Berlin

Grundstein für Jüdischen Garten gelegt

Grundstein für den Jüdischen Garten in den »Gärten der Welt« Foto: dpa

In den Berliner »Gärten der Welt« ist der Grundstein für einen Jüdischen Garten gelegt worden. Der weltweit erste Jüdische Garten in einer Parkanlage werde einen wichtigen Beitrag zum Dialog der Kulturen und Religionen in den »Gärten der Welt« leisten, erklärte Umweltsenatorin Regine Günther (Grüne) am Donnerstag in Berlin. Sie wünsche sich, dass die Anlage zu einem Ort der Verständigung werde.

Der Garten soll nur wenige Meter entfernt vom Christlichen Garten auf einer Fläche von rund 2000 Quadratmetern entstehen. Bei der Gestaltung werde »auf vordergründige Symbolik oder Glaubensinschriften« verzichtet, hieß es.

kanon Zunächst entstehe ein Netz aus Wegen, in das Platzflächen und Felder unterschiedlicher Größe und Form eingebettet sind: »Das Wegenetz symbolisiert die Diaspora der jüdischen Kultur mit all ihren Verflechtungen, internationalen Bezügen und Entwicklungen.« In den Feldern sollen Pflanzen gedeihen, die zur Geschichte der Juden gehören. Welche das sind, soll noch recherchiert werden, da es »keinen tradierten Kanon jüdischer Gartenkunst« gebe, der Vorbild sein könne. Weiter sind zwei Pavillons »an zwei Begegnungspunkten im Wegenetz« geplant.

Zusammen mit dem Christlichen und dem Orientalischen Garten soll der Jüdische Garten die drei großen monotheistischen Religionen repräsentieren. In den »Gärten der Welt« gibt es noch weitere Themengärten.

Der Entwurf stammt vom »atelier le balto Landschaftsarchitekten« und den Künstlern Manfred Pernice und Wilfried Kühn. Gefördert wird das Projekt von der Allianz Umweltstiftung, der Axel Springer Stiftung und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.  epd

Berlin

»Zeichen der Solidarität«

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024

Centrum Judaicum Berlin

Neue Reihe zu Darstellungen von Juden in DDR-Filmen

Im April, Mai, August, September und Oktober werden die entsprechenden Filme gezeigt

 20.03.2024

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024