Musik

Gut eingestimmt

Auftritt des Chores Foto: Gregor Zielke

Auf dem Tisch liegen schwarze Mappen aufeinandergestapelt. »Ich habe euch die Lieder einsortiert, dann könnt ihr einfach von vorne nach hinten die Stücke singen«, sagt Regina Yantian und überreicht Aliya einen der dicken Hefter. Die 14-Jährige ist gerade die Treppe hochgelaufen, um rechtzeitig zur Probe des Jugendchors der Synagoge zu kommen. Hinter ihr folgt ihr zehnjähriger Bruder Caelen, ebenfalls ein begeisterter Sänger.

Die 20 Nachwuchsmusiker haben derzeit so viele Werke einzustudieren, dass sie in den Sommerferien jeden Dienstag geprobt haben. Grund dafür ist das 150. Jubiläum der Neuen Synagoge Oranienburger Straße. Am 11. September werden sie bei der Feier vier Auftritte haben.

Ensemble Mittlerweile trudeln auch die anderen ein, die zwölfjährige Michelle, die 13-jährige Marie-Claire. Die zehnjährige Yamit wird von ihrer Mutter und kleineren Geschwistern gebracht. »Ich finde, dass das Mitsingen im Kinderchor ein guter Weg in die Synagoge ist«, sagt ihre Mutter Katrin Oraizer. Sie hatte sich gewünscht, dass ihre Töchter in einem Ensemble singen, aber ein Kirchenchor wäre für sie nicht infrage gekommen. Als sie die Ausschreibung für einen Kinderchor sah, war sie deshalb »happy« und meldete neben Yamit auch ihre Töchter Orel und Shirly an, die derzeit allerdings auf einer Machane-Reise sind. Inzwischen haben sich so viele Nachwuchssänger angemeldet, dass die Gruppen in einen Kinderchor und einen Jugendchor aufgeteilt wurden.

»Lasst uns mal anfangen, kommt, wir gehen zur Orgel«, ermuntert Regina Yantian, Organistin, Dirigentin mehrere Chöre und künstlerische Leiterin des Louis-Lewandowski-Festivals, die Kinder. Sie setzt sich unter dem blauen Sternenhimmel der Synagoge an die Orgel, während die Sänger auf der gegenüberliegenden Bank Platz nehmen. Dann schlagen alle die schwarze Mappe auf und singen Ma Towa des Komponisten Lewandowski, der den Ritus der Synagoge Oranienburger Straße geprägt hat.

Louis Lewandowski Der Jugendchor hat einen hellen, strahlenden Klang. Yantian begleitet ihn an der Orgel. Das Lied kennen sie gut, sie kommen fehlerfrei durch. »Aussprache und Intonation sind gut«, lobt Yantian. Vor etwa zwei Jahren sprach Aliya Regina Yantian an, ob sie einen Kinderchor gründen könne. Die Organistin dachte kurz nach und entschloss sich, es auszuprobieren. Mittlerweile hat sich der Chor einen Namen gemacht und ist bereits beim Lewandowski-Festival, beim Chanukkabasar, bei der Jubiläumsfeier der Deutsch-Israelischen Gesellschaft und natürlich auch bei Familiengottesdiensten in der Synagoge aufgetreten.

Regina Yantian schlägt den Akkord des nächsten Stückes, »Vay’hi Binsoa«, an. »Das wurde bei der Synagogen-Einweihung 1866 gesungen«, erklärt sie. Es ist ein Wechselgesang mit dem Kantor. »Die Forte-Stellen müssen ein bisschen lauter sein, und am Schluss müsst ihr langsamer werden, damit alle hören, dass es zu Ende geht.«

Viermal werden die Kinder bei der Feier auf der Bühne stehen, um elf, 14 und 18.30 Uhr zusammen mit anderen Chören. Um 15.30 Uhr geben sie gemeinsam mit dem Jugendchor der Londoner Belsize Square Synagogue ein Konzert, denn der pflegt auch die Lewandowski-Tradition, weshalb Regina Yantian ihn einlud. Nach dem Konzert wollen sie den Jugendlichen aus London zusammen Berlin zeigen, werden aber um 18.30 Uhr wieder singen.

Havu L’Adonai Im Proberaum geht es erst einmal weiter mit der schwarzen Mappe. Nun erklingt »Havu L’Adonai« von Samuel Alman. »Ist jedem die Aussprache klar?«, fragt die Organistin. Ein paar Wörter werden sicherheitshalber noch durchgegangen. Dann klappt es.

Michelle ist erst seit ein paar Monaten dabei. »Ich singe total gerne, meistens allerdings in der Badewanne.« Zwischenzeitlich hatte sie sogar mal Gesangsunterricht. Für das neue Stück »Halleluja« wird zuerst die Aussprache einstudiert, dann kommt die Melodie dazu. »Das werden wir dann mit allen Chören singen«, sagen die Mädchen kichernd – sie freuen sich schon auf ihre Auftritte.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020