Berlin

Grundstein für Jüdischen Garten gelegt

Grundstein für den Jüdischen Garten in den »Gärten der Welt« Foto: dpa

In den Berliner »Gärten der Welt« ist der Grundstein für einen Jüdischen Garten gelegt worden. Der weltweit erste Jüdische Garten in einer Parkanlage werde einen wichtigen Beitrag zum Dialog der Kulturen und Religionen in den »Gärten der Welt« leisten, erklärte Umweltsenatorin Regine Günther (Grüne) am Donnerstag in Berlin. Sie wünsche sich, dass die Anlage zu einem Ort der Verständigung werde.

Der Garten soll nur wenige Meter entfernt vom Christlichen Garten auf einer Fläche von rund 2000 Quadratmetern entstehen. Bei der Gestaltung werde »auf vordergründige Symbolik oder Glaubensinschriften« verzichtet, hieß es.

kanon Zunächst entstehe ein Netz aus Wegen, in das Platzflächen und Felder unterschiedlicher Größe und Form eingebettet sind: »Das Wegenetz symbolisiert die Diaspora der jüdischen Kultur mit all ihren Verflechtungen, internationalen Bezügen und Entwicklungen.« In den Feldern sollen Pflanzen gedeihen, die zur Geschichte der Juden gehören. Welche das sind, soll noch recherchiert werden, da es »keinen tradierten Kanon jüdischer Gartenkunst« gebe, der Vorbild sein könne. Weiter sind zwei Pavillons »an zwei Begegnungspunkten im Wegenetz« geplant.

Zusammen mit dem Christlichen und dem Orientalischen Garten soll der Jüdische Garten die drei großen monotheistischen Religionen repräsentieren. In den »Gärten der Welt« gibt es noch weitere Themengärten.

Der Entwurf stammt vom »atelier le balto Landschaftsarchitekten« und den Künstlern Manfred Pernice und Wilfried Kühn. Gefördert wird das Projekt von der Allianz Umweltstiftung, der Axel Springer Stiftung und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.  epd

Topographie des Terrors

Sprechzimmer der Geschichte

Direktor Andreas Nachama blickt auf sein Wirken zurück

von Christine Schmitt  09.12.2019

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019

Spendengala

Dauerhafte Perspektiven

Die WIZO-Frauen sammelten für Projekte in Israel

von Helmut Reister  05.12.2019

Klimawandel

Trotz allem mobil

Wie Gemeinden ganz individuell Umweltschutz praktizieren

von Elke Wittich  05.12.2019

Repräsentantenversammlung

21-mal Koach

Weil keine Gegenkandidaten antreten, fällt die Wahl zum Gemeindeparlament in diesem Jahr aus

 05.12.2019

Berlin-Tiergarten

Ponchys à la Faradjew

Vater und Sohn servieren in ihrem Imbiss israelisch-kaukasische Familienspezialitäten

von Maria Ugoljew  01.12.2019