Porträt

Hagen – Kleine Gemeinde mit großem Engagement

Foto: Gesche-M. Cordes

Nur etwa 20 Kilometer Luftlinie südlich von Dortmund entfernt liegt Hagen. Mit 258 Mitgliedern muss sich die Gemeinde in der Umgebung der großen Städte und starken Gemeinden behaupten, was sie vor allem mit viel Engagement der Mitglieder schafft.

Findet hier ein Konzert im Rahmen des Kulturprogramms des Zentralrats der Juden in Deutschland statt oder gar eine Bar‐ oder Batmizwa, ist die Synagoge voll.

Anfang des 18. Jahrhundert gegründet, hatte die Gemeinde in ihrer kurzen Geschichte nie mehr als 680 Mitglieder. Trotz ihrer fast vollständigen Auslöschung durch die Nationalsozialisten konstituierte sie sich bereits 1946 wieder.

Von der Zuwanderung von Juden aus der ehemaligen Sowjetunion Anfang der 90er‐Jahre profitierte auch die Hagener Gemeinde. Regelmäßig bietet sie Veranstaltungen sowie Führungen durch ihr Gotteshaus in der Potthofstraße an, dessen 50‐jähriges Jubiläum sie im Jahr 2010 feiern konnte.

Berlin

Der Rabbi und sein Geheimnis

Das Kunstatelier Omanut stellt sein neues Projekt vor – einen Film in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Shlomit Lehavi

von Christine Schmitt  26.05.2019

Bayreuth

Tausende Fundstücke

Die Gemeinde plant den Aufbau eines Jüdischen Museums

von Wolfram Nagel  26.05.2019

Porträt der Woche

Vom Talmud inspiriert

Nathan Kaplan bereitete sich in der Jeschiwa auf ein Leben als Unternehmer vor

von Gerhard Haase-Hindenberg  26.05.2019