Porträt

Hagen – Kleine Gemeinde mit großem Engagement

Foto: Gesche-M. Cordes

Nur etwa 20 Kilometer Luftlinie südlich von Dortmund entfernt liegt Hagen. Mit 258 Mitgliedern muss sich die Gemeinde in der Umgebung der großen Städte und starken Gemeinden behaupten, was sie vor allem mit viel Engagement der Mitglieder schafft.

Findet hier ein Konzert im Rahmen des Kulturprogramms des Zentralrats der Juden in Deutschland statt oder gar eine Bar- oder Batmizwa, ist die Synagoge voll.

Anfang des 18. Jahrhundert gegründet, hatte die Gemeinde in ihrer kurzen Geschichte nie mehr als 680 Mitglieder. Trotz ihrer fast vollständigen Auslöschung durch die Nationalsozialisten konstituierte sie sich bereits 1946 wieder.

Von der Zuwanderung von Juden aus der ehemaligen Sowjetunion Anfang der 90er-Jahre profitierte auch die Hagener Gemeinde. Regelmäßig bietet sie Veranstaltungen sowie Führungen durch ihr Gotteshaus in der Potthofstraße an, dessen 50-jähriges Jubiläum sie im Jahr 2010 feiern konnte.

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024