Frankfurt

Hauptgewinn: eine Israel-Reise

Alles neu: Das renovierte Gemeindezentrum bietet einen einladenden Rahmen für den Basar. Foto: Rafael Herlich

Manchmal sind Erschöpfungszustände ein gutes Zeichen: beispielsweise beim Basar, den die Women’s International Zionist Organisation (WIZO) alljährlich im Frankfurter Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum veranstaltet. Denn wenn die Damen so richtig hart arbeiten müssen, haben sie ihr Ziel erreicht: möglichst viele Menschen zum Basar zu locken.

Zur Eröffnung am Samstagabend »waren so viele Menschen gekommen wie schon lange nicht mehr«, resümiert WIZO-Präsidentin Diana Schnabel zufrieden. Die Basar-Gäste standen Schlange. Die meisten kamen allerdings rechtzeitig, um die Eröffnungsansprachen von Zentralratspräsident Dieter Graumann, Frankfurts Bürgermeisterin Jutta Ebeling und der WIZO-Vertreterin Esther Sharell zu hören.

Tombola Besuchermagnet war die reich bestückte Tombola. Bereits am Sonntagmittag waren alle 7.500 Lose verkauft. Zu den Hauptgewinnen zählten Reisen nach Paris, London, New York und nach Israel. Die Gewinnerin der Israel-Reise brach vor Freude in Tränen aus. 15 WIZO-Delegierte waren in den Monaten vor dem Basar unterwegs gewesen, um »Preise zu schnorren«, wie Schnabel lächelnd gestand.

Im komplett neu gestalteten Festsaal des Gemeindezentrums, der am 4. Dezember offiziell eröffnet wird, gab es Flohmärkte für Bücher, Hausrat, Kinderkleidung und Spielsachen, einen Israel-Stand mit CDs, Kosmetik vom Toten Meer und anderem sowie einen Marktstand mit Lebensmitteln. Am Bücherstand signierte neben Michel Bergmann und Gila Lustiger auch Eva Szepesi ihr Buch Ein Mädchen allein auf der Flucht. Vor dem Festsaal war ein großer Markt für First- und Secondhand-Kleidung aufgebaut.

Vorsatz Wer sich beim Einkaufen verausgabt hatte, konnte sich im Foyer mit Gefilte Fisch, Falafel-Bällchen oder Frischkäse-Lachs-Bagel stärken, wie Besucherin Ilka Thüne. Sie hatte bei der Tombola einen Schutzengel gewonnen. Ihr Fazit: »Ich werde im nächsten Jahr wiederkommen!« Der Erfolg des Basars und sein sechsstelliger Umsatz sind rund 100 Frauen im Alter von 18 bis 80 Jahren zu verdanken. Erstmals dabei waren auch die Mitglieder der neu gegründeten Schul-WIZO. Der Basarerlös geht ans Theodor-Heuss-Familientherapiezentrum in Herzliya.

Mobil

Handys im Klassenzimmer?

Wie jüdische Schulen mit der Nutzung der Telefone während der Unterrichtszeit umgehen

von Christine Schmitt  19.09.2019

Leipzig

Meilenstein für jüdisches Leben

Mit einem Konzert feierte die Israelitische Religionsgemeinde zehn Jahre Berliner Rabbinerseminar

von Isabel Seelmann  19.09.2019

Berlin

»Daran möchte ich mitwirken«

Kantor Isidoro Abramowicz über liturgische Tradition, Gebete und Ideen für die Synagoge Pestalozzistraße

von Gerhard Haase-Hindenberg  18.09.2019

Porträt der Woche

»Kunst ist meine Leidenschaft«

Arkadia Vershvovskaya studiert Jüdische Studien in Potsdam und malt in ihrer Freizeit

von Jérôme Lombard  15.09.2019

München

Landtagswahlen, Kultur, Mitzwe Makers

Meldungen aus der IKG

 05.09.2019

Zweiter Weltkrieg

Erinnerung wachhalten

IKG-Präsidentin Knobloch fordert, die Schrecken der Vergangenheit nicht zu vergessen

von Helmut Reister  05.09.2019