Porträt

Hagen – Kleine Gemeinde mit großem Engagement

Foto: Gesche-M. Cordes

Nur etwa 20 Kilometer Luftlinie südlich von Dortmund entfernt liegt Hagen. Mit 258 Mitgliedern muss sich die Gemeinde in der Umgebung der großen Städte und starken Gemeinden behaupten, was sie vor allem mit viel Engagement der Mitglieder schafft.

Findet hier ein Konzert im Rahmen des Kulturprogramms des Zentralrats der Juden in Deutschland statt oder gar eine Bar- oder Batmizwa, ist die Synagoge voll.

Anfang des 18. Jahrhundert gegründet, hatte die Gemeinde in ihrer kurzen Geschichte nie mehr als 680 Mitglieder. Trotz ihrer fast vollständigen Auslöschung durch die Nationalsozialisten konstituierte sie sich bereits 1946 wieder.

Von der Zuwanderung von Juden aus der ehemaligen Sowjetunion Anfang der 90er-Jahre profitierte auch die Hagener Gemeinde. Regelmäßig bietet sie Veranstaltungen sowie Führungen durch ihr Gotteshaus in der Potthofstraße an, dessen 50-jähriges Jubiläum sie im Jahr 2010 feiern konnte.

Thüringen

Erfreuliche Bilanz der Jüdisch-Israelischen Kulturtage

Das Festival stand unter dem Motto »Modernes Israel« und bot mehr als 100 Veranstaltungen

 18.11.2019

Köln

Die Erinnerung begleitete sie ein Leben lang

Das NS-Dokumentationszentrum zeigt in einer Ausstellung das Schicksal von Kindern im KZ Auschwitz

von Johannes Senk  15.11.2019

Einspruch

Wir füllen das Haus mit Leben

Arthur Bondarev sieht nach der Synagogen-Eröffnung in Konstanz die Zukunft kleiner Gemeinden positiv

von Arthur Bondarev  14.11.2019

München

Wien, Lebensschau, Revolution

Meldungen aus der IKG

 14.11.2019

Ausstellung

Neue Heimat

»¿¡Angekommen!?« widmet sich zugewanderten jüdischen Künstlern

von Gerhard Haase-Hindenberg  14.11.2019

Dortmund

Andenken an Max Girgulski

Fußballmuseum erhält Trikot vom Meister 1936

 14.11.2019