Gelsenkirchen

Hakenkreuz und SS-Runen an der Synagoge

Jüdisches Gemeindezentrum in Gelsenkirchen Foto: Bettina Engel-Albustin / fotoagentur-ruhr

Nach Polizeiangaben haben am Sonntag Sicherheitskräfte ein Hakenkreuz und zwei SS-Runen an der Hausfassade der Synagoge in der Gelsenkirchener Georgstraße bemerkt. »Diese verfassungswidrigen Symbole waren offensichtlich durch Wischen in den sich auf der Hausfassade befindlichen Schmutz aufgezeichnet worden«, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung.

Farbe sei nicht zum Einsatz gekommen. Der Staatsschutz habe noch am gleichen Tag die Ermittlungen aufgenommen. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nun Zeugen, die Angaben zu Tat und Tätern machen können.

SCHOCK »Wir sind sehr schockiert von dem Vorfall«, sagte die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, Judith Neuwald-Tasbach, im Gespräch mit der Jüdischen Allgemeinen. »Zumal das kein Einzelfall, sondern fast schon an der Tagesordnung ist.«

Die Jüdische Gemeinde sei regelmäßig Opfer von verbalen sowie zum Teil auch physischen Angriffen, betont Neuwald-Tasbach. Was die Gemeindechefin besonders umtreibt: In den allermeisten Fällen verlaufen die Ermittlungen ohne Erfolg. Die Täter können in der Regel nicht ermittelt werden.

Zuletzt hatte im Sommer dieses Jahres die Alarmanlage des Gemeindezentrums Alarm ausgelöst: Am helllichten Tag wurde damals die Polizei zur Synagoge gerufen, weil das Synagogenfenster durch einen Steinwurf stark beschädigt worden war. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren lieferte bislang keine Ergebnisse.  ja

 

 

Kassel

Schutzschild gegen Antisemitismus

Nach dem Anschlag in Halle organisieren die christlichen Kirchen Wächterdienste vor der Synagoge

von Joachim F. Tornau  12.12.2019

Kultur

Eine Reise um die Welt

Die Jüdischen Filmtage der IKG zeigen ein abwechslungsreiches Programm

von Helmut Reister  12.12.2019

Rheinland-Pfalz

Viele Fragen – viele Antworten

Der Bund traditioneller Juden lud zum Regionalschabbaton nach Speyer ein

von Katja Manski  12.12.2019

Kompakt

Geschenk, Protest, Schalom

Meldungen aus den Gemeinden

 12.12.2019

Topographie des Terrors

Sprechzimmer der Geschichte

Direktor Andreas Nachama blickt auf sein Wirken zurück

von Christine Schmitt  09.12.2019

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019