kaminski, Tita Korytowski, Helene Muallem, Aurelia und Marian Offman, Maria und Abi Pitum, Elisabeth und Henrik Press, Sanny und Jechiel Rackowski, Felicia und Chaim Schipper, Towa und Laslo Schvarcz, Lilly und Richard Steinberg, Sara und David Stopnitzer, Vera und Jonas Szackamer, Noemi und Zygmund Szyjowicz, Vicky und Zeev Vilf, Ruth Weissberg, Chaja Wolf und Helga Guttmann.

Die »Ruth«-Vorsitzende Hanna Feiereisen freute sich über die vielen Gäste, die mit ihrer Spende die notwendige Arbeit des Vereins unterstützten. Sie zeigten damit, wie die Vorsitzende unterstrich, auch die Wertschätzung der Arbeit von Ruth. Mit dabei waren auch Gemeinderabbiner Arie Folger mit Familie und Rabbiner Israel Diskin und seine Frau Chani. Kantor Moshe Fischel steuerte mit seinem Gesang ebenso wie die Crew des Restaurants zum Gelingen der Veranstaltung bei.

Gebot »Eines der 613 Gebote in der Tora lautet: Du sollst den Hungrigen speisen. Dieses Gebot hat sich der Frauenverein Ruth seit über 50 Jahren als oberste Priorität gesetzt«, sagte Hanna Feiereisen. In mehreren Gesprächen unter den Anwesenden wurde dann in kleinerem Kreis über Möglichkeiten gesprochen, die wachsenden Aufgaben zu lösen. Insbesondere Präsidentin Knobloch brachte sich sehr engagiert ein. Eines war allen klar: Der Kreis der engagierten Helferinnen muss wachsen.

Die stolzen Großeltern, die zu dem Brunch eingeladen hatten, brachten noch eine andere Zukunftsperspektive ins Gespräch: die Kinder. Sie hatten zur Vorbereitung auf diesen Tag um Fotos der Enkelkinder gebeten – eine Bitte, der viele gerne nachkamen. Auf eine große Tafel aufgezogen, konnte hier der Familienzuwachs bewundert werden – Gesprächsstoff gab es somit genug.

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024