Porträt

Hannover – Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft

Seit 700 Jahren leben Juden in Hannover. 1703 auf einem für die Öffentlichkeit unsichtbaren Platz im Hinterhof entwickelte sich in der kleinen Kehilla (deutsch: Gemeinde) ein jüdisches Leben. Die Jüdische Gemeinde in Hannover existierte bis 1938. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat sich die Jüdische Gemeinde Hannover wiedergefunden. Schon im August 1945 hatten Juden in Hannover von der britischen Militärregierung die Erlaubnis erhalten, ihre Gemeinde wieder zu gründen. Überlebende aus den DP-Lagern und Rückkehrer ermöglichten einen schnellen Aufschwung, die Stadt unterstützte die Gemeinschaft dabei.

1963 wurde das vom Architekten Hermann Guttmann gebaute Gemeindehaus mit der Synagoge in der Haeckelstraße eröffnet. Anfang der Jahrtausendwende lebten in Niedersachsen 6800, allein in Hannover 4500 Juden.

Mit mehr als 4300 Mitgliedern ist die Jüdische Gemeinde Hannover K.d.ö.R. die größte jüdische Gemeinde in Niedersachsen sowie die fünftgrößte in Deutschland. Die Jüdische Gemeinde Hannover gehört zum traditionellen Judentum. Sie kooperiert mit dem Chabad-Zentrum und der bucharisch-sefardischen Gemeinde. Der Gottesdienst wird orthodox geführt.

Die regelmäßigen Schabbat-Gottesdienste mit der Begleitung des Synagogenchors werden Freitagabend und Samstagmorgen angeboten. In den Räumlichkeiten der Jüdischen Gemeinde Hannover befindet sich unter anderem eine eigene Mikwe.

Der Gemeindekomplex besteht aus dem Kindergarten, einem Jugendzentrum, einem Treffpunkt für Holocaust-Überlebende und ihre Familienangehörigen. Neuigkeiten aus der Gemeinde sowie Veranstaltungen sind im Infoblatt und/oder online abrufbar.
Die Jüdische Gemeinde Hannover hat ein vielfältiges Freizeitangebot an Kursen, Veranstaltungen und verschiedenen Aktivitäten. Das Sozialreferat berät und betreut Mitglieder der Jüdischen Gemeinde sowie ihre Familienangehörigen. Neben der sozialen Beratung werden auch psychosoziale Versorgung und Krisenintervention angeboten.

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024