Gelsenkirchen

Hakenkreuz und SS-Runen an der Synagoge

Das jüdische Gemeindezentrum in Gelsenkirchen: Auf dem Weg zur Synagoge wurden die Demonstranten gestoppt. Foto: Bettina Engel-Albustin / fotoagentur-ruhr

Nach Polizeiangaben haben am Sonntag Sicherheitskräfte ein Hakenkreuz und zwei SS-Runen an der Hausfassade der Synagoge in der Gelsenkirchener Georgstraße bemerkt. »Diese verfassungswidrigen Symbole waren offensichtlich durch Wischen in den sich auf der Hausfassade befindlichen Schmutz aufgezeichnet worden«, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung.

Farbe sei nicht zum Einsatz gekommen. Der Staatsschutz habe noch am gleichen Tag die Ermittlungen aufgenommen. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nun Zeugen, die Angaben zu Tat und Tätern machen können.

SCHOCK »Wir sind sehr schockiert von dem Vorfall«, sagte die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, Judith Neuwald-Tasbach, im Gespräch mit der Jüdischen Allgemeinen. »Zumal das kein Einzelfall, sondern fast schon an der Tagesordnung ist.«

Die Jüdische Gemeinde sei regelmäßig Opfer von verbalen sowie zum Teil auch physischen Angriffen, betont Neuwald-Tasbach. Was die Gemeindechefin besonders umtreibt: In den allermeisten Fällen verlaufen die Ermittlungen ohne Erfolg. Die Täter können in der Regel nicht ermittelt werden.

Zuletzt hatte im Sommer dieses Jahres die Alarmanlage des Gemeindezentrums Alarm ausgelöst: Am helllichten Tag wurde damals die Polizei zur Synagoge gerufen, weil das Synagogenfenster durch einen Steinwurf stark beschädigt worden war. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren lieferte bislang keine Ergebnisse.  ja

 

 

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020